Fahrsport: Das Tagebuch der Berlin-Brandenburger aus Syke-Okel

Helena Reinecke

Katja Arndt

Kevin Jauer

Nea-Renee Bonneß

Silja Schörfke

Skye Siewke

Bundesnachwuchschampionat U16 und DJM U25 aus der Sicht eines Teilnehmers

Am vergangenen Wochenende nahmen Fahrsportler des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg in Syke-Okel am Bundesnachwuchschampionat U16 und der DJM U25 teil. Hier ist die ungekürzte Fassung des WhatsApp-Nachrichtenaustauschs zwischen den Teilnehmern und Betreuern mit den Daheimgebliebenen:

26.07.16

Morgen geht es los! Wir fahren nach Syke Okel bei Bremen zur DJM. Skye ist nominiert die Bln/Brb-Farben zu vertreten, gemeinsam mit Helli, Silja, Kevin, Katja und Nea. Als Mannschaftsführerin ist Nina mit dabei.

27.07.16

Jetzt geht's los!!! Danke Euch für die guten Wünsche!

Wir sind gut angekommen, das Lager ist gebaut. Die Fahrräder werden einen guten Dienst tun, denn die Entfernungen sind doch etwas...freudig! Die Stimmung ist Klasse, Theorie wurde gefestigt und nun wird für das Showprogramm am Freitag geübt. Und irgendwie quietschen alle vor Lachen und liegen am Boden. Morgen wird trainingstechnisch angespannt und ab 13:00Uhr vorgemustert bei der U25 und die U16 tritt um 14:00 Uhr an, um das Theoriewissen unter Beweis zu stellen. Schlaft gut, wir quietschen und lachen noch ein bisschen...

28.07.16 23:30Uhr

Lebenszeichen aus Syke Okel. Ich hatte ganz vergessen, wie lang die Tage auf der DJM sind! Na gut- so gaaaanz früh mussten wir nicht aufstehen. Und dann wurde erstmal gemeinsam gefrühstückt im Sonnenschein. Natürlich hatten die Vierbeiner noch davor Frühstückstime! Der Vormittag wurde locker, leicht und lässig mit Longieren, Grasen und Theorielernen verbracht. Und Katja brachte ihren Dürer auf Hochglanz, denn um 13:00 Uhr begann das Vormustern. Souverän liefen die beiden ihre Bahn und wurden mit einer 8,25 belohnt. Um 14:00 Uhr wurde das theoretische Wissen der U16 geprüft. Und das Ergebnis konnte sich echt sehen lassen, das Lernen zahlte sich aus- Helli bekam eine 8,0, Silja eine 8,5 und Skye konnte sich mit einer 9,5 sogar in die Platzierung schreiben. Da es 5 Jugendliche gab mit der Traumnote 10,0, kann er den 6. Platz für sich verbuchen. Genial! Anschließend wurde angespannt und eine lockere Runde unter den aufmerksamen Blicken von Michaela und letzten Tipps auf dem Abfahrplatz gedreht.

Der Donnerstagabend ist traditionell der Länderabend. Er begann mit dem Einmarsch der Mannschaften (leider war uns das Wetter nicht hold, es regnete und die Veranstaltung musste in die Halle verlegt werden). Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch und kleine wie große Vertreter der Bundesländer wurden bejubelt. Dann war "das Buffet eröffnet"! Jede Mannschaft vertrat kulinarisch ihr Bundesland und es war eine genüssliche Reise von Ost nach West, von Nord nach Süd durch Deutschland, von der Spreewaldgurke zum Reibekuchen, von den Krabben zur Weißwurst. Und womit warteten wir auf? Natürlich Buletten, Gürkchen, Schmalzstullen und Berliner Weiße. Zurück im Fahrerlager wurde ein Kartenspiel gezückt und gemeinsam gespielt. Nun zieht ein genüssliches Schnarchen durch die Wagen, Zelte und Autos und ich werde mich gleich dem anschließen. Denn der Tag beginnt morgen früh- um 06:30 Uhr mit Frühstück! Den Tag der Dressuren beginnt Skye um 07:57 Uhr, sofort gefolgt von Silja und ziemlich zeitnah von Katja. Helli kann es etwas entspannter starten und die U25 Zweispänner Pony haben sogar Zeit bis zum Nachmittag. Liebe Grüße aus dem hohen Norden und schlaft alle gut! SO 00:35

30.07.16 bzw. 31.07.16 00:50

Sorry, dass so lange Funkstille war. Wir sind gefühlte 26 Std. am Tag in Action und wenn es wirklich mal ruhig wird, fallen sofort die Augen zu. Bevor dieser Zustand bei mir eintritt, hier der Bericht:

Gestern wurden ja die Dressuren gefahren, Skye hat sein Ziel -nicht Letzter werden- erreicht!

Der 18.Platz von 19 Startern war vollkommen ok. Silja konnte auf den 12.Platz fahren. Ich fand ihre Dressur total Klasse! Sehr korrekt gefahren und ihr Paris präsentierte sich auch toll. Helli präsentierte ihre kleinen Mäuse in Bestform und fuhr in die undankbare 1.Reserve. Katja und Dürer starteten bei den Pony Einspännern Klasse M. Für sie ist es ja die erste Saison in der Klasse und sie waren mit sich und der Welt nach der Dressur sehr zufrieden. Wesentlich M-erfahrener sind ja unsere U25 Pony-Zweispänner Fahrer. Nea konnte mal wieder ihre Dressurstärke unterstreichen und wurde nach einer starken Leistung mit dem 3.Platz belohnt.

Der Nachmittag wurde abwechselnd mit Geländebesichtigung und gemeinschaftlichem Kartenspiel verbracht. Der krönende Abschluss des Tages waren natürlich die Siegerehrungen der bisherigen Prüfungen. Stolz könnten Skye und Nea eine Schleife in Empfang nehmen. Es folgte der Eventabend. Jeder Landesverband präsentierte ein kurzes Kulturprogramm. Erstaunlich, wie viel Phantasie aktiviert wurde. BB stand fast komplett auf der Bühne und choreografierte "10 kleine Brandenburger". Kann man nicht erklären, muss man erlebt haben.... Wir hatten auf jeden Fall einen Riesenspaß und ich glaube, der Rest des Saales auch. Dass wir nicht allzu früh ins Bett kommen, das war dann damit auch wieder gesichert.

Heute war der Tag, an dem am häufigsten die Luft angehalten wird und Mütternerven total am Boden sind. Ich sag nur- Gelände! Skye begann den BB-Reigen. Und er machte es sooooo toll. Die Hindernisse waren vielfältig fahrbar gebaut mit viel Liebe zum Detail. Die unvermeidbaren sehr langen Wege darin waren ungünstig für kleine Ponybeine, aber Bonny Piep fightete und gab alles für seinen Fahrer, der ihn sehr zielsicher durch die Tore leitete. Trotzdem gab es nach Zieleinlauf traurige Gesichter und Beifahrer/ Papa Roy war der Verzweifelung nahe- 30sek zu langsam. Roy schüttelte immer wieder den Kopf, noch nie war ihm das passiert und er konnte es sich auch überhaupt nicht erklären. Auf dem Heimweg konnten sie Silja noch zurufen, dass sie auf die Zeit achten sollen. Ich habe sie leider in den Hindernissen nicht gesehen, da ich im Fahrerlager zum Ausspannen von Piep war, aber sie kam zufrieden nach Hause. Helli zog mit Paula und Pauline in schnellen Runden durch die Tore. Die Strecke von fast 10 km war vielen Pferden und Ponys anzumerken und manchmal waren sie wenig motiviert, nochmal in den Angriff zu gehen. Hellis Zweispänner ging es im Wasserhindernis so, erstaunlich fit zeigten sie sich aber im folgenden Hindernis mit 2 Hügeln. Leider gab es auch hier bedrückte Gesichter am Ziel und einen verzweifelten Beifahrer Horst- Zeitfehler. Und nicht nur BB hatte das Problem, man sah häufiger Schulterzucken und Kopfschütteln. Bald wurde die Ursache gefunden, man hatte sich vermessen, die Strecke war ca. 400m länger. Zum Trost für die Beifahrer, zum Unmut vieler Beteiligter, denn 6 Strafpunkte hatten Skye z.B. auf den 14 Platz geschoben. Und dann gab es Jubel- die Zeiten wurden angepasst, Zeitfehler waren passe und Skye auf dem 8.Platz. Auch bei Helli verbesserte sich die Rangfolge. Für eine Platzierung reichte es leider nicht. Unsere M-Fahrer mussten eine noch längere Strecke fahren und 6 Hindernisse bewältigen, ihre Zeit wurde kurz vor dem Start um eine Minute verlängert. Katja zog sicher ihre Wege und kam zufrieden ins Ziel.

Unseren Zweispännern war das Glück heute leider nicht hold. Beide kamen ins Ziel, aber die Hindernisse liefen nicht immer rund. Wen nicht gerade das Schlafdefizit einholte, war zum Zuschauen an den Hindernissen. Dort konnte man wirklich spektakuläre Leistungen der Jugend sehen und es war offensichtlich, dass hier die Elite von Deutschlands Fahrsportnachwuchs startet und für einige war/ ist es ja sogar die letzte Sichtung für die EM im September.

Abends ging unsere Mannschaftsführerin Nina zur Länderbesprechung. Leider kam sie nicht mit guten Nachrichten zurück. Die Zeitänderung der A-Fahrer wurde wieder zurückgeändert. Die allgemeine Enttäuschung könnt ihr Euch vorstellen, gepaart mit einer Menge Unverständnis. Wir haben einen Einspruch verfasst, momentan ohne Ergebnis. Bitte habt Verständnis, dass ich Euch hier und jetzt nicht alles im Detail schreibe, sonst komme ich diese Nacht nicht mehr zum Schlafen.

Nina und Michaela haben sich bei den Verantwortlichen stark gemacht, Horst und Skye sind zu Fuß die ganzen km mit Messrad abgelaufen (mit dem Ergebnis, dass die Strecke "untermessen" war), es wurden unzählige Wünsche still ins Universum geschickt- ohne Erfolg. Skye ist im Gelände auf dem 14.Platz. Eine Achterbahn der Gefühle. Auch der Himmel weint, es regnete seit einiger Zeit. Hoffentlich ist es morgen früh wieder trocken. Um 08.00 Uhr beginnt das Hindernisfahren und die Kids sind heute schon fleißig und motiviert den Parcours in fachmännischer Begleitung von Michaela abgegangen. Sie lassen sich nicht unterkriegen! Tschakka! Und gute Nacht!

Ein wunderschöner Regenbogen bescherte uns viel Hoffnung in der Entscheidungswartezeit rund um die Geländezeiten.

Sonntag, 31.07.2016

Der Sonntag startete so, wie der Samstag aufgehört hatte- mit Regen. Nach ein paar bittenden Blicken gen Himmel gab es aber ein Einsehen und pünktlich zum Hindernisfahren stellte sich der Regen ein. Der Parcours war sehr anspruchsvoll und hatte eher M-Charakter. Fast alle Tore von hinten zu durchfahren, 1 Joker, ein T und eine Zeit, die kaum zu schaffen war. Auch hier war Skye wieder der erste Starter des Tages von der BB-Mannschaft. Er wollte alles besonders gut machen, leider fiel schon an Tor 3 ein Ball und brachte ihn aus dem Konzept. Es folgten noch 2 weitere Bälle plus Zeitfehler. Das Ergebnis machte ihn ziemlich unglücklich, hatte er sich doch so viel vorgenommen.

Die Anspannung einer solchen Prüfung ist halt nicht zu unterschätzen und auch das muss gelernt sein. Silja musste nach einer optisch schnellen und guten Runde trotzdem Zeitfehler einstecken und konnte sich in Kombination mit einem Ball im guten Mittelfeld positionieren. Auf dem anderen Platz fuhr Katja bei den Einspänner Pony M. Es gab viele Lacher, denn Dürer tanzte regelrecht durch die Kegelpaare und verschob dabei sogar 2x einen Kegel ohne dass der Ball fiel. Beim dritten Mal war das Glück nicht mehr hold und so kam sie mit 3 Fehlerpunkten ins Ziel, auch hier wurden Zeitfehler raufgerechnet. Heli ist bekannt für schnelle Runden und es war absolut faszinierend, welche Geschwindigkeit ein Shetty und ein Classicpony entwickeln können. Ein lautes Raunen ging durch die Reihen, als dieser eine Ball fiel, denn es wurde, war und blieb die schnellste Runde. Für eine Platzierung reichte es trotzdem und begleitet von großem Jubel unserer Mannschaft zog Heli mit ihren Minimäusen ihre Siegerehrungsrunde.

Den glorreichen Abschluss der Starts machten unsere U25 Fahrer in der Klasse M mit den Zweispänner Ponys. Kevin fuhr ungewohnt vorsichtig und musste dafür Zeitfehler akzeptieren. Last but not least ging Nea in den Parcours. Sie steuerte ihre schicken Ponys zügig durch den Weg und wurde mit einer Platzierung und ihrer 2. Schleife bei dieser DJM belohnt.

Und irgendwie war es dann vorbei. Aber die Aufbruchsstimmung wollte sich noch nicht einstellen, obwohl das Fahrerlager sich immer mehr lichtete. Also wurde noch bei den "Großen" Pferden zugeschaut und mitgefiebert. Bewundernswert fand ich ja, dass es offensichtlich Fahrer gibt, die Nerven aus Drahtseilen haben- so abgebrüht und cool, wie sie die riesengroßen Gespanne im rasanten Tempo durch die engen Kegel geführt haben.

Einige von uns entschieden sich, erst Montag ganz in Ruhe nach Hause zu fahren, andere hatten keine Wahl, da die Arbeit schon wieder wartete. Auch wir packten unsere Sachen und nach herzlicher Verabschiedung ging es durch den Abend/ durch die Nacht Richtung Heimat. Die Fahrt war schon arg anstrengend und wir waren sehr froh, als wir kurz vor Mitternacht unser Ziel erreichten. Nina hatte den Pferdeanhänger samt Bonny Piep an ihrem Fahrzeug und musste dadurch noch den Umweg zu uns fahren. Ganz, ganz lieben Dank dafür und den sicheren Transport von unserem "Dicken".