Fahrsport: Beim Weltcup Vierspänner in Genf Christoph Sandmann auf Platz 3

 

Weltmeister Boyd Exell wieder nicht zu schlagen

Genf/SUI (fn-press). Weltmeister Boyd Exell hat eine weitere Etappe des Weltcups der Vierspänner gewonnen. Christoph Sandmann aus Lähden im Emsland belegte in Genf Platz drei. Der in Großbritanien lebende Australier hatte zuvor schon den Auftakt des Weltcups in Stuttgart und die zweite Etappe in Stockholm für sich entschieden. Exell, der auch das Weltcup-Finale in der vergangenen Saison gewann, ließ mit einer Gesamtzeit von 289,57 Sekunden der Konkurrenz wieder keine Chance. Schon im ersten Umlauf war er trotz der fünf Strafsekunden für einen gefallenen Ball die schnellste Zeit aller acht Teilnehmer gefahren.

Ebenfalls für den zweiten Umlauf der besten Drei qualifizierten sich Christoph Sandmann und der Schweizer Jérome Voutaz. Christoph Sandmann, der im ersten Umlauf noch fehlerfrei geblieben war, fuhr im zweiten Umlauf allerdings drei Bälle von den Kegeln und kam mit 15 Strafsekunden auf ein Endergebnis von 326,38 Sekunden. Sandmann belegte wie schon bei der ersten Weltcup-Station in Stuttgart wieder Platz drei. Bei dem Schweizer Voutaz fielen im zweiten Umlauf zwei Bälle und er beendete den Weltcup mit einer Gesamtzeit von 307,51 Sekunden auf dem zweiten Rang.

Als zweiter deutscher Teilnehmer war Georg von Stein aus Modautal in Genf am Start. Er zeigte zwar einen fehlerfreien ersten Umlauf, allerdings reichte die Zeit nicht aus, um sich weiter zu qualifizieren. So beendete er diese Weltcup-Station auf Rang fünf.

Foto von Karl-Heinz Frieler/FEI: Boyd Exell (AUS) in Genf im FEI World Cup™ Driving