Fahrsport: Auftaktsiege für Harm und Lörcher zur Einlaufprüfung in Blievensdorf

Blievenstorf (fn-press). Die deutschen Zwei- und Vierspännerfahrer trafen sich zum Saisonauftakt in Blievenstorf. Deutlich dominierte Mareike Harm aus Negernbötel das Feld bei den Vierspännern, bei den Zweispännern holte sich mit der besten Leistung im Hindernisfahren Arndt Lörcher aus Wolfenbüttel den Gesamtsieg.

An der Dominanz von Championatskaderfahrerin Mareike Harm war – bei allerdings schwacher Konkurrenz (sechs Teilnehmer) – nichts zu rütteln: Platz eins in der Dressur, Platz eins im Marathon und Platz eins im Hindernisfahren lauteten ihre Ergebnisse. „Toll gefahren“, kommentierte Bundestrainer Wolfgang Lohrer (Meißenheim), der die Wettbewerbe in Blievenstorf beobachtete, die Leistungen der 29-jährigen. Platz zwei ging an Dr. Peter Maas (Ziethen), Platz drei an den Schweizer Franz Schnieder.

Den Wettbewerb der Zweispännerfahrer machten Arndt Lörcher, Sebastian Warneck (Dabendorf) und der Pole Przemyslaw Sroka unter sich aus. Sroka, Angestellter im Stall von Warnecks Vater, Dr. Reinhard Töpel, lag nach Dressur und Gelände vorn, musste sich aber mit 18,070 Punkten im Hindernisfahren am Ende mit Platz vier zufrieden geben. Lörcher und Warneck waren je mit zwei Gespannen am Start. Den Gesamtsieg fuhr Lörcher mit den Pferden Dinand und Vernand ein, mit seinem zweiten Gespann (Charmonie V, Zilverschoon und Bourdon) gewann er die Dressur und war am Ende Dritter. Platz zwei in der „Kombi“ ging an Sebastian Warneck mit den Pferden Bento, Beat me Okydo und Balos, mit seinem zweiten Gespann rangierte der 32-jährige an fünfter Stelle. Den Marathon gewann Steffen Gerber aus Steckby.