Ergebnisse WM Vierspänner Breda 2016: Aufholjagd im Marathon

Team Deutschland schiebt sich vor auf Platz drei

Breda/NED (fn-press). Die deutschen Vierspänner haben im Marathon bei der FEI Weltmeisterschaft eine Aufholjagd gestartet. Vor dem abschließenden Kegelfahren liegt Team Deutschland auf dem Bronzerang. Es führt weiterhin das gastgebende Team aus den Niederlanden, auf Platz zwei folgt Ungarn. In der Einzelwertung ist Christoph Sandmann (Lähden) mit seinem Gespann als bester Deutscher Siebter.

Gleich um vier Plätze hat sich das deutsche Vierspänner-Team im Marathon bei der WM im niederländischen Breda nach vorne geschoben. Nach der Dressur noch auf Platz sieben gelegen, spielten Michael Brauchle (Lauchheim), Christoph Sandmann und Georg von Stein (Modautal) an den Hindernissen im Gelände ihre Stärke aus und schoben sich vor bis auf Platz drei. Dort liegen sie mit nun insgesamt 379,61 Punkten hinter den Niederlanden (354,30 Punkte) und Ungarn (377,20 Punkte). Australien, das mit nur zwei Fahrern am Start ist, folgt auf Platz vier mit 379,63 und somit nur zwei hundertstel Punkten mehr als das deutsche Team.

In der Einzelwertung konnte sich Christoph Sandmann dank Platz drei im Marathon mit Bestzeit an gleich zwei Hindernissen vom 19. auf den siebten Platz vorarbeiten. 189,10 Punkte lautet sein Ergebnis nach der zweiten der drei Teilprüfungen. Zu einer Hindernisbestzeit reichte es zwar nicht, dennoch gelang Michael Brauchle in der isolierten Marathonwertung ein vierter Platz. Mit 191,22 Punkten liegt er in der Einzelwertung nun knapp hinter Sandmann auf Platz acht. Einzelfahrerin Mareike Harm (Negernbötel), nach der Dressur noch bestes deutsches Gespann, verlor im Gelände ein paar Plätze und liegt in der Einzelwertung derzeit an 16. Stelle (201,00 Punkte) und damit einen Platz vor Teamfahrer Georg von Stein (201,63 Punkte). Rene Poensgen (Eschweiler), der wie Harm als Einzelfahrer am Start ist, konnte im Marathon auf Platz zwölf fahren und sich damit um gleich 22 Plätze nach vorne verbessern. Er liegt nun auf dem 27. Platz der Einzelwertung (211,54 Punkte). Ein paar Plätze vor ihm an 23. Stelle (210,70) liegt der dritte deutsche Einzelfahrer, Rainer Duen (Minden).

In der Einzelwertung weiterhin führend ist der australische Titelverteidiger Boyd Exell, der mit Bestzeit an gleich vier Hindernissen nach der Dressur nun auch den Marathon gewann. Mit 158,40 Punkten hat er sich bereits einen komfortablen Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Niederländer Koos de Ronde, herausgefahren. Dieser kommt auf 177,47 Punkten. Mit Ijsbrand Chardon liegt ein weiterer Niederländer auf Medaillenkurs. 180,13 Punkte bedeuten für ihn derzeit den Bronzerang. Für den morgigen Sonntag steht das abschließende Hindernisfahren auf dem Programm. Dort entscheidet sich, welche Nation und welcher Einzelfahrer sich Weltmeister 2016 nennen darf.