Ergebnisse WM Ponyfahrer Breda 2015: Dressursieg für Jan-Felix Pfeffer

Deutsches Team führt nach der Dressur

Breda/NED (fn-press). Bei den Weltmeisterschaften der Ponyfahrer in Breda in den Niederlanden haben heute die Zwei- und die Vierspänner mit souveränen Dressurleistungen überzeugt. Gestern hatten die Pony-Einspänner bereits einen gelungenen Auftakt hingelegt. Nach der ersten Teilprüfung führt nun das deutsche Team mit rund 20 Punkten Vorsprung vor den Mannschaften aus Großbritannien und den Gastgebern aus den Niederlanden.

Bei strömendem Regen zeigte Pony-Zweispännerfahrer Jan-Felix Pfeffer (Oering) eine tolle Dressur, die mit 39,49 Punkten von den Richtern belohnt wurde und den Sieg in dieser Teilprüfung bedeutete. "Seine Ponys haben viel Bewegungspotential und es war eine super korrekte und losgelassene Vorstellung", so Pony-Bundestrainer Peter Tischer (Neu-Isenburg). Auch die beiden anderen Pony-Zweispännerfahrer zeigten starke Auftritte: Platz drei für Christof Weihe (Petershagen) mit 41,22 Punkten und Platz vier für Dieter Baackmann (Emsdetten) mit 43,65 Punkten. "Alle drei Pony-Zweispännerfahrer haben überragende Leistungen gezeigt", freute sich Peter Tischer.

Am Nachmittag starteten dann die Pony-Vierspännerfahrer in die WM. Nach dem vielen Regen hatten sie noch mehr mit den Bodenverhältnissen zu kämpfen als die Gespanne vor ihnen. Besonders Tobias Bücker aus Emsdetten, der als einer der letzten Starter in das Dressurviereck einfahren musste. "Der Boden war sehr schwierig und die Ponys mussten ganz schön was ziehen", erklärte Tischer. Mit 52,50 Punkten platzierte er sich am Ende auf Rang sieben. Teamkollege Steffen Brauchle (Lauchheim) musste sich dagegen nur vom amtierenden Weltmeister Bram Chardon aus den Niederlanden (41,23 Punkte) geschlagen geben. Brauchle erhielt für seine Dressurvorstellung 43,89 Punkte und belegte am Ende Platz zwei. Der deutsche Einzelfahrer Thomas Bär (Mühltroff) beendete seine erste WM-Dressur auf Rang 20 mit 63,95 Punkten.

Bereits gestern waren die Pony-Einspänner gestartet. Bester deutscher Fahrer war Herbert Rietzler (Rettenberg), der mit seinem Edelbluthaflinger Nakuri mit 46,34 Punkten Platz vier belegte. Direkt hinter ihm platzierte sich sein Teamkollege Fabian Gänshirt (Friesenheim) mit David L auf Rang fünf. Er kam auf 46,66 Punkte. Die dritte deutsche Einspännerfahrerin Katja Helpertz (Nettetal) belegte mit Nordstern's Störtebecker Platz 16 mit einer Punktzahl von 52,61 Punkten.

Für die Mannschaftswertung werden jeweils zwei Pony-Einspänner, zwei Pony-Zweispänner und ein Pony-Vierspänner eingerechnet. So kommt das deutsche Team auf insgesamt 217,60 Punkte und führt vor Großbritannien mit 239,66 Punkten und den Niederländern mit 241,86 Punkten. Dahinter folgen noch die Teams aus Belgien (264,26) und Ungarn (276,76). "Das sieht natürlich erstmal gut aus, aber die Geländeprüfung morgen wird richtig schwer", warnte Pony-Bundestrainer Peter Tischer. "Der viele Regen hat den Boden aufgeweicht und das wird schon anstrengend und das wird noch einige Überraschungen geben."