Ergebnisse vom Sonntag Springen CSI Villach-Treffen Glock Horse Performance Center

 

Gänsehautfinale und ein Ex-aequo-Sieg für Filippo Moyersoen (ITA) und Jur Vrieling im GLOCK’s CSI3* Grand Prix!

Thomas Frühmann und Stefan Eder top-platziert

02.02.2014 – Dreimal Hochspannung, drei Finale und der CSI3* GLOCK’s Grand Prix als Highlight zum Schluss. Das war das Sonntagsprogramm im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER am 2. Februar 2014. Als erster großer Sieger wurde die in Holstein gezogenen 7-jährige Stakkato-Tochter Zita 94 unter der kundigen Führung von Markus Saurugg (AUT/St) zum Finalsieg der GLOCK’s Youngster Tour pilotiert. Die Plätze zwei und drei gingen an die beiden 8-jährigen Stuten Gertje vh Scheefkasteel (Werner Muff /SUI) und Boulahrouz (Jürgen Krackow (Aut/S).

Im Finale der CSI1* GLOCK’s Medium Tour freute sich eine souveräne Florence Seydoux (SUI) über den zweiten Sieg in Folge. Platz zwei ging unter großem Jubel an Mario Tschaitschmann (AUT/K) vor Stefanie Breitenstein (SUI) auf Platz drei.

 

Spannung pur bot der CSI3* GLOCK’s Grand Prix! Das Weltranglistenspringen über 1,55 m wurde im Stechen entschieden und hatte am Ende zwei Sieger. Filippo Moyersoen (ITA) und Jur Vrieling (NED) erreichten mit 33,21 Sekunden exakt die gleiche Zeit und waren somit ex aequo auf Rang 1 platziert. Rang drei ging an Wout-Jan van der Schans (NED) und für Österreich platzierten sich Thomas Frühmann (W) und Stefan Eder (S) auf den Rängen 7 und 10.

 

 

GLOCK’s 3* GRAND PRIX

Int. Springprüfung mit Stechen – 1,55 m

Gänsehautfinale und ein Ex-aequo-Sieg für Filippo Moyersoen (ITA) und Jur Vrieling im GLOCK’s CSI3* Grand Prix!

Das Herz eines jeden Pferdesportfans ließ schon das Lesen der Startliste des mit 100.000 Euro dotierten GLOCK’s CSI3* GRAND PRIX höherschlagen. Die Superstars im Springsattel gaben sich im Finalbewerb des hochkarätigen Wochenendes auf der Anlage des GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTERS die Ehre und ritterten um den Sieg in diesem LONGINES Weltranglistenspringen.

Wer gewinnen wollte, musste nicht nur im bis zu 1,60 m hohen und mit einigen tückischen Elementen gespickten Grundparcours fehlerfrei bleiben, sondern auch im Stechen volles Risiko gehen. 18 Reiter aus acht Nationen schafften den Einzug in die Entscheidung, unter ihnen mit Thomas Frühmann (W), Stefan Eder (S), Stefanie Bistan (NÖ) und Dieter Köfler (K) vier Österreicher.

Zurückhaltung war hier fehl am Platz, die ersten fünf lagen innerhalb einer Sekunde und so gab es für den Sieg nur eine Devise: Vollgas! Ein Reiter nach dem anderen versuchte sein Glück und am Ende des Tages geschah etwas, mit dem wohl kaum jemand gerechnet hätte: Filippo Moyersoen (ITA) und Jur Vrieling (NED) holten sich den Ex-aequo-Sieg im GLOCK’s CSI3* GRAND PRIX!

Moyersoen, der bereits an Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften teilnahm, legte im Sattel der 11-jährigen Westfalenstute Loro Piana Canada eine geniale Runde hin, erwischte jede Wendung am Limit und galoppierte nach 33,21 Sekunden fehlerfrei über die Ziellinie. Keiner schien dieses Ergebnis mehr einholen zu können, doch als vorletztem Starter gelang Jur Vrieling dieses Meisterstück. Er tat es mit seinem Baloubet-du-Rouet-Nachkommen VDL Bubalu dem Italiener gleich, die Uhr blieb ebenfalls bei 33,21 Sekunden stehen und damit gab es einen Premieren-Doppelsieg im GHPC!

Nur elf Hundertstel langsamer war der zweite Niederländer auf dem Podest. Wout-Jan van der Schans pilotierte den KWPN-Wallach Capetown in 33,32 Sekunden über den Stechparcours und heimste damit den dritten Rang ein.

Pech hatten die Österreicher im Stechen. Der amtierende Staatsmeister und Alpenspanteamreiter Thomas Frühmann legte wieder eine entfesselte Runde im Sattel von The Sixth Sense hin, ein Abwurf verhinderte jedoch trotz der Fabelzeit von 31,28 Sekunden den Sieg. Als bester Österreicher landete er auf Rang sieben. Auch Fixkraftteamreiter Stefan Eder musste im Sattel von Chilli van Dijk NRW einen Abwurf hinnehmen und beendete den Bewerb auf dem zehnten Platz. Besonders ärgerlich verlief das Stechen für Alpenspanteam- und GLOCK Rider Dieter Köfler auf GLOCK’s Prince de Vaux sowie für Fixkraftteam- und Magna-Racino-Reiterin Stefanie Bistan auf ihrer Bogegaardens Apollonia. Beide kassierten je zwei Abwürfe und rutschten damit knapp aus den Platzierungen.

15 CSI3* GLOCK's 3* GRAND PRIX

Int. Springprüfung mit Stechen - 1.55 m

Wertungsprüfung LONGINES Ranking List

1. Loro Piana Canada - Moyersoen Filippo (ITA) 0 - 33.21

1. VDL Bubalu - Vrieling Jur (NED) 0 - 33.21

3. Capetown - Schans Wout-Jan van der (NED) 0 - 33.32

4. Catwalk IV - Whitaker Robert (GBR) 0 - 33.46

5. Pollendr - Muff Werner (SUI) 0 - 33.95

6. Armani The Gun CH - Mallat Maiju (FIN) 0 - 35.76

7. The Sixth Sense - Frühmann Thomas (AUT/W) 4 - 31.28

8. Naiade d'Auvers - Estermann Paul (SUI) 4 - 33.33

9. Primeval Dejavu - Bruggink Gert Jan (NED) 4 - 33.58

10.Chilli van Dijk NRW - Eder Stefan (AUT/S) 4 - 34.15

11.All Star 5 - Lynch Denis (IRL) 4 - 36.26

 

CSI1* MEDIUM TOUR FINALE

GLOCK’s MEDIUM TOUR FINALE –

Int. Springprüfung mit Stechen – 1,35 m

Florence Seydoux (SUI) unschlagbar im GLOCK’s MEDIUM TOUR FINALE!

Der Sieg im GLOCK’s MEDIUM TOUR FINALE über 1,35 m geht in die Schweiz! Florence Seydoux und ihr 9-jähriger Cornet-Obolensky-Sohn Clever PKZ präsentierten sich an diesem Wochenende in fast außerirdischer Form und erritten nach einem dritten Platz am Eröffnungstag und dem gestrigen ersten Rang heute auch noch den Finalsieg.

Die Schülerin von Pius Schwizer (SUI) setzte sich gegen ihre 12 Stechkonkurrenten durch und flog mit dem unglaublich springenden Clever PKZ nach 37,84 Sekunden über die Ziellinie.

Dicht auf den Fersen war ihr Kärntens Mario Tschaitschmann im Sattel von Ria de Janeiro. Die beiden gaben alles, die Glanzrunde in der Zeit von 38,08 Sekunden brachte zum Jubel des zahlreichen Publikums Platz zwei.

Stefanie Breitenstein (SUI), die bereits das Eröffnungsspringen für sich entscheiden konnte, griff mit ihrem KWPN-Wallach Asterix X ebenfalls an, blieb bei schnellen 38,67 Uhr wieder fehlerfrei und holte Platz drei!

Die weiteren Österreicher in den Platzierungen waren Monika Niederländer (V) mit Cornet 2 (4. Pl.), Fixkraftteamreiter Peter Englbrecht (OÖ) mit Phighting Girl (5. Pl.), Kathrin Kurat (K) mit Cento Quick Z (6. Pl.), Victoire Martin (NÖ) mit Captain Jack 19 (7. Pl.), Andreas Bauer (K) mit Lando 281 (8. Pl.) sowie Dr. Georg Hladik (NÖ) mit Parcival Z (11. Pl.) und Lisa Schranz (NÖ) mit V.I.P. 2 auf dem zwölften Rang.

09 CSI1* GLOCK’s MEDIUM TOUR FINALE

Int. Springprüfung mit Stechen – 1,35 m

1. Clever PKZ – Seydoux Florence (SUI) 0 – 37,84

2. Ria de Janeiro – Tschaitschmann Mario (AUT/K) 0 – 38,08

3. Asterix X – Breitenstein Stefanie (SUI) 0 – 38,67

4. Cornet 2 – Niederländer Monika (AUT/V) 0 – 41,51

5. Phighting Girl – Englbrecht Peter (AUT/OÖ) 4 – 38,51

6. Cento Quick Z – Kurat Kathrin (AUT/K) 8 – 41,13

7. Captain Jack 19 – Martin Victoire (AUT/NÖ) 8 – 42,65

8. Lando 281 – Bauer Andreas (AUT/K) 4 – 61,72

9. Querry – Schnabel Antonia (GER) 4 – 65,54

10. Vince – Boon Isabelle (NED) 4 – 66,42

11. Parcival Z – Hladik Dr. vet. Georg (AUT/NÖ) 4 – 67,15

12. V.I.P. 2 – Schranz Lisa (AUT/NÖ) 6 – 78,01

 

CSIYH YOUNGSTER TOUR FINALE für 7- und 8-jährige Pferde

03 CSIYH1* GLOCK’s YOUNGSTER TOUR FINALE –

Int. Springprüfung mit Stechen – 1,35 m

Sieger der GLOCK’s Youngster Tour – Zita 94 und Markus Saurugg (AUT)

Der Finaltag des CSI3* International Showjumping im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER wurde mit dem Finale der GLOCK’s Youngster Tour eröffnet. 28 Reiter präsentierten ihre 7- und 8-jährigen Pferde im 1,35 m hohen Grundparcours. Zehn schafften mittels fehlerfreier Runde den Einzug in das Stechen, darunter auch vier heimische Reiter.

Schon 2013 hat die Stakkato-Tochter des Steirers Markus Saurugg im Finale auf Platz eins geglänzt und so galt die schnelle 7-jährige Holsteinerstute auch als eine der Sieganwärterinnen. Im Stechen ließ sich Zita 94 rasant um jede Wendung lotsen und machte mit einem mächtigen Satz über den Schlussoxer in 36,59 Sekunden den österreichischen Finalsieg perfekt!

Werner Muff (SUI) hatte mit seiner 8-jährigen belgischen Stute Gertje vh Scheefkasteel im GHPC bereits zwei Platzierungen geholt und freute sich heute nach fehlerfreien 36,76 Sekunden über den zweiten Finalrang.

Zwar fehlten Jürgen Krackow (AUT/S) mit Boulahrouz drei Sekunden auf den Sieg, doch seine Rundenzeit von 39,97 Sekunden war heute den dritten Finalrang wert.

Für Österreich ritten weiters Magna-Racino-Reiterin Stefanie Bistan (NÖ) auf dem 7-jährigen Kannan-Nachkommen Kennedy 2 auf den neunten Rang sowie GLOCK Rider Robert Puck (AUT/K) mit dem 7-jährigen KWPN-Wallach GLOCK’s Charismatic Boy auf Platz zehn.

03 CSIYH1* GLOCK's YOUNGSTER TOUR FINALE

Int. Springprüfung mit Stechen - 1.35 m

1. Zita 94 - Saurugg Markus (AUT/St) 0 - 36.59

2. Gertje vh Scheefkasteel - Muff Werner (SUI) - 36.76

3. Boulahrouz - Krackow Jürgen (AUT/S) 0 - 39.97

4. Aganix du Seigneur - Lansink Jos (BEL) 0 - 47.70

5. Cohiba - Tepper Suzanne (NED) 1 - 48.68

6. Cynar VA - Kontio Anna-Julia (FIN) 4 - 39.02

7. Barnike - Allen Bertram (IRL) 4 - 39.26

8. Caapverdi - Schans Wout-Jan van der (NED) 8 - 42.21

9. Kennedy 2 - Bistan Stefanie (AUT/NÖ) 8 - 42.80

10.Glock's Charismatic Boy - Puck Robert (AUT/K) 20 - 59.43

11.Electric Touch - Kühner Max (GER) 4 - 63.34

12.Tactik - Lynch Denis (IRL) 4 - 64.79

BILDER:

Das Premieren-Siegerduo im GLOCK’s CSI3* Grand Prix: Filippo Moyersoen (ITA) und Jur Vrieling (NED) mit Kathrin Glock (GF GHPC) und KR Inge Unzeitig. © GHPC/Studiohorst

Schnellste Zeit und bester Österreicher: Alpenspanteamreiter Thomas Frühmann (W) mit seinem The Sixth Sense. © Michael Rzepa

Platz zehn gab es für Fixkraftteamreiter Stefan Eder auf Chilli van Dijk (NRW). © Michael Rzepa