Ergebnisse vom Samstag Springen und Dressur Hamburger Derby 2016

Ludger Beerbaum (GER) gewinnt mit Casello die Longines Global Champions Tour Grand Prix of Hamburg - Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Casello überrascht Ludger Beerbaum mit Sieg

Er hatte selbst nicht so richtig damit gerechnet. Nicht, dass Ludger Beerbaum seinem Neuerwerb Casello nichts zutraut, aber die Feinabstimmung hatte er zu Beginn der Turnierwoche beim Deutschen Spring- und Dressur-Derby noch bemängelt. Im Longines Global Champions Tour Grand Prix of Hamburg passte dann aber einfach alles - und einen Ludger Beerbaum, der sich derart über einen Sieg freut, sieht man nicht so

Erst seit Anfang des Jahres ist der 13-jährige Fuchswallach im Besitz von Madeleine Winter-Schulze und unter dem Sattel von Ludger Beerbaum. Dass diese Investition der Reitsportmäzenin goldrichtig war, bewiesen Ludger Beerbaum und der Holsteiner Wallach von Casall während der Turniertage in Klein Flottbek. Der Longines Global Champions Tour Grand Prix of Hamburg ist die einzige Station der prestigeträchtigen und hochdotierten Serie in Deutschland: „Wenn ich mir hätte wünschen können, wo ich bei der Tour siegen darf, dann wäre es Hamburg gewesen“, so Ludger Beerbaum – gesagt, getan!

Platz zwei ging an den Niederländer Harrie Smolders, der im Stechen als erster Starter vorlegen musste: „Ich habe mit Don VHP Z nicht unbedingt das schnellste Pferd. Aber ich wusste, da kommen noch schnelle Paare, wie Simon Delestre, Daniel Deußer und Marcus Ehning. Da musste ich schon Risiko eingehen, um sie unter Druck zu setzen.“

Der Kolumbianer Daniel Bluman war fast stumm vor Glück über seinen dritten Platz mit Sancha S: „Ich verfolge seit vielen Jahren die Springen der Longines Global Champions Tour am Bildschirm und Ludger Beerbaum ist mein Idol seit Kindestagen. Jetzt hier zu sitzen, neben Ludger auf dem Treppchen dieser Prüfung, ist unglaublich.“

Ein wenig ungläubig war Ludger Beerbaum über die Entwicklung seines Sportpartners Casello sogar noch während dieser mit 300.000 Euro dotierten Prüfung: „Im ersten Umlauf hatten wir zwar keinen Fehler, aber es war noch nicht so harmonisch. In der zweiten Runde hatte ich tatsächlich zum ersten Mal ein richtig gutes Gefühl vom ersten bis zum letzten Sprung. Für das Stechen habe ich mir gar keinen Plan zurecht gelegt, ich bin ja noch dabei, Casello kennen zu lernen und weiß noch nicht ganz genau, wie er am besten im Stechen zu reiten ist. Aber er hat hier gezeigt, wie viel Qualität er hat. Ich bin echt glücklich und genieße den Moment sehr.“

Seine erste Wahl für seine persönliche ‚Road to Rio‘, also zu den Olympischen Spielen in Brasilien im August, ist und bleibt allerdings die Holsteinerin Chiara, doch Casello könnte zu einer guten Alternative avancieren. 28 Jahre ist nun sein erstes Olympisches Gold mit der Mannschaft in Seoul her. Seine Motivation schöpfe er vor allem daraus, dass er immernoch Spaß an der Reiterei habe und auch beeindruckt sei, wie sich alleine schon in den letzten zehn Jahren der Springsport entwickelt habe. „Daran hat auch die Longines Global Champions Tour ihren Anteil“, attestierte Beerbaum.

Im Gesamtranking der Longines Global Champions Tour hat Christian Ahlmann mit seinem fünften Platz von Klein Flottbek im Sattel seiner Nummer eins Codex One seine Führung weiter ausgebaut: „Codex hat mir in beiden Umläufen ein super Gefühl gegeben, er sprang überragend. Im Stechen habe ich eine Rechtswendung nicht ideal erwischt und musste dann volles Risiko nehmen. Schade, dass wir einen Fehler hatten, aber ich bin super zufrieden“, analysierte Ahlmann.

Dass der Hamburger Standort ein würdiger Gastgeber für die Serie ist, weiß Tour-Initiator Jan Tops zu schätzen: „Deutschland ist nun mal eine große Pferdesportnation und Hamburg ist ein geschichtsträchtiger Turnierplatz mit einem wunderschönen Grasplatz. Man merkt hier sofort, dass die Zuschauer den Sport lieben und kennen. Das Publikum hier ist fachkundig und sehr enthusiastisch, das ist schon überwältigend.“ Und es waren viele, die am Derby-Samstag den internationalen Top-Sport verfolgten - volle Hütte im Derby-Park, die Tickets waren ausverkauft!

Ergebnisse vom Samstag Springen und Dressur Hamburger Derby 2016:

-SPRINGEN-

05 Longines Global Champions Tour (CSI5*)

Grand Prix of Hamburg

1.       Ludger Beerbaum, Casello (GER), 0/34,81 sec.

2.       Harrie Smolders, Don VHP Z (NED), 0/35,25 sec.

3.       Daniel Bluman, Sancha LS (COL), 0/35,29 sec.

4.       Marcus Ehning, Pret a Tout (GER), 4/34,72 sec.

5.       Christian Ahlmann, Codex One (GER), 4/34,8 sec.

6.       Simon Delestre, Qlassic Bois Margot (FRA), 4/35,75 sec.

13 Animo Youngster Cup (CSIYH1*)

Animo Youngster Cup Finale

1.       Mario Stevens, Fairmont E (GER), 26,83 sec., Phase 2

2.       Andreas Kreuzer, All In (GER), 27,09 sec., Phase 2

3.       Jerome Guery, Instit de Jucaso (BEL), 27,10 sec., Phase 2

4.       Roger Yves Bost, Vittorio de St Simeon (FRA), 27,20 sec., Phase 2

5.       Wiliam Whitaker, Dublin V (GBR), 27,37 sec., Phase 2

6.       Christian Ahlmann, Dolocia (GER), 27,44 sec., Phase 2

07 Int. Zeitspringprüfung (CSI3*) Springstar Fashion Speed-Derby

1.       Hendrik Sosath, Quel Chanel (GER), 97,23 sec.

2.       Gilbert Tillmann, Positana (GER), 98,39 sec.

3.       Andre Plath, AFP´s Chantal (GER), 100,77 sec.

4.       Max-Hilmar Borchert, Caspino (GER), 104,16 sec.

5.       Harriet Nuttal, Highland Cruiser ll (GER), 112,70 sec.

6.       Sven Lux, Chica B (GER), 115,82 sec.

15 SPOOKS-Amateur Trophy (CSIAm B)

CWD Preis  SPOOKS-Amateur Trophy – Small Tour

1.       Clarissa Forkert, Lorbas (GER), 29,67 sec., Phase 2

2.       Emilie Aust, Diago (GER), 30,38 sec., Phase 2

3.       Julia-Raffaela Billmann, Delicious CC (GER), 30,88 sec., Phase 2

4.       Pauline von Hardenberg, Syra (GER), 31,42 sec., Phase 2

5.       Inka Knutzen, Rea Rouee (GER), 31,74 sec. Phase 2

6.       Annika Friederike Pünner, Donald (GER), 32,99 sec,. Phase 2

18 SPOOKS-Amateur Trophy (CSIAm B)

CWD Preis SPOOKS-Amateur Trophy – Medium Tour

1.       Julie Pellerin, Rizka des Douits (FRA), 27,71 sec., Phase 2

2.       Stefanie Reichert, Lemontree (GER), 29,56 sec., Phase 2

3.       Esther Forkert, Phaeton (GER), 29,58 sec., Phase 2

4.       Gabriela Thoma, Lolita N (GER), 29,94 sec., Phase 2

5.       Miriam Wieland, Crossfire (GER), 30,66 sec., Phase 2

6.       Gabriela Thoma, Constantin B (GER), 31,03 sec., Phase 2

21 SPOOKS-Amateur Trophy (CSIAm A)

CWD Preis SPOOKS-Amateur Trophy – Large Tour

1.       Esther Forkert, Esperanza (GER), 29,65 sec., Phase 2

2.       Nicola Pohl, Walona (GER), 29,80 sec., Phase 2

3.       Kai Scharffetter, Landorino (GER), 30,05 sec., Phase 2

4.       Esther Forkert, Miss Cortina (GER), 30,30 sec., Phase 2

5.       Maximilian Rolf, Al Capone (GER), 30,47 sec., Phase 2

6.       Yvonne Dude, Leonardo (GER), 31,03 sec., Phase 2

-DRESSUR-

31 Intermediaire ll (CDI2*) Preis der Büttner Group

1.       Anabel Balkenhol, Heuberger TSF (GER), 73,579%

2.       Kathleen Keller, San Royal (GER), 72,237%

3.       Marie-Sophie Ehlen, Lady Lissy (GER), 71,237%

4.       Sandra Ann Wunnerlich, Di Pregio (GER), 67,921%

5.       Friederike Hahn, Destino (GER), 66,921%

6.       Charlotte Haid Bondergaard, Don Scudo (SWE), 65,658%

28 Grand Prix Kür (CDI4*) Gestiftet von Freiherr von Jenisch

1.       Hubertus Schmidt, Hedelunds Mefisto (GER), 77,000%

2.       Marcus Hermes, Royal Mirage (GER), 73,600%

3.       Filipe Canelas, Der Clou (POR), 73,300%

4.       Kathleen Keller, Dick Tracy OLD (GER), 72,825%

5.       Michelle Hagmann, Royal Boy H (SWE), 72,000%

6.       Bernadette Brune, Spirit of the Age OLD (GER), 71,875%