Ergebnisse vom Samstag Springen CSI Villach-Treffen im Glock Horse Performance Center

 

Thomas Frühmann (AUT) und Martin Fuchs (SUI) gewinnen die CSI3*-Weltranglistenspringen

01.02.2014 – Das erste Finale wurde heute in der CSI1* GLOCK’s Small Tour über 1,20 m mit einem souveränen Sieg der 15-jährigen Johanna Sixt (AUT/B) vor den beiden Kärntner Amazonen Katrin Pfingstl und Sandra Köfler entschieden.

Den zweiten Sieg für Österreich fixierte heute Thomas Frühmann. Der Wiener gewann mit The Sixth Sense das CSI3*-Weltranglistenspringen über 1,45 m vor Laura Renwick (GBR) und Anna-Julia Kontio (FIN).

In der CSI1* GLOCK’s Medium Tour glänzte mit Florence Seydoux und Stefanie Breitenstein ein Schweizer Amazonenduo auf den Plätzen eins und zwei, Rang drei ging mit Dr. vet. Georg Hladik (NÖ) an Österreich.

Ganz klar das Tageshighlight war heute das CSI3*-Weltranglistenspringen mit Stechen über 1,50 m. Schlichtweg genial präsentierte sich hier Martin Fuchs (SUI) mit PSG Future und einer nach Lehrbuch gerittenen Stechrunde als großer Sieger vor Lars Nieberg (GER) auf dem zweiten und Gerco Schröder (NED) auf dem dritten Rang. Top waren mit den beiden Alpenspanteam- und GLOCK Rider Dieter Köfler und Gerfried Puck auf den Plätzen 12 und 13 auch die Österreicher unterwegs.

 

14 CSI3* Int. Springprüfung mit Stechen – 1,50 m –

Wertungsprüfung LONGINES Ranking List

Jugend vor! Martin Fuchs (SUI) gewinnt das GLOCK’s CSI3*-Weltranglistenspringen

42 Aktive, ein mit 27.000 Euro dotiertes CSI3*-Weltranglistenspringen mit Stechen über 1,50 m, ein ansprechender, mit kniffligen Elementen versehener Parcours von Frank Rothenberger (GER), ein schnelles und selektives Stechen – das waren die Zutaten für einen spannenden Pferdesportabend im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER.

Der endete, wie er begonnen hatte: mit einer furiosen Runde des Schweizer Nachwuchsreiters Martin Fuchs als ersten Starter im Parcours, und der zeigte im Stechen sein riesengroßes Talent für den Springsport. Ohne auch nur einmal korrigieren zu müssen, ritt der Olympiasieger der Jugendspiele 2010 und Doppel-Nachwuchs-Europameister seine Stechrunde auf dem 10-jährigen Holsteinerwallach PSG Future und keiner der nachfolgenden 16 Stechkandidaten konnte ihm auch nur annähernd das Wasser reichen. 29,26 Sekunden war die fabelhafte Siegerzeit des 21-jährigen Schweizers, der für die „Großen“ schon längst ein heißer Konkurrent ist.

So zum Beispiel für den Doppel-Olympiasieger, Welt- und Europameister Lars Nieberg (GER), dem mit seiner 11-jährigen Casallora ebenfalls eine geniale Runde glückte. Doch die um knappe drei Sekunden langsamere Zeit bedeutete heute Platz zwei. Versucht hatte es auch der zweifache Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von London 2012, Gerco Schröder. Der Niederländer punktete mit der Quasimodo-Z-Tochter Zamora ebenfalls mit einer Nullrunde und kam mit über fünf Sekunden „Verspätung“ auf Rang drei.

17 der 42 Starter lieferten heute fehlerfreie Grundumläufe ab und konnten so im Stechen mitmischen. Darunter auch die beiden Alpenspanteam- und GLOCK Rider Dieter Köfler und Gerfried Puck. Während Gerfried Puck auf Balou Blom mit zehn Strafpunkten im Stechen schlussendlich auf dem undankbaren 13. Platz landete und somit um einen Rang aus den Platzierung fiel, schaffte es Dieter Köfler im Sattel des beherzt agierenden GLOCK’s Zyrano mit acht Fehlerpunkten auf Rang 12 und damit in die Platzierungen.

14 CSI3* Int. Springprüfung mit Stechen - 1.50 m

Wertungsprüfung LONGINES Ranking List

1. PSG Future - Fuchs Martin (SUI) 0 - 29.26

2. Casallora - Nieberg Lars (GER) 0 - 32.19

3. Zamora - Schröder Gerco (NED) 0 - 35.58

4. Amira - Hanley Cameron (IRL) 0 - 35.83

5. Bintang II - Renwick Laura (GBR) 0 - 36.28

6. Westminster Vdl - Tepper Suzanne (NED) 0 - 37.20

7. Quidam du Vivier - Schwizer Pius (SUI) 4 - 31.56

8. Tum-Tum - Vrieling Jur (NED) 4 - 31.62

9. Landthago - Muff Werner (SUI) 4 - 31.85

10.Catwalk IV - Whitaker Robert (GBR) 4 - 33.66

11.Fardon - Kontio Anna-Julia (FIN) 4 - 36.00

12.Glock's Zyrano - Köfler Dieter (AUT/K) 8 - 31.08

 

 

CSI3* Int. Zwei-Phasen-Springprüfung – 1,45 m –

Wertungsprüfung LONGINES Ranking List

Thomas Frühmann kam, sah und siegte!

Ein berühmter Name war im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER zwar auf der Nennliste zu finden, bis heute jedoch noch nicht im Parcours vertreten. Das Schneechaos hatte die Anreise von Österreichs Thomas Frühmann (W) verhindert, doch heute war es erstmals so weit. Der amtierende Österreichische Staatsmeister und Alpenspanteamreiter kam, sah und siegte im CSI3* 2-Phasen-Weltranglistenspringen über 1,45 m!

Im Sattel seines einzigartigen Zorro-Sohnes The Sixth Sense setzte sich der Weltmeister, Olympiamedaillengewinner und die aktuelle Nummer sieben der Top of Austria gegen 46 KonkurrentInnen durch.

Kein anderer Reiter meisterte die entscheidenden sechs Hindernisse der zweiten Phase so schnell wie Routinier Thomas Frühmann. Nach dem Sieg im GLOCK’s CSI2* GRAND PRIX im vergangenen Sommer konnte er heute mit der fehlerfreien Fabelzeit von 28,57 Sekunden über seinen zweiten großen Erfolg hier im GHPC jubeln. „The Sixth Sense hat in der Entscheidung wieder super gekämpft, ich bin sehr stolz auf ihn. Gott sei Dank habe ich es noch rechtzeitig zu diesem tollen Event geschafft“, so der verdiente Sieger beim Interview mit Dorian Steidl.

Eine gute halbe Sekunde nahm Thomas Frühmann der Britin Laura Renwick ab. Die Siegerin der gestrigen Weltranglistenprüfung und ihr grandios springender Selle-Francaise-Wallach Oz de Breve legten sich auch heute wieder voll ins Zeug und schafften mit fehlerfreien 29,11 Sekunden den zweiten Platz.

Anna-Julia Kontio aus Finnland verpasste Rang zwei gerade mal um ein Hundertstel. Federleicht sprang ihre 11-jährige Tochter des Casall, Grey Martini, über die 1,45 m hohen Hindernisse und 29,12 Sekunden ohne Abwurf bedeuteten den dritten Rang im Endklassement.

13 CSI3* Int. Zwei-Phasen-Springprüfung – 1,45 m

Wertungsprüfung LONGINES Ranking List

1. The Sixth Sense – Frühmann Thomas (AUT/W) 0 – 28,57

2. Oz de Breve – Renwick Laura (GBR) 0 – 29,11

3. Grey Martini – Kontio Anna-Julia (FIN) 0 – 29,12

4. Cornet’s Hope – Estermann Paul (SUI) 0 – 29,35

5. Newton du Haut Bois – Hanley Cameron (IRL) 0 – 29,50

6. Alexia K – Schwizer Pius (SUI) 0 – 29,69

7. Primeval Dejavu – Bruggink Gert Jan (NED) 0 – 30,36

8. Galippo – Nieberg Lars (GER) 0 – 30,59

9. Florette van het Lambroeck – Tops-Alexander Edwina (AUS) 0 – 30,62

9. Sacramento – Schans Wout-Jan van der (NED) 0 – 30,62

11. Casquino – Hutton Samuel (GBR) 0 – 31,27

12. Falco Union – Opatrny Ales (CZE) 0 – 31,38

 

08 CSI1* GLOCK’s MEDIUM TOUR –

Int. Punkte-Springprüfung mit Joker – 1,30

Bestzeit und volle Punkte für Florence Seydoux (SUI)

Volle 65 Punkte, das schafften heute im Punktespringen mit Joker der CSI1* GLOCK’s Medium Tour über 1,30 m exakt sechs ReiterInnen. Florence Seydoux lieferte dabei die schnellste Runde ab. Die Schweizer Amazone setzte in diesem Springen auf ihren 9-jährigen Cornet-Obolensky-Wallach Clever PKZ, der durch enormes Springvermögen und seine schnelle Vorhand auffiel (48,98). „Mein Pferd kämpft unheimlich für mich, ich muss mich bei ihm und bei meinem Trainer Pius Schwizer bedanken!“, meinte die erfolgreiche Amazone beim Siegerinterview.

Auch der zweite Rang war fest in Schweizer Hand, denn Stefanie Breitenstein konnte als Siegerin der gestrigen Medium Tour mit ihrem Asterix X den Parcours nicht nur wieder locker fehlerfrei, sondern auch schnell bewältigen (49,96). Auf dem dritten Rang freute sich „Pferdedoktor“ Georg Hladik (AUT/NÖ) nach dem gestrigen zweiten Rang heute über die nächste gelungene Runde auf seinem 11-jährigen Zangersheidewalalch Parcival Z.

Für heimische Platzierungen sorgten außerdem mit Monika Niederländer (V) auf Cornet 2 (6. Pl.), Marie-Luise Abraham (K) auf Zazou (8. Pl.), Mario Tschaitschmann (K) auf Ria de Janeiro (9. Pl.), Philipp Hattenberger (K) auf Amadin (10. Pl.), Victoire Martin (NÖ) auf Captain Jack 19 (11. Pl.) und Christina Joham (K) auf Troubadour (12. Pl.) sechs weitere ÖsterreicherInnen.

08 CSI1* GLOCK’s MEDIUM TOUR

Int. Punkte-Springprüfung mit Joker – 1,30 m

1. Clever PKZ – Seydoux Florence (SUI) 65 – 48,98

2. Asterix X – Breitenstein Stefanie (SUI) 65 – 49,96

3. Parcival Z – Hladik Dr. vet. Georg (AUT/NÖ) 65 – 50,69

4. Querry – Schnabel Antonia (GER) 65 – 50,98

5. Vince – Boon Isabelle (NED) 65 – 53,34

6. Cornet 2 – Niederländer Monika (AUT/V) 65 – 61,14

7. Cara Donna 6 – Hausamann Nicolas (SUI) 62 – 71,58

8. Zazou – Abraham Marie-Luise (AUT/K) 61 – 56,31

9. Ria de Janeiro – Tschaitschmann Mario (AUT/K) 49 – 62,78

10. Amadin – Hattenberger Philipp (AUT/K) 36 – 61,18

11. Captain Jack 19 – Martin Victoire (AUT/NÖ) 25 – 49,85

12. Troubadour – Joham Christina (AUT/K) 25 – 52,88

 

GLOCK’s SMALL TOUR FINALE –

Int. Punkte-Springprüfung mit Joker – 1,20 m

Johanna Sixts grandioses Finale der GLOCK’s Small Tour!

Spannend begann der heutige Turniertag mit dem großen CSI1*-Finale der GLOCK’s Small Tour. 17 Teilnehmerpaare stellten sich dem Punktespringen mit Joker über 1,20 m und für jedes Hindernis gab es Punkte. Doch der Weg zum Finalsieg führte nur über einen fehlerfreien Parcours inklusive des letzten Jokersprungs, bei dem es noch mal doppelt Punkte gab.

Die Damen im Springsattel gaben hier ordentlich Gas und wie schon gestern hatte die Jüngste in der Runde die Nase vorn. Erst zarte 15 Jahre alt ist Johanna Sixt aus dem Burgenland, doch heute ritt die amtierende österreichische Junioren-Vizemeisterin mit ihrem Anturio eine Lehrbuchrunde. Sie nahm der Zweitplatzierten Katrin Pfingstl (AUT/K) gleich über neun Sekunden ab, brauste in atemberaubenden 51,12 Sekunden und mit der vollen Punkteanzahl im Gepäck als große Siegerin durchs Ziel!

„Ich freue mich unheimlich und bin irrsinnig froh, dass ich hier reiten durfte!“, strahlte Johanna beim Siegerinterview mit Dorian Steidl, der sie nach ihren Zielen befragte. „Irgendwann will ich dann auch bei den Top-Reitern mitmischen und vielleicht sogar eine Olympiamedaille holen!“

Alpenspan-Remus-Ladies-Teammitglied Katrin Pfingstl blieb im Sattel der 7-jährigen Cuela ebenfalls unter der 60-Sekunden-Marke. 59,93 Sekunden und volle 65 Punkte brachten ihr Rang zwei. Verdrängt hatte sie damit ihre Teamkollegin Sandra Köfler. Die Kärntnerin war mit ihrem Westfalenwallach Chaquino ebenfalls fehlerfrei und rasant unterwegs gewesen. 65 Punkte in 62,18 Sekunden bedeuteten für das Duo den dritten Finalplatz und die dritte Platzierung in Folge!

06 CSI1* GLOCK’s SMALL TOUR FINALE

Int. Punkte-Springprüfung mit Joker – 1,20 m

1. Anturio – Sixt Johanna (AUT/B) 65 – 51,12

2. Cuela – Pfingstl Katrin (AUT/K) 65 – 59,93

3. Chaquino – Köfler Sandra (AUT/K) 65 – 62,18

4. Kodac de Bossard – Schimmelpfennig Nicole (GER) 58 – 59,39

5. Feliciana V. Vliethof – Ziegler Sandra (AUT/W) 55 – 55,76

6. Ucarla – Gasselich Jennifer (AUT/NÖ) 55 – 55,80

7. Qualine de la Lune – Bechmann Aglaia (AUT/K) 47 – 56,77

8. Classic Edition – Möller Claudia (AUT/NÖ) 44 – 69,22

9. GLOCK’s Tornado – Tschikof David (AUT/K) 25 – 53,74

10. Alpenspan Citadelle – Pirker Gudrun (AUT/St) 25 – 55,93

11. Cara 2 – Rouckova Natalie (CZE) 25 – 57,74

12. Gaspari – Peintner Birgit (AUT/K) 25 – 58,35

BILDER:

Alpenspanteamreiter Thomas Frühmann (AUT/W) und seine „Sense“ sind zwei, die sich blind verstehen. © Michael Rzepa

Grenzgenial war die Stechrunde von Martin Fuchs (SUI) auf seinem PSG Future. © Michael Rzepa

Bester Österreicher! Alpenspanteam- und GLOCK Rider Dieter Köfler punktete mit GLOCK’s Zyrano auf dem 12. Rang. © Michael Rzepa