Ergebnisse vom Samstag Pfingstturnier Wiesbaden 2016: Ingrid Klimke mit Michael Jung gleichauf

Ingrid Klimke und Horseware Hale Bob – die Schlosspark-Sieger 2016 (Foto: WRFC/Lafrentz)

Viermal hat der Olympiasieger und Grand Slam-Gewinner Michael Jung die Vielseitigkeit im Biebricher Schlosspark dominiert, in diesem Jahr zieht die zweifache Mannschafts-Olympiasiegerin Ingrid Klimke mit ihm gleich. Sie siegte in der Vielseitigkeitsprüfung des 80. Internationalen Wiesbadener Pfingstturniers im Sattel von Horseware Hale Bob. Ihr Endergebnis: 32,50 Minuspunkte. Platz zwei ging an die Wiesbadener Vorjahressiegerin Julia Krajewski mit Chipmunk FRH (37,60 MP), Dritter wurde Andreas Ostholt mit Pennsylvania (42,10 MP).

„Das war die beste Dressur, die Bobby je gegangen ist“, schwärmte Klimke nach der ersten Teildisziplin. „Im Springen war er motiviert und kernig und heute im Gelände spritzig und rittig. Es hat riesigen Spaß gemacht.“ Der zwölfjährige Helikon xx-Sohn ist Klimkes große Hoffnung für die Olympischen Spiele in Rio im kommenden August. Schon 1999 hat Klimke ihren ersten Sieg in Wiesbaden gefeiert, damals noch im Sattel von Windfall. Es folgten goldene Schleifen mit Tabasco im Jahr 2012 und mit Escada ein Jahr darauf.

Krajewski war mit ihrem Siegpferd aus dem vergangenen  Jahr in die Landeshauptstadt gereist. Platz vier gab es für Samourai du Thot, sein jüngerer achtjähriger Stallnachbar Chipmunk aber lief dem ‚großen Nachbarn’ den Rang ab und wurde Zweiter. „Ich war total baff wie Chipmunk das gemacht hat“, erklärte Krajewski. „Chipmunk ist praktisch mein Baby, obwohl er sehr groß und sensibel ist. Ich war im Ziel wirklich gerührt.“

Andreas Ostholt hatte nach eigenen Angaben mit Pennsylvania, genannt Penny, schon vor zwei Wochen in Münster das ‚schnelle Reiten’ geübt und war auch der Schnellste im Schlosspark. Mit sechs Minuten und vier Sekunden hat er nur knapp die erlaubte Zeit überschritten. „Mein Pferd ist nicht so schnell, aber die Sprünge kamen positiv auf mich zu.“

Keinem Reiter gelang es in diesem Jahr, innerhalb der erlaubten Zeit zu bleiben. „Rüdiger Schwarz hatte den Kurs technisch noch anspruchsvoller als in den vergangenen Jahren gebaut, da musste man das Tempo stellenweise rausnehmen“, erklärte Bundestrainer Hans Melzer. „Er hat im Grunde die bekannten Linien genutzt, aber mit neuen Aufgaben gefüllt. Es war wieder ein klasse Kurs.“

Nach dem großen Regen am Nachmittag zuvor war die Aufregung zunächst groß – spätestens als zwei Tonnen schwere Holzhindernisse einfach weggeschwommen sind. „Der Regen hat den Boden passend gewässert und der Sprung ist rechtzeitig wieder zurückgeschwommen“, fasste Klimke treffend und lachend zusammen. Tatsächlich war der Boden nach dem Regenguss am Tag zuvor optimal. „Ich habe vor einigen Tagen noch eine Textnachricht bekommen, dass wir unbedingt Wasser fahren müssen“, schmunzelte Albert Schäfer, der Verantwortliche für die Wiesbadener Vielseitigkeit. „Nächstes Jahr kann das Wasser dann gerne aus dem Wassertank kommen und nicht von oben.“

Er strahlte besonders an diesem Wiesbadener Vielseitigkeitstag: Prof. Bernd Heicke. „Die Vielseitigkeit ist der schönste Sport und ich habe mir besonders die nachhaltige Nachwuchsförderung zur Aufgabe gemacht“, erklärt Heicke. „Der beste Beweis, dass das Konzept stimmt, sitzt hier auf dem Podium mit Julia.“ Julia Krajewski ist über den U25-Förderpreis in dem Sport groß geworden und mischt jetzt selbst bei den ‚Großen’ mit. Die diesjährige beste U25-Reiterin war Stephanie Böhe auf Haytom mit Platz sechs. Wiesbaden war die vierte der acht Stationen vom U25-Förderpreis Vielseitigkeit. Mit Nachdruck erklärte Heicke: „Wir werden auch im nächsten Jahr auf jeden Fall weiter die Vielseitigkeit in Wiesbaden unterstützen.“

Ergebnisse vom Samstag Pfingstturnier Wiesbaden 2016:

Endstand CIC3* (Vielseitigkeit)

1. Ingrid Klimke (Münster), Horseware Hale-Bo, 32,50 Punkte

2. Julia Krajewski (Warendorf), Chipmunk FRH, 37,60 Punkte

3. Andreas Ostholt (Warendorf), Pennsylvania 28, 42,10 Punkte

4. Julia Krajewski (Warendorf), Samourai du Thot, 44,10 Punkte

5. Elmo Jankari (Finnland), Duchess Desiree, 53,80 Punkte

6. Stephanie Böhe (Luhmühlen), Haytom, 58,10 Punkte

17 Int. Punktespringprüfung

(1.15 m) CSI AmB - FEI Art. 269.1,2,3,5 und 215.3,

Preis der Firma Neptunus CSI-Amateur-Tour Small

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Carl-Philipp Ritter (GER), FBW Centfield, 65.00/60.37;

2. Ralph Wiebelt (GER), Charmeur 404, 65.00/61.22;

3. Finn Hanley (IRL), Carrowmac Diamond, 65.00/62.32;

4. Khejaim Faraj Al Marri (QAT), Monopoly, 65.00/63.44;

5. Christin Müller (GER), Queen of Lightness, 65.00/64.30;

6. Bianca Richter (GER), Piet 43, 65.00/64.89;

20 Int. Punktespringprüfung

(1.25 m) CSI AmB - FEI Art. 269.1,2,3,5 und 215.3,

Preis des Wiesbadener Kurier CSI-Amateur-Tour Medium

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Awad Alqahtani (QAT), Sjoeke, 65.00/57.48;

2. Julia Rehme (GER), Pikeur Caressini, 65.00/60.97;

3. Udo Kloetzel (GER), Wybren 8, 65.00/61.26;

4. Miriam Wieland (GER), Crossfire 21, 65.00/63.89;

5. Lucas Wenz (GER), Kracken Jack, 65.00/63.92;

6. Christin Müller (GER), Belo Horizonte, 65.00/64.72;

23 Int. Punktespringprüfung

(1.40 m) CSI AmA - FEI Art. 269.1,2,3,5 und 215.3,

Preis der Firma Baumstark CSI-Amateur-Tour Large

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Tim Hartlaub (GER), NBE GROUP'S Alonso, 65.00/52.53;

2. Sheer Levitin (USA), Zin CHin, 65.00/54.95;

3. Tim Hartlaub (GER), Bonita 452, 65.00/56.46;

4. Karina Aziz (CAN), Dutch Cinda Alda Z, 65.00/56.53;

5. Miriam Wieland (GER), Pontistar, 65.00/63.46;

6. Romy Rothenberger (GER), Coupon 5, 65.00/64.76;

26 Nat. Dressurprüfung Kl.S - Intermediaire II

Piaff Förderpreis - Vorbereitungsprüfung,

Preis der Liselott Schindling Stiftung:

1. Sanneke Rothenberger (Bad Homburg), Deveraux OLD, 74.711%;

2. Sanneke Rothenberger (Bad Homburg), Wolke Sieben 21, 72.816%;

3. Nadine Husenbeth (Sottrum), Florida 94, 70.500%;

4. Charlotte Rummenigge (München), Fidelio - B, 70.000%;

5. Juliette Piotrowski (Krefeld), Sir Diamond, 69.684%;

6. Florine Kienbaum (Kaarst), Doktor Schiwago 3, 69.421%;

30 Nat . Dressurprüfung Kl. S* - Junge Reiter,

Preis der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung:

1. Jil-Marielle Becks (Senden), Damon's Satelite, 75.105%;

2. Anna-Lisa Theile (Bühren), Ducati K, 72.605%;

3. Claire-Louise Averkorn (Appelhülsen), Alonso V, 71.316%;

4. Anna-Christina Abbelen (Kempen), First Lady 212, 70.447%;

5. Joline Thüning (Steinfurt), Don Dayly, 70.237%;

6. Ellen Richter (Bad Essen), Fontane 24, 68.711%;

36 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.40 m/1.45 m) CSIYH1* - FEI Art. 238.2.1 Youngster Tour,

 Preis der KUNSMANN + GEMMERICH PartG mbB

Internationale Springprüfung für Nachwuchs-Springpferde:

1. Michael Jung (Horb), Daniels Jack S, 0.00/64.86;

2. Jörg Oppermann (Gückingen), Eckhart 2, 0.00/65.33;

3. Zuzana Zelinkova (Tschechien), Evita R, 0.00/68.85;

4. Patrick Stühlmeyer (Osnabrück), Codina E, 0.00/69.04;

5. Marc Houtzager (Niederlande), Mr. Europe, 0.00/69.08;

6. Andre Thieme (Plau am See), KS Emerton, 0.00/69.31;

34 Nat. Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges,

Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e. V.

1. Ekaterina Maslova (Russland), Cicero de Jeu, 72.789%;

2. Ingrid Klimke (Münster), Geraldine 189, 72.579%;

3. Matthias Alexander Rath (Kronberg), Foundation 2, 70.868%;

4. Falk Rosenbauer (Werder), Fiderdance, 70.737%;

5. Leif Hamberger (Wedel), Tannenhof's Fahrenheit, 70.053%;

6. Antje Hell (Wiesbaden), Edberg TSF, 69.289%;

06 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.40 m) CSI 4* - FEI Art. 238.2.1,

Preis der Obermayr Europa-Schule Internationale Springprüfung:

1. Angelina Herröder (Büttelborn), Panthere De Bacon, 0.00/62.06;

2. Felix Haßmann (Lienen), SL Brazonado, 0.00/62.45;

3. Denis Nielsen (Lastrup), C.D. 2, 0.00/64.28;

4. Pius Schwizer (Schweiz), Davidoff V. Schl'hof CH, 0.00/65.60;

5. Albert Zoer (Niederlande), Dum Drum, 0.00/65.81;

6. Marc Bettinger (Wolvertem), Quincy W, 0.00/66.05;