Ergebnisse vom Samstag October Festival Lake Arena Wiener Neustadt 2015 – Woche 01

Omer Karaevli konnte im Rahmen der ersten October Festival-Woche schon vier Siege auf sein Erfolgskonto buchen

Wir haben einen Wiener Neustädter Wiederholungstäter

Finalerfolg in der Medium Tour besiegelte Omer Karaevlis vierten Sieg

Lake Arena – Samstagabend wurde es für die Arrivierten noch einmal ernst: Es stand nämlich die finale Prüfung der Mittleren Tour für die qualifizierten Reiterinnen und Reiter bereit, die mit ihren stattlich wirkenden Abmessungen von 1,40 Meter an sich schon eine gewisse Herausforderung verbarg. Erschwert wurden die Anforderungen von den tückischen Linienführungen, die sich Franz Madl und Armin Krenn einfallen ließen. Die Prüfung schien nach dem Großteil des Teilnehmerfeldes einen furiosen Verlauf einzuschlagen, denn nach dem Nuller von Pepi Schwarz jun., der bereits als fünfter Starter ins Rennen ging, wartete man ewig auf den nächsten fehlerfreien Ritt. Der Bann sollte bis zuletzt doch noch gebrochen werden und so reihten sich Omer Kareavli, Julia Bieler-Kohrock, Szabolcs Krucso, Nicole Scheller, Olga Chechina und Kathrin Müller ebenfalls in die Riege der Nuller ein. Als zweiter Stechreiter raste Omer Karaevli, dem man bald den Titel Wiener Neustädter Wiederholungstäter zufügen darf, ohne zu zögern los und stellte mit „Zyvola“ in 38,81 Sekunden die Richtmarke für den Rest des Starterfeldes auf. Versucht hatten es die Mitstreiter allemal, aber der Führungswechsel – das  bestätigte der Ausgang des Springens – blieb aus. Selbst das gestrige Siegerduo Szabolcs Krucso und sein imposanter „Chacco Boy“ konnten mit ihren 39,22 Sekunden die Bestmarke nicht toppen und wurden Zweiter. Lachende Dritte wurde im wahrsten Sinne des Wortes Nicole Scheller, der auf „Camina VI CH“ ein sicherer Nuller gelang und somit einen Podestplatz holte. Mit dem schnellsten Vierer kürte sich Julia Bieler-Kohrock zur besten heimischen Reiterin (4. Rang). Josef Schwarz jun. erwischte seine Stechrunde leider nicht ganz optimal, zeichnete sich jedoch schlussendlich am siebenten Platz aus. Prämiert wurde auch Alfred Greimel, der auf „Grey Jumper“ einen unnötigen Flüchtigkeitsfehler im Grundparcours bekam (10. Rang).

Knapp am rot-weiß-roten Doppelsieg vorbei –

Tori Dunn drängte sich in der Elite Tour an die Spitze

Zum Start in den Samstag erlebte das Wiener Neustädter Publikum beim October Festival ein rasantes Rennen um den Sieg in der zweiten Teilprüfung der Elite Tour. Das genannte Starterfeld hatte sich nichts zu schenken und fegte mit hohem Risiko über das 1,15 Meter hohe Standardspringen. Konnte gestern schon die gut aufgestellt Konkurrenz aus dem Ausland einen Triumph feiern, so blieb uns heute abermals die österreichische Nationalhymne verwehrt. Die Irländerin Tori Dunn, die in der Lake Arena schon des Öfteren mit Top-Ergebnissen für Furore sorgte, war eindeutig in Gewinnerlaune und stellte in 53,33 Sekunden eine uneinholbare Richtmarke auf. Daran hatte sogar der Wiener Neustädter Seriensieger Stefan Laditsch zu kämpfen: Im Sattel seiner „Gracia 5“ legte er flott los und hatte ganz knapp – nämlich nur um hauchdünne 18 Hundertstel – das Nachsehen. Gut in Form präsentierte sich abermals Safiyah König, die nach ihrem gestrigen Platzierungsreigen heute am dritten und sechsten Rang jumpte. Mit Nullrunden auszeichnen konnten sich auch Theresa Mähr, Tiffany Winkler und Pia Sophie Semorad.

Optimale Stechrunde in der Small Tour! Omer Karaevlis erster Streich

Allzu einfach gestellt war sie nicht, die samstägige Small Tour, die mittels Stechen entschieden wurde – da war sich das Starterfeld einig. Dennoch bewiesen 18 Teilnehmerpaare Klasse und lösten den technisch gestellten Kurs komplett ohne Fehler. Ihr Ticket lösem konnten sich die üblichen Verdächtigen, die in der Entscheidung nicht lange fackelten und fulminant losbrausten. Aufs Podium jumpte zur großen Freude der heimischen Anhänger die Niederösterreicherin Theresa Pachler, die ja mit ihrem „Louis 127“ schon im Eröffnungsspringen siegreich war und heute in 36,70 Sekunden für das drittbeste Ergebnis sorgte. Eingeholt hatte sie Szabolcs Krucso, der auf seiner „Sherry“ Speed und enge Linien riskierte und die Top-Zeit von 35,98 Sekunden aufstellte. Eine Lehrrunde demonstrierte uns einmal mehr an diesem ersten October Festival-Wochenende Omer Karaevli: Gemeinsam mit „Rabane De Sury“ galoppierte er ganz easy über den verkürzten Parcours, verlor trotz des hohen Tempos nie die Übersicht und wurde mit der Bombenzeit von 34,40 Sekunden belohnt. Mit Doppelnullrunden glänzten obendrein Alfred Greimel (4. Platz), Franz Josef Rainer (7. Platz) und Bianca Babanitz (8. Platz). Letztere konnte neben dem zweimal null gebliebenen „Monti 187“ auch „Ufieno“ für das Stechen qualifizieren. Leider kassierte sie auf ihrem langjährigen Speedpferd einen ärgerlichen Flüchtigkeitsfehler am ersten Sprung, was als schnellster Vierfehlerpunkteritt Rang zehn bedeutete.

Youngster Tour Finalsieg für Jörne Sprehe & Catoki-Sohn Clueso 5

Waren die beiden Einlaufbewerbe der Youngster Tour noch sehr einladend und adäquat an das Level der sechs- und siebenjährigen Nachwuchscracks angepasst, so trennte sich im Finalspringen die sprichwörtliche Spreu vom Weizen. Reiter und Pferd waren gleichermaßen gefordert, um den überaus technisch gestellten Grundparcours zu bewältigen, dessen Linien eng aus der Ecke kamen und einiges abverlangten. Dies spiegelte auch das Ergebnis wieder, denn am Ende des Umlaufs zog nur ein kleiner Bruchteil in die Entscheidung ein: Jörne Sprehe konnte sich mit ihren beiden sechsjährigen Parcourshoffnungen „Clueso 5“ und „Solero 79“ gekonnt in Szene setzen, ebenso wie Helmut Schönstetter, der sowohl mit „Ascalan“ als auch mit „Argentina 243“ fehlerfrei blieb, Tobias Meyer mit „Conceeta“, Kahrin Weinberger auf „Can Do It 2“ und Markus Saurugg mit „Global Lifestyle“. Gespannt wurde das Stechen verfolgt, wo von den Youngsters noch einmal Schnelligkeit und Übersicht gefragt war. Wie man es anlegen musste, um mit der Siegerdecke nach Hause zu gehen, demonstrierte uns die deutsche Erfolgsamazone Jörne Sprehe: Schon beim Summer Circuit konnte die Berufsreiterin im höchsten Maße brillieren und holte heuer auf „Solero 79“ den Triumph im Ostarichi Championat. Der Stakkato Gold-Nachkomme wäre mit seiner Zeit von 38,50 Sekunden auch heute als Sieger hervorgegangen, kassierte aber am Schlussoxer einen ärgerlichen Abwurf (7. Rang). Stallkollege „Clueso 5“, der bildhübsche Catoki-Hengst, entzückte hingegen mit einer astreinen Vorstellung und behielt bis zuletzt in 39,34 Sekunden seinen ersten Platz. Dabei musste die Amazone noch einmal ordentlich bangen, denn Markus Saurugg war mit dem quirligen „Global Lifestyle“ am besten Weg, den Erfolg nach Österreich zu holen: Die absolute Bestzeit von 37,52 Sekunden hätte bei Weitem gereicht, jedoch war das Glück beim Aussprung der Kombination nicht auf ihrer Seite (6. Platz). Auf Stockerl kamen mit cool angelegten Nullrunden Tobias Meyer und Kathrin Weinberger.

Ergebnisse vom Samstag October Festival Lake Arena Wiener Neustadt 2015 – Woche 01: 

Elite Tour

Int. Jumping Competition - 1,15 m

1.BELLSCROSS CRUISEDOWN / DUNN Tori (IRL) - 0 / 53.33  

2.GRACIA 5 / LADITSCH Stefan (AUT) - 0 / 53.51  

3.KING LORDY / KÖNIG Safiyah (AUT) - 0 / 59.46  

4.CASSCALETTO / REISZ Fanni (HUN) - 0 / 61.80  

5.JOLIE BLESSE VAN 'T ASSCHAUT / MÄHR Theresa (AUT) - 0 / 62.43  

6.CARERO / KÖNIG Safiyah (AUT) - 0 / 62.83  

7.ATTIMO / SZABÓ Szimonetta (HUN) - 0 / 63.93  

8.WILD ROSE / ATILLÁS Viktória (HUN) - 0 / 68.52  

9.CHERRY B / ZHILINA Anastasia (RUS) - 0 / 71.11  

10.AMBUSSINIS GRANDIOSA / WINKLER Tiffany (AUT)  0 / 71.53  

11.RIVAL DE RACHES / SEMORAD Pia Sophie (AUT) - 0 / 72.70  

12.DUKE 292 / KLAUSE Franziska (GER) - 1 / 79.58

 

Small Tour

Int. Jumping Competition with jump-off - 1,25 m

1.RABANE DE SURY / KARAEVLI Omer (TUR) - 0 / 34.40 / Stechen

2.SHERRY / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) - 0 / 35.98 / Stechen

3.LOUIS 127 / PACHLER Theresa (AUT / NÖ) - 0 / 36.70 / Stechen

4.ASTRONAUT ARNI / GREIMEL Alfred (AUT / STMK) - 0 / 37.49 / Stechen

5.ARS PAUL / TÓTH Boglárka (HUN) - 0 / 39.41 / Stechen

6.PSG SIR / PINTO Manuel (SUI) - 0 / 41.79 / Stechen

7.KNOCKANREE DIAMOND / RAINER Franz Josef (AUT / K ) - 0 / 42.29 / Stechen

8.MONTI 187 / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) – 0 / 43.16 / Stechen

9.CIROS / SCHÄFER Nina (GER) - 0 / 43.44 / Stechen

10.UFIENO / BABANITZ Bianca (AUT / N Ö) - 4 / 35.85 / Stechen

11.FOR JOY II CH / KOHROCK Sönke (GER) - 4 / 37.63 / Stechen

12.CARINA A CH / SCOLA PINTO Fabia (SUI) - 4 / 45.13 / Stechen

 

Youngster Tour Finale – 6 & 7 year

Int. Jumping Competition with jump-off - 1,30/1,40 m

1.CLUESO 5 / SPREHE Jörne (GER) - 0 / 39.34 / Stechen

2.CONCEETA / MEYER Tobias (GER) - 0 / 40.15 / Stechen

3.CAN DO IT 2 / WEINBERGER Kathrin (AUT / STMK) - 0 / 40.80 / Stechen

4.ARGENTINA 243 / SCHÖNSTETTER Helmut (GER) - 0 / 46.65 / Stechen

5.ASCALAN / SCHÖNSTETTER Helmut (GER) - 0 / 48.33 / Stechen

6.GLOBAL LIFESTYLE / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 4 / 37.52 / Stechen

7.SOLERO 79 / SPREHE Jörne (GER) - 4 / 38.50 / Stechen

8.CANCARO / ZÖGER Rainer (AUT / STMK) - 1 / 79.25 / Umlauf

9.SOURIS DE DIME DELLA LOGGIA / CIMOLAI Carla (ITA) - 1 / 80.28 / Umlauf

10.CASIMIR 150 / BIELER-KOHROCK Julia (AUT / W) - 1 / 81.48 / Umlauf

11.LORD OF PEZI / VIEHWEG Michael (GER) - 4 / 75.81 / Umlauf

12.CAPO 22 / SCHÄFER Kai (GER) - 4 / 77.53 / Umlauf

 

Medium Tour Finale

Int. Jumping Competition with jump-off - 1,40 m

1.ZYVOLA / KARAEVLI Omer (TUR) - 0 / 38.81 / Stechen

2.CHACCO BOY / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) - 0 / 39.22 / Stechen

3.CAMINA VI CH / SCHELLER Nicole (SUI) - 0 / 39.64 / Stechen

4.LANDJANO / BIELER-KOHROCK Julia (AUT) - 4 / 41.61 / Stechen

5.CARANDACHE 2 / CHECHINA Olga (RUS) - 4 / 41.97 / Stechen

6.CARLOTTA 168 / MÜLLER Kathrin (GER) - 10 / 55.74 / Stechen

7.OBORA'S OLIVIA / SCHWARZ JR Josef (AUT) - 12 / 46.93 / Stechen

8.BEAU / STEINBERGA Santa (LAT) - 1 / 80.67 / Umlauf

9.FOR N / MEYER Tobias (GER) - 4 / 70.67 / Umlauf

10.GREY JUMPER / GREIMEL Alfred (AUT / STMK) - 4 / 73.03 / Umlauf  

11.CARLA / HADLEY Sven Joseph (IRL) - 4 / 74.29 / Umlauf

12.LORENZO P / BÖTTCHER Daniel (GER) - 4 / 74.32 / Umlauf

Foto von © Sibil Slejko: Omer Karaevli konnte im Rahmen der ersten October Festival-Woche schon vier Siege auf sein Erfolgskonto buchen