Ergebnisse vom Renntag in Berlin-Mariendorf am 17. März 2013: Lupenreiner Hattrick für Wewering

Der Spitzenprofi siegt mit Imperia, Klasido und Red Bull

Mariendorf, 17. März 2013. Neunundzwanzig Titel als Deutscher Meister, viermal Europameister und zweimal Weltmeister – die aktuell 16.655 Sulkysiege umfassende   Erfolgsbilanz von Heinz Wewering ist imposant. Am Sonntag zeigte der berühmte Fahrer seinen Kollegen auf der Derby-Bahn erneut, wo der Hammer an der Stallwand hängt.

Zum Auftakt seiner Triplette punktete Wewering mit Imperia. Die Stute des Rennstalls Fortune lag unterwegs an letzter Stelle und wurde erst auf den letzten fünfhundert Metern schnell. Im Anschluss nahm Wewering gemeinsam mit Imperias Besitzern Uwe und Franz-Josef Stamer die Glückwünsche der „Berliner Abendblatt“-Redakteurin Sarah Klinke entgegen und bekam sofort Appetit auf mehr. Denn nur wenige Minuten später führte er den am Wettmarkt mit 127:10 völlig unterschätzten Klasido auf die Ehrenrunde – und das in der beachtlichen Kilometerzeit von 16,6/1.900m. Obwohl Klasido das gesamte Rennen in der Außenspur bestritten hatte, ging der Wallach am Ende noch leicht an Pipilo Jet (Heiner Christiansen) vorbei. Wewerings dritter Tagessieg war dagegen ein hartes Stück Arbeit: Denn sein Schützling Red Bull musste auf der Schlusshalben tatsächlich wie ein Stier kämpfen, um den innen tapfer dagegenhaltenden Rajtantajtan Whiz (Daniel Wagner) mit einer Halslänge niederzuringen.

Erst ein gutes Drittel des Berliner Renntages war entschieden – und Wewering hatte bereits dreimal den Winnercircle aufgesucht. Einen Moment lang schien die Serie sogar weiterzugehen: Auch mit dem Wallach Blackstone roch es für den ehemaligen Dauerchampion lange nach einem Sieg. Doch am Ende kam es anders. Denn der diffizile Blackstone verkniff sich zwar jeden Fehler und fand in dem Rennen, das über weite Strecken zunächst von den nicht voll durchziehenden Like a Porsche (Thorsten Tietz) und Hainang (Wladimir Gening) bestimmt wurde, alles passend vor. Doch der Dunkelbraune musste sich trotz seiner tollen Leistung Saddlers Titan und Dennis Spangenberg beugen, die sich unterwegs im Feld versteckt hatten, dann aber im Schlussbogen in dritter Spur mit einem fulminanten Angriff glänzten.

Ein packendes Duell zweier Trainingsgefährten gab es im „Frei für Alle“ zu bestaunen – und der vermeintliche Außenseiter von beiden hatte seine Nüstern genau auf der Linie vorn. Hamiro Sebarg und Marcel Gaedicke waren zum Totokurs von 126:10 angetreten und fanden im Windschatten des Boxennachbarn Zuccero (32:10), dessen Leine der Trainer beider Pferde – nämlich Daniel Wagner – in die Hand genommen hatte, einen traumhaften Verlauf vor. Bis in den Einlauf hinein wartete Marcel Gaedicke noch ab und erst auf den letzten fünfzig Metern wendete der perfekt vorgetragene Hamiro Sebarg das Blatt zu seinen Gunsten. Einen feinen Schlussakkord trommelte nach seiner zweimonatigen Pause auch der drittplatzierte Meringo Star (Daniel Goehrke) auf die Piste, den man für den nächsten Start unbedingt vormerken muss.          

Ein junger Mann auf dem Weg zur fahrerischen Spitze – so ist die momentane Karrierephase von Dominik Holtermann zu beschreiben, der sich in den vergangenen Monaten durch blitzsaubere Leistungen riesigen Respekt im Kreis seiner Berufskollegen verschafft hat. Auch das Berliner Publikum hat den prächtig agierenden Sportler mittlerweile fest auf der Rechnung und die Zuschauer wurden von Holtermanns Auftritt im Sulky des 15:10-Favoriten Pascal SAS nicht enttäuscht. Das Gespann ließ sich schon in der Startphase nicht die Butter vom Brot nehmen. Pascal SAS war bei seinem vierten Treffer en suite jederzeit souverän und gewann sehr leicht mit zweieinhalb Längen Vorsprung vor der fein spurtenden Nalinas Flashlight (Michael Nimczyk).      

Für den Rennstall Living Dream, hinter dem sich die Besitzer Dirk Schüller und Sven Block verbergen, läuft es weiterhin rund. Diesmal lieferte Bogey Boko das entscheidende Erfolgserlebnis ab. Der Werner Schnieder anvertraute Hengst setzte sich nach einem kraftvollen Vorstoß schon auf der Gegenseite entscheidend von den Kontrahenten ab und legte an der letzten Ecke noch ein Schippchen drauf. In 16:6/1.900m trennten ihn am Ende ganze sieben Längen vom zweitplatzierten Pikus G und Sarah Kube, die den Spieß dann aber im zweiten Amateurfahren des Nachmittags umdrehte. Denn hier fuhr die Amazone mit Achilles als Siegerin vom Platz, während Werner Schnieder und Herman Nasad nur der zweite Rang blieb. Das unterlegene Gespann startete im Einlauf zwar eine feine Speedattacke – aber Achilles, der ausgangs des Rosenhofbogens das Kommando übernommen hatte, stand sein Pensum bis zur Linie durch.  

Cathrin Nimczyk zog beim Sieg im Trabreiten mit Giggi sämtliche Register ihres großartigen Könnens. Denn ihr Schützling stürmte zwar zunächst an die Spitze – doch bereits eine halbe Runde vor dem Ziel ging Giggi rückwärts und schien restlos geschlagen zu sein. Aber die Rechnung war ohne den Wirt gemacht – denn während die an ihr vorbeigezogenen Gegner auf der Zielgeraden urplötzlich nichts mehr zu verkaufen hatte, kitzelte die Amazone wirklich alles aus ihrer Stute heraus und Giggi gewann in beachtlichen 17,9/2.000m sogar noch sicher.

Cathrin Nimczyks Bruder Michael landete ebenfalls einen Treffer und verblüffte mit dem bei 165:10 notierten Need for Speed. Der Wallach des norddeutschen Rennstalls Adriano hielt während des gesamten Verlaufs stets die Tuchfühlung zur Spitze und übernahm im letzten Bogen endgültig das Kommando, das er auch gegen die vehement nachsetzende Lady Firecracker nicht mehr preisgab. Deren Steuermann Daniel Wagner musste sich allerdings nicht allzu lange über die Niederlage grämen, denn der „Lange“ fuhr ebenfalls nicht ohne seinen obligatorischen Tagessieg nachhause. Der zweimalige Berliner Champion punktete für den Stall Aleo mit Gaia, die auf der letzten Gegenseite im Rush am Feld vorbeigeflogen war.            

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 126.645,49 Euro – Bahnumsatz: 34.646,50 Euro – Außenumsatz: 91.998,99 Euro

Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, dem 24. März statt. Beginn ist um 13.30 Uhr!