Ergebnisse vom Freitag Vielseitigkeit, Dressur und Springen PfingstTurnier Wiesbaden 2016

Eine Klasse beim Schulprojekt Pfingstturnier mit dem Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Heesen, Robert Kuypers (li.) und der Führenden in der Vielseitigkeit nach zwei Disziplinen, Ingrid Klimke (re.) (Foto: Stefan Lafrentz/WRFC)

Klimke führt im Zwischenranking

Frauenpower in der Vielseitigkeit, dem Preis der Familie Pro. Heicke! Nach den Teildisziplinen Dressur und Springen sind die ersten fünf Plätze in der Drei-Sterne-Prüfung von Damen belegt. Es führt mit 27,30 Minuspunkten die zweifache Mannschafts-Olympiasiegerin Ingrid Klimke mit ihrem Kandidaten für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, Horseware Hale Bob. Doppelweltmeisterin Sandra Auffarth folgt mit Opgun Louvo (29,80) und belegt mit ihrem zweiten Pferd Ispo auch Platz vier. Die Wiesbadener Vorjahressiegerin Julia Krajewski hat ebenfalls zwei Pferde unter die Top Five geritten: Mit Chipmunk liegt sie derzeit auf Rang drei, mit Samourai du Thot auf Rang fünf. Michael Jung, der schon viermal in Wiesbaden gewonnen hat, hat in diesem Jahr zum ersten Mal Fischertakinou mit im Schlosspark und sortiert sich nach Dressur und Springen auf dem neunten Platz ein.

„In der Dressur war Bobby richtig klasse“, schwärmt Klimke. „Wir hatten eine kleine Unsicherheit in der Linkstraversale, aber sonst war er super losgelassen, echt spitze.“ Auch im Springparcours am Abend lief es für die beiden sehr gut: ohne Abwurf und ohne Zeitfehler. Wegen des starken Regens ist die Springprüfung mit einer halben Stunde Verzögerung gestartet, aber Klimke betonte: „Dem Boden auf dem Springplatz hat der Regen überhaupt nichts ausgemacht Der Boden war echt spitze, die Bedingungen vom Feinsten.“

Das Pfingstturnier-Zitat des Tages von Ingrid Klimke

„Ich bin Wiesbaden-Fan. Ich war heute Morgen als erste um 6.00 Uhr auf dem Dressurplatz, das Schloss lag schön im Sonnenschein und ich habe nur gedacht: Was habe ich bloß für einen Traumjob!“

Schulprojekt mit 1.000 Kindern

Mehr als 1.000 Kinder, 51 Grundschulklassen und jede Menge staunende Augen und ungewöhnliche Fragen – das Schulprojekt beim 80. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier war ein Totalerfolg. „Wir waren mit den Kindern überall“, erzählt begeistert der Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Hessen Robert Kuypers. „Im Kinderland, auf dem großen Springplatz, am Stallbereich, am Dressurplatz, beim Ponyreiten und auf der Geländestrecke. Die Kinder konnten gar nicht glauben, dass die Pferde über die Geländehindernisse springen, und haben spontan im Marktstand-Hindernis eine Hundehütte erkannt.“ Die Erkenntnis, dass die Pferde von der ganzen Welt nach Wiesbaden zum Turnier mit dem Flugzeug anreisen, sorgte für weitere Fassungslosigkeit. Als die Grundschüler dann auch noch in einen der ausgestellten Pferde-Transporter mit exklusiver Wohneinheit klettern durften, waren sie fast sprachlos. „Wir haben dieses Projekt zum ersten Mal im Rahmen des Pfingstturniers durchgeführt“, erklärte Kuypers. „Wir möchten die Kinder mit diesem Projekt frühzeitig mit dem Pferdevirus infizieren, damit sie nicht schon auf andere Sportarten festgelegt sind. Ich denke, mit unserem Schulprojekt im Backstage-Bereich sind wir da auf dem richtigen Weg. Und beim Pfingstturnier sind wir unglaublich nett aufgenommen worden.“

Wasser voll im Griff

„Der Kernpunkt ist: Das Sicherheitskonzept des Pfingstturniers hat in vollem Umfang gegriffen.“ Philipp Posledni von der Berufsfeuerwehr Wiesbaden hat den Einsatz im Biebricher Schlosspark geleitet. Am Freitagnachmittag ist ein Starkregengebiet über den Schlosspark gezogen, innerhalb von Minuten schwoll der kleine Bach zu einem imponierenden Flüsschen an. Das Wasser begann innerhalb kürzester Zeit, sich den Stallzelten im Stallbereich C zu nähern. Noch schneller als das Wasser war die Wiesbadener Feuerwehr. Kaum hatte der Krisenstab des Veranstalters die Feuerwehr alarmiert, hat auch schon der Amtsleiter der Berufsfeuerwehr Wiesbaden, Harald Müller, seine Leute geschickt. Mit mehreren Tauchpumpen wurden die Wassermengen rund um den Stallbereich abgepumpt und in die Kanalisation abgeleitet, mit 500 Sandsäcken wurde das Stallzelt zusätzlich geschützt.

Zur Sicherheit der Pferde und zur Schonung des Bodens hat der Veranstalter die Dressurwettbewerbe von Freitagnachmittag auf den Samstag verlegt, die Springprüfungen wurden kurzzeitig unterbrochen, konnten dann aber problemlos weitergeführt werden.

Die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs, Kristina Dyckerhoff, war begeistert: „Die Zusammenarbeit mit der Wiesbadener Feuerwehr hat supergut geklappt.“

Ergebnisse vom Freitag Vielseitigkeit, Dressur und Springen PfingstTurnier Wiesbaden 2016:

Zwischenstand CIC3* nach Dressur und Springen

1. Ingrid Klimke (Münster), Hale Bob 27,30 Punkte

2. Sandra Auffahrt (Ganderkesee), Opgun Louvo 29,80

3. Julia Krajewski (Lingen), Chipmunk FRH  31,20

4. Sandra Auffahrt (Ganderkesee), Ispo 32,50

5. Julia Krajewski (Lingen), Samourai du Thot, 36,10

6. Andreas Ostholt (Warendorf), Pennsylvania 38,50

19 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.25 m) CSI-AmB - FEI Art. 238.2.1,

Preis des Wiesbadener Tagblatt

CSI-Amateur-Tour Medium

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Jaber Al Amri (QAT), Canavaro de Muze (E.T.), 0.00/58.72;

2. Lisa Oppermann (GER), Ferralena, 0.00/58.93;

3. Joachim Braun (GER), Niello 3, 0.00/60.11;

4. Tim Hartlaub (GER), Bonita 452, 0.00/60.14;

5. Udo Kloetzel (GER), Wybren 8, 0.00/60.16;

6. Lars Schneemann (GER), Chester 231, 0.00/63.00;

16 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.15 m) CSI-AmB - FEI Art. 238.2.1,

Preis der Q GmbH und Garden & Country KG

CSI-Amateur-Tour Small

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Carl-Philipp Ritter (GER), FBW Centfield, 0.00/60.81;

2. Ralph Wiebelt (GER), Charmeur 404, 0.00/62.06;

3. Finn Hanley (IRL), Carrowmac Diamond, 0.00/65.71;

4. Fritz Feldmann (GER), Cooper 168, 2.00/80.42;

5. Jamila Malin Jung (GER), Valentina XIV, 4.00/64.47;

6. Christin Müller (GER), Queen of Lightness, 4.00/66.76;

16 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.15 m) CSI-AmB - FEI Art. 238.2.1,

Preis der Q GmbH und Garden & Country KG

CSI-Amateur-Tour Small

Qualifikation zur SPOOKS-Amateur Trophy 2016/2017:

1. Carl-Philipp Ritter (GER), FBW Centfield, 0.00/60.81;

2. Ralph Wiebelt (GER), Charmeur 404, 0.00/62.06;

3. Finn Hanley (IRL), Carrowmac Diamond, 0.00/65.71;

4. Fritz Feldmann (GER), Cooper 168, 2.00/80.42;

5. Jamila Malin Jung (GER), Valentina XIV, 4.00/64.47;

6. Christin Müller (GER), Queen of Lightness, 4.00/66.76

28 Nat. Dressurprüfung Kl. M** - Junioren,

Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung:

1. Semmieke Rothenberger (Bad Homburg), Geisha 194, 74.568%;

2. Semmieke Rothenberger (Bad Homburg), Dissertation, 74.081%;

3. Hannah Erbe (Krefeld), Carlos 609, 73.324%;

4. Rebecca Horstmann (Ganderkesee), Friend of mine 2, 70.757%;

5. Luca Michels (Heimbach), Rendezvous 91, 70.568%;

6. Bettina Nuscheler (Altenstadt), Fascinate, 69.108%;