Ergebnisse vom Freitag Sommerturnier Horse & Classic Schenefeld 2016

Nadine Capellmann und Dark Dynamic

Kai Rüder mit Cross Keys

Schwarze Energie und ukrainisches Talent - Nadine Capellmann in Schenefeld

Schwarze Energie setzte sich in Schenefeld im Dressurviereck an die Spitze: Dark Dynamic, schwarzbrauner Hannoveraner Wallach, bescherte seiner Reiterin und Besitzerin Nadine Capellmann den Sieg im Grand Prix de Dressage. Mit 71.60 Prozent gewann die Doppel-Weltmeisterin des Jahres 2002 die erste von drei schweren Championatsprüfungen, konnte aber an der Siegerehrung gar nicht teilnehmen - der Grund dafür heißt Forpost, ist acht Jahre alt und wurde von seiner Reiterin zeitgleich für die Intermediaire I vorbereitet. Das ist die Einlaufprüfung zum renommierten Louisdor-Preis und der macht in Schenefeld vor den Toren Hamburgs Station.

Junge Kandidaten auf dem Laufsteg

Schenefelds Sommerturnier ist eine der nur fünf Stationen dieser Serie, die tatsächlich der „Laufsteg“ künftiger Championatspferde ist. Capellmann, die mit deutschen Equipen bereits Olympiagold, EM- und WM-Gold gewann, entdeckte Forpost, weil er in Belgien zum Verkauf stand, dort in der kleinen Dressurtour geritten wurde. „Unsere Verständigung klappt durchaus, muss aber noch besser werden“ verriet die Dressurreiterin augenzwinkernd. Forpost ist erst acht, lange kennen sich beide noch nicht, „aber ich habe echt Spaß daran, ihn zu reiten. Wir müssen tatsächlich noch besser in der Abstimmung werden.“ Capellmann, die wegen diverser Staus zehn Stunden von Würselen nach Schenefeld am Mittwoch benötigte, ist gern in den Norden gekommen. „Die Veranstalter machen sich viel Mühe, das Viereck unter den Bäumen ist ganz prima und bei diesem Wetter ein Traum,“ so Capellmann, der außerdem das entspannte und familiäre Ambiente des Schenefelder Sommerturniers gefällt.

Im Grand Prix de Dressage holte sich Susan Pape, Britin mit niedersächsischem Wohnsitz Platz zwei mit Harmonys Fiorano vor Marion Op de Hip mit ihrem 16 Jahre alten Diego OLD. Noch etwas zurückhaltend zeigten sich Christina Böckmann und Der kleine Lord. Das für Finnland antretende EM-Paar, das in Schenefeld zuhause ist, wurde insgesamt Siebenter. „Das können wir definitiv besser“, stellte Böckmann fest und konzentriert sich nun auf die Grand Prix Kür am Samstag im Rahmen des Galaabends: „Ich hoffe, er ist dann auch besser gelaunt, Hitze ist nicht so seins und in der Halle ist es ja kühler….“

Aber nicht allzulange, denn die Veranstalter bitten im Anschluss an den Gala-Abend am Samstag zur Riders Party in die große Halle…

Kai Rüder gewinnt erstes S-Springen in Schenefeld

Eigentlich ist er einer der bekanntesten Vielseitigkeitsreiter, aber zu einer richtigen Vielseitigkeit gehört eben auch das Springen und ein solches gewann Kai Rüder (Fehmarn) in Schenefeld am Freitag. Das erste S*-Springen des viertägigen Turniers sicherte sich der Profi von der Ostseeinsel Fehmarn mit einem elf Jahre alten Holsteiner Wallach. Cross Keys war am Freitagabend der Schnellste. Der Wallach bescherte Rüder vor zwei Jahren bei seiner Derby-Premiere in Hamburg-Klein Flottbek auf Anhieb Platz 14.

Überhaupt blieben die drei ersten Plätze im Norden -  sowohl mit Blick auf die Reiter, als auch auf die Pferde. Jan Philipp Schultz aus Böbs ritt den aus der Zucht seiner Mutter Ursula stammenden Quintus S2 auf den zweiten Rang, Sören von Rönne (Neuendeich) sorgte dafür, dass der Pinneberger Carsten Lauck zufrieden drein schaute: Von Rönne pilotierte einen Holsteiner Hengst auf Rang drei der Prüfung, der aus der Zucht und dem Besitz von Carsten Lauck stammt und - passenderweise - Lauck`s Locke heißt. Gleich 82 Reiterinnen und Reiter traten zum ersten schweren Springen an. Am Samstag wird Parcourschef Ralf Hollenbach (Darmstadt) es noch schwerer machen, denn dann geht es ab 15.30 Uhr in eine Springprüfung der Kl. S**, in der die dritte und letzte Qualifikation für Lotto 3plus1, präsentiert von Holsteiner Masters entschieden wird.

Kult  auch im Verein

 

Zu den großen Vorzügen des Schenefelder Sommerturniers zählt das Engagement der ehrenamtlichen Helfer. Mit rund 170 Helfern wird das Turnier auf die Beine gestellt. Jürgen Böckmann: „Das ist wirklich schön, hier sind so viele Leute mit dem Turnier verbunden und helfen uns auch gern.“ Der Elbdörfer und Schenefelder RV ist einer der mitgliederstarken Vereine im Norden, die Reitanlage Klövensteen ist das Herzstück der Aktivitäten mit und um die Pferde herum.

Ergebnisse vom Freitag Sommerturnier Horse & Classic Schenefeld 2016:

11/1 Dressurprüfung Kl. S* - Prix St. Georges -Berufsreiter,

Präsentiert von Firma Gesa Bau,

Preis gegeben von Frau Maike Hinrichsen under Firma Eichholz

1. Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen) auf Durbridge 30 795.50

2. Anna-Lena Kracht (Hamburg) auf Laurano 2 791.00

3. Tessa Frank (Bad Zwischenahn) auf Earl of Nymphenburg 778.00

4. Nuno Palma E Santos (POR) auf Sidney Bay 774.00

5. Ants Bredemeier (Grönwohld) auf Deliciosa 771.50

6. Bart Desender (BEL) auf Deveraux 3 762.00

3 Dressurpferdeprfg.Kl.L,

Zugl. Quali. Holsteiner Dressurpferdecup 2016,

Preis der Firma WINE Invesment GmbH

und der En Garde Merketing GmbH

1. Esther Maruhn (Brockel) auf Der Wedemärker 8.30

2. Stefanie Hein (St. Margarethen) auf Amidala 31 7.50

3. Philipp Lindemann (Elmshorn) auf Der Bachelor 3 7.30

4. Tessa Frank (Bad Zwischenahn) auf Carino 622 7.10

4. Chiara Romberg (Hamburg) auf Rock my life 23 7.10

6. Svenja Bachmann (Iserlohn) auf Burberry 16 7.00

6. Gudrun Huck (Borstel) auf Syrius H 7.00

8/1 Dressurprüfung Kl.S*, Amateure,

1.Quali.+Wertung Amateur-Championat

Präsentiert von der Firma Groth & Co.,

Preis gegeben von Familie Jahr

1. Vivien Grabowski (Stade) auf Riverdance 66 909.50

2. Svenja Bachmann (Iserlohn) auf Rubin Dark 860.00

3. Janet Egbers (Haftenkamp) auf Daniel Craig 852.00

4. Marion Loew (Göttingen) auf Danccini 849.00

5. Jana Christin Sönnichsen (Wobbenbüll) auf Gorklintgards Hayden 847.00

6. Katrin Berning (Petershagen) auf San-Siro 4 846.00

16 Grand Prix de Dressage,

Preis gegeben von Frau Jasmin Troike und dem Helenenhof

1. Nadine Capellmann (Würselen) auf Dark Dynamic 1790.00

2. Susan Pape (Hemmoor) auf Harmony's Fiorano 1777.50

3. Marion Op de Hipt (Kerken) auf Diego OLD 1741.50

4. Esther Maruhn (Brockel) auf Wilson Pickett 1729.50

5. Boaventura Francisco Freire (POR) auf Sai Baba Plus 1719.50

6. Tessa Frank (Bad Zwischenahn) auf Famous Boy 2 1708.50

24/1 Springprüfung Kl.M**, bis 4499 RLP,

Preis von Heern Tjeert Rijkens

1. Karl-Friedrich Matthiessen (Heide) auf Zypria M 0.00 / 67.65

2. Alessa Köhnke (Hetlingen) auf Siska 29 0.00 / 67.92

3. Peter Garbella (Quickborn) auf Best Reflex 0.00 / 68.33

4. Dennis Herzog (Neustadt) auf Crystal Clear 0.00 / 72.54

5. Michael Ziems (Wöhrden) auf B Livia 0.00 / 75.45

6. Aurelio Gutierrez Garcia (Lentföhrden) auf Chantalle 7 0.00 / 75.54

24/2-1 Springprüfung Kl.M**, ab 4500 RLP,

Preis der Firma Peer-Span

1. Jörg Kreutzmann (Kasseburg) auf California 92 0.00 / 58.96

2. Eoin Ryan (Krummesse ) auf Cacadu Boy 0.00 / 62.83

3. Lena Timm (Münsterdorf) auf Carmencita 10 0.00 / 66.28

4. Thorsten Wittenberg (Schretstaken) auf Quick Step 73 0.00 / 68.26

5. Kristin Kirchner (Schenefeld) auf Elba-Montanja 0.00 / 69.51

6. Christian Straub (Schenefeld) auf Exodus 14 0.00 / 70.38

29 Springen Kl. S*, Preis der TV Movie

Kai Rüder (Fehmarn) auf Cross Keys 0/ 61,50

1. Jan-Philipp Schultz (Böbs), Quintus S 2 0/ 62,26

2. Sören von Rönne (Neuendeich), Lauck`s Locke 0/ 63,62

3. Pedro Sanchez Aleman (ESP), Comma 2, 0/64,07

4. Jesse Luther (Wittmoldt), Zarin 0/ 65,20

 

5. Thorsten Wittenberg (Schretstaken), Cashell 0/ 65,38

Nadine Capellmann und Dark Dynamic auf dem Weg zum Grand Prix Sieg in Schenefeld. (Foto: ACP Pantel)

Freute sich über den Sieg in Schenefeld - Kai Rüder, Vielseitigkeitsass aus Fehmarn mit Cross Keys. (Foto: ACP Pantel)