Ergebnisse vom Donnerstag Springen Deutsches Derby Hamburg 2014

 

Europameister Bost fährt nun Mercedes-Benz GLA

Hamburg – Kosmos-schwarz die Farbe, blitzend und elegant der „Auftritt“ – das zauberte eine fröhliches, breites Lächeln ins Gesicht von Europameister Roger Yves Bost. Der Franzose gewann als Sieger im Mercedes-Benz Championat von Hamburg den brandneuen GLA der Stuttgarter Automobilschmiede und erinnerte sich: „Ich habe schon mal einen in Stuttgart gewonnen, aber das ist sehr lange her….“

Bost saß im Sattel des zehn Jahre alten Hengstes Quaoukoura du Ty von Calido, der in 41,20 Sekunden und ohne Fehler dafür Sorge trug, dass sein Reiter nach dem Sieg in der zweiten Abteilung des Eröffnungsspringens erneut Grund zur Zufriedenheit hatte. Auch Platz zwei ging nach Frankreich im Mercedes-Benz-Championat, an „Bostys“ Landsfrau Penelope Leprevost und ihren Schimmelhengst Mylord Carthago. „Er hatte ein Jahr Pause, ich habe ihn erst vor kurzem in einem kleineren Springen geritten und er ist sehr fit,“ freute sich die smarte Amazone. Den dritten Rang teilten sich zwei Reiter: Christian Ahlmann aus Marl und der Schwede Rolf-Göran Bengtsson. Ahlmann saß im Sattel des neun Jahre alten Cornado II und war voll des Lobes über den Westfalen, Bengtsson pilotierte den Holsteiner Hengst Casall Ask durch das Championat: „Das war sehr sehr gut, er fühlt sich richtig wohl auf dem Platz.“

Ähnlich ging es auch den Zuschauern, die dicht gedrängt um den Springplatz standen und saßen. Etliche waren bereits morgens mit Picknickkörben, Decken und Klappstühlen „bewaffnet“ auf das Gelände gekommen, um einen ganzen Tag im Derby-Park zu genießen. Insgesamt waren es rund 18.000 Besucher am Donnerstag. Das Mercedes-Benz Championat von Hamburg zählt zu den klassischen Höhepunkten des Deutschen Spring- und Dressur-Derbys. Bernd Zierold, Niederlassungsleiter Mercedes-Benz in Hamburg, blickte zurück: „Für mich ist es ja nun schon das siebte Jahr beim Derby und ich vergleiche das immer mit einer Ehe – am Anfang ist man verliebt, dann ist man aneinander gewöhnt und dann ist man stolz auf das gemeinsam Erreichte. Ich muss sagen, dass ich selten eine so gut funktionierende und gelebte Partnerschaft kennen gelernt habe wie die mit dem Deutschen Spring- und Dressur-Derby.“

Ergebnisse vom Donnerstag Springen Deutsches Derby Hamburg 2014:

03 Mercedes-Benz Championat von Hamburg -

Qualifikation zur Longines Global Champions Tour

Qualifikation zum Großen Preis - CSI5*: Springprüfung mit Stechen, Höhe: 1.55 m

1. Roger Yves Bost (Frankreich), Quaoukoura du Ty, 0 SP/41.20 sec; 2. Penelope Leprevost (Frankreich), Mylord Carthago*HN, 0/42.37; 3. Christian Ahlmann (Marl), Cornado II, 0/43.58; 3. Rolf-Göran Bengtsson (Schweden), Casall ASK, 0/43.58; 5. Ludger Beerbaum (Hörstel), Chaman, 0/44.62; 6. Hamad Ali Mohamed A Al Attiyah (Katar), Whitaker, 0/45.27

08 Preis der Deutschen Vermögensberatung – DVAG -CSI3*:

1. Qualifikation zum Deutschen Spring-Derby –

1. Qualifikation zur DKB-Riders Tour Wertungsprüfung –

Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit, Höhe: 1.45 m

1. Michael Duffy (Irland), Westland Ruby, 0 SP/75.96 sec; 2. John Whitaker (Großbritannien), Uni Stop, 0/78.77; 3. Philipp Makowei (Gadebusch), Afp S Chantal, 0/79.01; 4. John Whitaker (Großbritannien), Lord Of Arabia, 0/82.16; 4. Mynou Diederichsmeier (Ahausen), Danthes H, 0/82.16; 6. Hauke Schneider (Hamburg), Galous, 0/82.76

02 CSI5*: Punktespringprüfung mit Joker,

Höhe: 1.50 m

1. Emanuele Gaudiano (Italien), Admara 2, 65 Punkte; 2. Geir Gulliksen (Norwegen), Grand Balou, 65; 3. Katrin Eckermann (Kranenburg), Nabab de Revel, 65; 4. Andres Rodriguez (Venezuela), Darlon van Groenhove, 65; 5. Gert Jan Bruggink (Niederlande), Vita 24, 65; 6. John Whitaker (Großbritannien), Woulon L, 65

Foto von Stefan Lafrentz: Sieger Roger Yves Bost mit Quaoukoura du Ty