Ergebnisse Voltigieren Krumke: Deutsche Siege in der Altmark beim CVI

Jannis Drewell, Janika Derks und Ingelsberg auf dem obersten Podest

Brakel, Stippel und Peitzmeier bei den Junioren vorn

Krumke (fn-press). Die Mannschaft des VV Ingelsberg (Bayern) hat das CVI Krumke – neben dem CHIO Aachen das einzige internationale 3-Sterne-Voltigierturnier auf deutschem Boden – hauchdünn vor dem VV Köln-Dünnwald (Rheinland) gewonnen. In den Einzel-Disziplinen setzten sich Jannis Drewell (Westfalen) und Janika Derks (Rheinland) durch.

Es war eine hauchdünne Entscheidung in der ausverkauften Krumker Arena: Nach einem Pflicht- und zwei Kürwettbewerben trennten die beiden deutschen Top-Teams in der Endabrechnung lediglich vier Tausendstel Punkte. Mit 8,38 Zählern sicherten sich die Bayern um FN-Voltigiermeister Alexander Hartl den Triumph vor dem VV Köln-Dünnwald, der das Turnier mit 8,376 Punkten abschloss. Nach der Absage des amtierenden Welt- und Europameisters Neuss-Grimlinghausen hatte bereits im Vorfeld alles nach einem spannenden deutschen Zweikampf in der Königsdisziplin des Gruppenvoltigierens ausgesehen. Nach der Pflicht waren zunächst die Kölner in Führung gegangen. Das Team von Ex-Weltmeister Patric Looser hatte wenige Wochen zuvor beim CVI im belgischen Moorsele den Ausfall von Justin Van Gerven zu verkraften, der sich einen Kreuzbandriss zuzog. Doch den Kürpart des Sportsoldaten, der bis dato einen der wichtigsten Leistungsträger darstellte, konnten die Rheinländer in der Altmark auf dem Rücken von Danny Boy bereits hervorragend kompensieren, lagen in beiden Kürumläufen nur knapp hinter Ingelsberg. Die Bayern spielten auf Lazio schließlich ihre ganze Routine aus und blieben nahezu fehlerfei in der Ausführung. Rang drei sicherten sich die Hannoveraner vom RV Fredenbeck. Die Mannschaft von Trainerin Gesa Bührig voltigierte mit Wizaro zu 7,276 Punkten und blieb damit knapp vor den Hamburgern vom RV Kirchwerder (7,245) und Salzmünde (6,959).

Auch in den Einzeldisziplinen gab es deutsche Siege. Bei den Damen rettete Janika Derks trotz eines Sturzes in der Kür den Sieg noch über die Ziellinie. Mit Auxerre und Trainerin Jessica Lichtenberg an der Longe hatte die Athletin vom RSV Neuss-Grimlinghausen überragend sowohl Pflicht- als auch Technikwettbewerb gewonnen. Trotz des großen Abzugs am Finaltag blieb die amtierende Mannschafts-Europameisterin mit 8,002 Punkten in der Gesamtwertung noch vor der Konkurrenz. Rang zwei sicherte sich die Hamburgerin Kristina Boe, die mit Don de la Mar (Longe: Winnie Schlüter) zu 7,819 Punkten voltigierte. Pauline Riedl (Neuss) sicherte sich mit 7,746 Punkten den dritten Podestplatz und verwies damit die mehrfache Weltcup-Siegerin Anna Cavallaro aus Italien auf Platz vier (7,702). Vize-Europameisterin Corinna Knauf aus Köln voltigierte auf Platz fünf (7,667).

Im Herrenwettbewerb führte einmal mehr kein Weg am Europameister Jannis Drewell (Westfalen) vorbei. Der Bundeswehr-Sportsoldat siegte mit seinem Erfolgspferd Diabolus und Mutter Simone Drewell an der Longe mit 8,276 Punkten. Rang zwei sicherte sich Jannik Heiland für den Landesverband Hamburg (8,143). Der Deutsche Meister von 2012 feierte damit auf Highlander und Longenführerin Winnie Schlüter ein tolles Comeback in der internationalen Spitze. Mit dem Sieg in der abschließenden Kür beendete Daniel Kaiser (Sachsen) das CVI Krumke auf Rang drei. Mit seinem Pferd Down Under und Longenführerin Nina Vorberg kam der Weltcup-Sieger auf 8,11 Punkte. Rang vier ging an Viktor Brüsewitz (8,071), gefolgt von Thomas Brüsewitz (8,027), Erik Oese (7,863), Julian Wilfling (7,855) und Miro Rengel (7,287).

Im Pas-de-Deux sicherten sich Timo Gerdes und Jolina Ossenberg-Engels mit ihrem Pferd Dragoner und Longenführerin Nina Vorberg den Sieg (7,838) vor Markus Cohaus und Lena Feldhues (7,206). Beide Duos kommen vom Landesverband Westfalen. In den 2*-Junioren-Prüfungen siegten ebenfalls deutsche Vertreter. Im Teamwettbewerb gewann das Juniorteam Brakel auf Dorian Gray (Longe: Anna Brinkmann) mit 7,234 Punkten vor den Gastgebern aus Krumke (6,922) und Schenkenberg (Sachsen/6,554). Den Damen-Sieg holte sich die Vize-Weltmeisterin Franziska Peitzmeier (7,344) vor Nina Rauls (7,307). Bei den Herren gewann Philipp Stippel auf Sir Valentin (Dina Menke) mit 7,094 Punkten vor Leon Hüsgen (6,929).

Voltigierverein Ingelsberg für WM in Le Mans nominiert

Einzel- und Doppelvoltigierer für CVIO Aachen aufgestellt

Warendorf (fn-press). Im Anschluss an das internationale Voltigierturnier in Krumke hat die Arbeitsgruppe Spitzensport des Voltigierausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) das Team des VV Ingelsberg mit Lazio und Longenführer Alexander Hartl (Gauting) für die Weltmeisterschaften vom 18. bis 21. August im französischen Le Mans nominiert. Erste Reserve ist das Team VV Köln-Dünnwald I mit Danny Boy und Patric Looser (Köln). Die Nominierung der Teams ist an das jeweilige Pferd gekoppelt.

Darüber hinaus erhielten nach Krumke folgende Einzel- und Doppelvoltigierer eine Startgenehmigung für die letzte WM-Sichtung im Rahmen des CVIO4* in Aachen:

Einzelvoltigieren Damen (alphabetisch):

Kristina Boe (Hamburg) mit Don de la Mar und (Longenführerin: Winnie Schlüter); Janika Derks (Dormagen) mit Auxerre (Jessica Lichtenberg), Corinna Knauf (Köln) mit Fabiola (Alexandra Knauf) und Pauline Riedl (Aachen/RHL) mit Auxerre (Jessica Lichtenberg),

Einzelvoltigieren Herren:

Thomas Brüsewitz (Garbsen) mit Bigstar (Irina Lenkeit), Jannis Drewell (Steinhagen) mit Diabolus (Simone Drewell), Jannik Heiland (Seevetal) mit Highlander (Winnie Schlüter) und Daniel Kaiser (Delitzsch) mit Down Under (Nina Vorberg).

Pas de Deux:

Janika Derks und Johannes Kay (Neuss) mit Auxerre (Jessica Lichtenberg) sowie Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes (beide Altena) mit Dragoner (Nina Vorberg).