Ergebnisse Vielseitigkeit CCI4* Pau: Platz zwei für Michael Jung

Der Sieger Nicolas Astier in Pau/Frankreich

Michael Jung im Gelände in Pau (FRA) im Rahmen der FEI Classics™ 2015/2016

Überraschender Sieg für Nicolas Astier

Pau/FRA (fn-press). Michael Jung (Horb) hat in Frankreich ganz knapp das Triple verpasst: Nach seinen Siegen in den Vier-Sterne-Prüfungen in Lexington und Burghley in diesem Jahr wurde der dreimalige Europameister mit seinem WM-Pferd fischerRocana nun beim CCI4* Pau „nur“ Zweiter. Dank einer Nullrunde im Parcours zog zu guter Letzt der Franzose Nicolas Astier mit Piaf de B’Neville an dem bis dahin führenden Jung vorbei und sicherte sich Platz eins. Auf Platz drei landete der Neuseeländer Tim Price mit Wesko.

Zunächst deutete alles auf einen weiteren Sieg Jungs hin. Nach Dressur und Geländeritt lag er gleich mit zwei Pferden in Führung. Mit Halunke FBW hatte er in der Dressur die Führung übernommen und war im Gelände nur eine Sekunde zu langsam. Allerdings zog er den Rappen bei der Verfassungsprüfung vor dem Springen vom Start zurück. Damit rückte er mit fischerRocana auf die Spitzenposition vor, mit der ohne Zeit- und Hindernisfehler ins Ziel der Geländestrecke gekommen war – wie 14 weitere Paare auch. „Der Kurs war sehr schnell. Am Ende sind viele andere sogar noch eine Alternative geritten und kamen trotzdem rechtzeitig ins Ziel. Damit hat der Parcourschef wohl nicht gerechnet“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. So war es am Ende das Springen, das die Entscheidung brachte und die Rangierung noch einmal durcheinander würfelte. Während Nicolas Astier fehlerfrei geblieben war (Endstand 38,5 Minuspunkte), fielen bei Jung bereits am dritten Hindernis die Stangen (39,4). "Ich habe die Wendung etwas enger genommen, um die Zeit aus dem Kopf zu haben und da ist es eben gleich passiert. Das ist natürlich schon etwas ärgerlich, wenn erst alles so gut läuft und man am Ende dann zurückfällt“, sagte Michael Jung, ergänzte jedoch schmunzelnd: „Wir sind natürlich auch ein bisschen erfolgsverwöhnt.“ Insgesamt sei er sehr stolz auf fischerRocana, die sich nach dem Ausscheiden in Luhmühlen und Burghley nun wieder in gewohnter Form präsentierte. „Sie gab mir die ganze Zeit ein tolles Gefühl. Das war ein super Abschluss der Saison“, so Jung.

Nicht nur bei Jung, auch bei den anderen deutschen Paaren sorgte das Springen für Veränderungen im Klassement. Claas Hermann Romeike (Nübbel) wurde dank einer souveränen Nullrunde im Springen mit Cato Sechster (47,3) und auch die zweite deutsche Vier-Sterne-Debütantin, Anna-Maria Rieke (Hamburg) mit Petite Dame, machte trotz eines Fehlers am letzten Sprung noch Plätze gut und belegte Platz 16 (65,3). Umgekehrt verpasste der ehemalige Pau-Gewinner Andreas Dibowski (Döhle) auf Grund von Abwürfen einen Platz in den Top Ten. Er landete mit FRH Butts auf Platz zwölf (58,9). Darüber hinaus beendete er die Prüfung mit seinem Vollblüter It’s Me xx auf Platz 27 (86,8), zwei Plätze hinter Elmar Lesch (Bavendorf) mit Lanzelot (81,1).

Fotos:

Nicolas Astier (Trevor Holt/FEI)

Michael Jung im Gelände in Pau (FRA) im Rahmen der FEI Classics™ 2015/2016 (Trevor Holt/FEI)