Ergebnisse und Zwischenstand Voltigieren EM Aachen 2015

Kürtag mit Außerirdischen, Jeanne d’Arc und Shaolin-Mönch

Gruppenvoltigieren – Neuss übertrifft sich selbst

„Das war eine super Leistung“, strahlt und jubelt die Bundestrainerin der Voltigierer, Ulla Ramge, nach der Kürvorstellung der Voltigiergruppe Neuss-Grimlinghausen. „Es hat fast alles perfekt geklappt. Man kann schon sagen, dass unser Team hier in einer anderen Liga unterwegs ist.“ Mit ihrer ‚außerirdischen Kür’ zur Musik der britischen Rockband Muse brachten die Neusser das voll besetzte Deutsche Bank-Stadion zum Brodeln. Ihr Schlachtruf ‚Heimspiel’ hallte lautstark rund um das Stadion!

Die Kür hatten die Neusser in ihren ‚spacigen weißen Anzügen’ bereits bei den Weltreiterspielen in Caen gezeigt, aber nun eine noch weiter entwickelte Variante mit zur Euro nach Aachen gebracht. Ihr Kür-Ergebnis: 9,226.

Wie in der Pflicht belegten die Gruppen aus der Schweiz und Österreich auch in der Kür die Plätze zwei und drei. Die Schweizer erhielten die Wertnote 8,653, für die Österreicher gab es 8,331. Im EM-Zwischenranking liegt Neuss nun mit der Durchschnittswertung von 8,464 vorne vor den Schweizern mit 8,175 und den Österreichern mit 7,936. Die Neusser sind damit auf gutem Weg, ihren Aachen-Erfolg von 2006 zu wiederholen. Damals standen sie bei den Weltreiterspielen ganz oben auf dem Treppchen.

Die letzten EM-Würfel fallen für die Gruppenvoltigierer am Sonntag in der finalen Kür.

Einzelvoltigierer Damen – zweiter Sieg für Corinna Knauf

Corinna Knauf hat ihre Führung im „Preis der VUV-Vereinigte Unternehmerverbände Aachen“ bei den Voltigierdamen ausgebaut. Nach dem Sieg in der ersten Wertungsprüfung, der Pflicht, hat die auszubildende zahnmedizinische Assistentin auch die zweite Wertungsprüfung, die Kür gewonnen. Mit der Wertnote 8,578 turnte sie der Konkurrenz davon. "Es war wirklich eine ordentliche Runde heute“, freute sich die zweifache Deutsche Meisterin der Jahre 2013 und 2014. „Ich habe noch an einigen Stellen kämpfen müssen, aber bin natürlich super zufrieden. Besonders in diesem Jahr habe ich eine lange Zeit gebraucht, um die Kür zu kreieren - und jetzt steht sie auf den Punkt. Das freut mich riesig.“ Corinna Knauf  stellte mit ihrer Kür die französische Nationalheldin Jeanne d’Arc dar.

Zweite in der Kür wurde heute die Österreicherin Lisa Wild mit der Wertnote 8,505. Damit katapultierte sich die 20-jährige Studentin von Platz sechs nach der Pflicht auch auf Platz zwei im Zwischenranking nach zwei von vier EM-Prüfungsrunden. Die Schweizerin Simone Jäiser rutschte nach Platz drei in der Kür auch im Gesamtranking von Platz zwei auf drei ab.

Für die Einzelvoltigierer Damen folgen noch zwei Prüfungen in der EM-Wertung: die Technik-Prüfung am Samstag und die finale Kürrunde am Sonntag. Die Addition der Ergebnisse aus allen vier Runden ergibt das Europameisterschafts-Ranking.

Einzelvoltigierer Herren – Championatsdebutant siegt in der Kür

Für ihn ist es der erste Championatseinsatz und er genießt seine Auftritte in Aachen. Schon mit Platz drei in der Pflicht hatte Jannis Drewell einen guten Einstand in die FEI Europameisterschaft Aachen 2015 erwischt. In der Kür heute überzeugte der 24-Jährige die Richter noch mehr mit seiner Vorstellung als Shaolin-Mönch und siegte mit der Wertnote 8,687. „Ich mache hier einfach mein Ding, genieße die Atmosphäre und lasse mich von den Zuschauern tragen", erklärte der Sportsoldat, der zum ersten Mal für Deutschland bei einem Championat am Start ist. Die Konkurrenz betitelt er als "saustark" und blickt zufrieden, aber auch etwas kritisch auf sein Kürprogramm. „Da waren noch einige Wackler drin, aber die habe ich wohl ganz gut überspielt", lächelt er mit einem Augenzwickern.

Zweiter in der Kür wurde Thomas Brüsewitz mit 8,631, sein Bruder Viktor Brüsewitz, Sieger in der ersten Wertungsprüfung Pflicht, landete auf Platz vier (8,011). Die deutsche Spitzenriege der Herren, die in der Pflicht die Plätze eins bis drei belegt hatten, konnte heute der Österreicher Ramin Simon Rahimi durchbrechen. Mit der Note 8,430 wurde der zweifache Junioren-Europameister Dritter.

Im EM-Zwischenranking der Herren nach Pflicht und Kür liegen auf den Plätzen eins bis drei: Thomas Brüsewitz (8,497) ‚nasenspitzenknapp’ vor Drewell (8,479) und Rahimi (8,295).

Wie bei den Damen besteht die Europameisterschafts-Gesamtwertung auch bei den Herren aus vier Prüfungen. Es folgen die Technikprüfung am Samstagmorgen und die finale Kür am Samstagabend.

Pas de Deux – Führung für die Weltmeister

Mit ihrem ersten Kür-Wettbewerb sind am heutigen Freitag auch die Pas de Deux-Voltigierer in die FEI Europameisterschaftswertung Aachen 2015 eingestiegen. Die amtierenden Welt- und Europameister aus Österreich, Jasmin Lindner und Lukas Wacha, haben mit einer starken Vorstellung vorgelegt. 8,716 war ihre Note in der ersten EM-Wertung, das bedeutete den Sieg. Zu Musik von Carmina Burana turnten die beiden zum ersten Mal ihre neue Kür mit sehr schweren artistischen Teilen. Auf Platz zwei folgte ein Duo aus Deutschland, Pia Engelberty und Torben Jacobs. Die Vizeweltmeister von 2014 erhielten für ihre Kür zum Thema ‚Vampire’ die Note 8,536. Dritte wurde das zweite österreichische Paar: Evelyn Freund und Stefanie Millinger, Wertnote 8,442.

„Unser Ziel war mit beiden Paaren in die Medaillenränge zu kommen“, erklärte der österreichische Chef d’Equipe Manfred Rebel. „Das haben wir geschafft, beide Paare waren fehlerfrei.“

Die Medaillen werden bei den Pas de Deux-Voltigierern in zwei Kür-Runden ermittelt. Beide Noten werden für das Gesamtergebnis addiert. Die zweite und finale Runde steht am morgigen Samstagnachmittag auf dem Programm.

Foto von Aachen 2015/ Andreas Steindl