Ergebnisse Trabrennen Mariendorf 23.02.2014: Andrea Lombardo und Chatain mit dem Top Act

 

Das Gespann stürmt in der Tagesbestzeit zum völlig überlegenen Sieg. Ines Kubatzki und Artos W setzen ebenfalls ein ganz dickes Ausrufezeichen.

Mariendorf, 23. Februar 2014.

Dass Sybille Krügers Wallach Chatain große Klasse besitzt, war schon vor der Berliner Sonntagveranstaltung alles andere als ein Geheimnis. Schließlich hatte der Traber in der vergangenen Saison mit Sarah Kube im Sulky das Finale der Deutschen Amateur-Meisterschaft gewonnen und seit seinem Debüt im Frühjahr 2012 insgesamt neun Siege erzielt. Dass der am Toto bei 49:10 gehandelte Love-You-Sohn aber seine gewiss nicht schlechte Gegnerschaft derartig in die Mangel nehmen würde, war dennoch nicht zu erwarten. Erstmalig in der Hand von Andrea Lombardo, der kurzfristig für den verhinderten Steve Krüger eingesprungen war, sprang ein überlegener Start-Ziel-Triumph für den Fünfjährigen heraus. Chatain führte stets mit deutlichem Vorsprung und seine Schritte wurden in der Tagesbestzeit von 16,1/1.900m auch im Einlauf nicht kürzer. Dreieinhalb Längen hinter dem Sieger belegte Zuccero (Daniel Wagner) den zweiten Platz.    

In ähnlich glorreicher Manier trumpften Ines Kubatzki und Artos W auf. Dies allerdings nach einem gänzlich anderen Rennverlauf. Der mit zwanzig Meter Zulage bedachte Stallcrack der Berliner Besitzerin Andrea Krohnen erwischte zwar ebenfalls einen Blitzstart, blieb dann aber in der zweiten Spur hängen und musste notgedrungen die Rolle des Angreifers übernehmen. Eine unbequeme Lage, zumal der Topfavorit Hallo again (Michael Nimczyk) in seinem Rücken die Idealposition an vierter Stelle außen erobert hatte. Mit Erreichen des Schlussbogens begann das Duell um den Sieg. Artos W ging nach vorne und Hallo again setzte vehement nach. Doch so sehr sich der Herausforderer vom Gestüt Neritz auch mühte – der Derby-Achte kam einfach nicht an dem über sich hinaus wachsenden Artos W vorbei.

Thorsten Tietz und Michael Nimczyk gingen bei der Veranstaltung, die aufgrund technischer Probleme eines Dienstleisters leider am Ausfall der Bildübertragung zu den Wettanbietern litt und für den Berliner Trabrenn-Verein mit einem erheblichen Umsatzverlust endete, zweimal mit ihren Pferden auf die Ehrenrunde. Tietz punktete zunächst mit Amur, der im Einlauf nach vorne ging und kurz vor dem Pfosten noch mächtig unter Druck geriet. Mit Vicky Corner kam der Silberhelm dagegen nie in Bedrängnis. Die Bockhoff-Stute verkniff sich von der Spitze aus jegliche Unsicherheit. Michael Nimzcyk trumpfte zuerst mit SJ’s Night auf, der sich nach einer kurzen Winterpause in Topverfassung präsentierte. Der Wallach kam auf der Gegenseite näher an die Führenden heran und machte dann auf den letzten 300 Metern ein Fass auf. Nimczyks zweiter Streich basierte auf einer nahezu identischen Taktik. Denn Ulrich Mommerts VanHalen schaltete sich ebenfalls erst auf der Schlusshalben stärker in das Geschehen ein. Der Wallach entwickelte aus der letzten Kurve heraus enormen Speed und hielt den von Heinz Wewering gesteuerten Samur Ass sicher in Schach.

In der Gewinnsummenklasse bis 4.750 Euro ging der Kampf um Sieg und Platz zwischen dem amtierenden Champion und dem 29-maligen Deutschen Meister genau anders herum aus. Denn hier hatte Heinz Wewering mit der sofort nach vorne gezogenen Lilly Ass das bessere Ende für sich, während für Michael Nimczyk mit dem auf der Gegenseite gebrachten Kid Rock nur der zweite Rang blieb. Wesentlich kürzer als bei dem Fünf-Längen-Erfolg der Dyanero-Tochter fielen die Abstände beim Amateurfahren aus. Denn der Tempomacher Anthony Boko (Sarah Kube) und sein Bezwinger Bruno (André Pögel) lieferten sich die gesamte Zielgerade hinunter ein spannendes Kopf-an-Kopf-Gefecht. Auch die Abschlussprüfung des Mariendorfer Nachmittags entwickelte sich zu einem echten Traberkrimi. Denn von Henley und seinem Trainer Heiner Christiansen war eigentlich das ganze Rennen über nichts zu sehen – doch im Einlauf flog das Gespann schnell wie ein Pfeil heran und erwischte die tapfer durchziehende Miss Dior (Heinz Wewering) kurz vor der Linie.

Die Videos des Renntages sehen Sie auf www.berlintrab.de

Gesamtumsatz: 67.477,93 Euro – Bahnumsatz: 30.005,60 Euro – Außenumsatz: 37.472,33 Euro

Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, dem 2. März statt. Beginn ist um 13.30 Uhr!