Ergebnisse Springen vom Sonntag Equestrian Summer Circuit Lake Arena Wiener Neustadt 2014 – Woche 01

 

Sencer Can brillierte im Grand Prix of Bad Fischau Brunn 2014

Lake Arena – Ganz schön anspruchsvoll und alles andere als einfach gestaltete sich der Grand Prix of Bad Fischau Brunn 2014, dem ersten von insgesamt vier Großen Preisen im Rahmen des Equestrian Summer Circuits. Kein Wunder, denn lediglich den besten 48 Reiterinnen und Reitern aus den Qualifikationsprüfungen vom Donnerstag und Freitag war es hier vorbehalten zu reiten. Begann dieses 1,45 Meter hohe Weltranglistenspringen in der ersten Hälfte des Kurses noch mit weiten Wegen und genügend Zeit, Ordnung zu machen und den Rhythmus zu finden, so ging es in der zweiten Hälfte mit den Kombinationen und technischen Folgen Schlag auf Schlag. Zudem spielte die erlaubte Zeit eine wichtige Rolle – wer hier bummelte, kassierte prompt ärgerliche Zeitfehler.

So erging es unter anderem auch Nina Brand, die bis zur Halbzeitpause die Führung übernehmen konnte. Sie war mit ihrem Paradepferd „Calme P“ souverän unterwegs und löste sämtliche technische Klippen mit Bravour. Leider hatte das langjährige, so bestens aufeinander eingespielte Dream-Team, das sich heuer sogar für die WM qualifizierte, 59 Hundertstel Zeitüberschreitung und verpasste somit haarscharf den Einzug in die Entscheidung. Die Amazone war aber alles andere als unzufrieden und konnte sich über eine brillante Runde freuen. Zudem reichte ihr Ergebnis am Ende sogar für den fünften Rang, was natürlich genügend Selbstvertrauen für den kommenden Einsatz beim CSI5* in Kärnten schaffte. Erst nach der Pause meisterten vier hochkarätige Top-Jockeys den Kurs von Parcourschef Franz Madl: Neben Ivaylo Bonev, Andreas Brenner und Sencer Can schaffte unter tosendem Jubel auch unsere Staatsmeisterin Astrid Kneifel den Sprung in die Entscheidung.

Eröffnet hatte der Bulgare mit seiner neunjährigen, wirklich sensationell springenden „Amazing 27“ und einer weiteren Nullrunde in flotten 41,58 Sekunden. Sehr beeindruckend, denn die beiden zeigten am gesamten Wochenende ausschließlich fehlerfreie Runden und waren somit auch in allen drei gestarteten Bewerben platziert. Unsere Siegeshoffnung Astrid Kneifel kam als zweite Starterin in die Bahn. Alle hätten ihr den Triumph wahrlich gegönnt und hielten der sympathischen Oberösterreicherin fest die Daumen. Leider wurde ihr „Royal de Bissons“ im Laufe des Stechens ein wenig zu übermotiviert und deswegen klappten die engen Wendungen nicht ganz nach Plan. Dennoch blieben sie fehlerfrei und reihten sich in 45,42 Sekunden am zweiten Zwischenrang.

Wie erwartet zügig losgelegt hatte das Siegerpaar vom Spring Festival-Grand Prix, Andreas Brenner und „Trebox Acorada“. Im vollen Speed brausten die beiden über die Stechhindernisse und wenn das bis zum Schluss gut gehen sollte, bedeutete das den sicheren Führungswechsel. Leider erwischten sie die Kombination mit zu viel Risiko und der Aussprung fiel (4/38,76 Sekunden).

Nun hatte Schlussreiter Sencer Can alles in der Hand. Mit „AB 19 Chepetto“, mit dem er auch schon ins Nationenpreisteam berufen wurde und an diesem Wochenende im Rahmen der Big Tour schon zweimal platziert war, hatte er die richtige Mischung aus Risiko und Vorsicht gewählt und sicherte sich in 40,47 den verdiente Sieg im Grand Prix of Bad Fischau 2014.

Neben Astrid Kneifel am dritten und Nina Brand am fünften Rang platzierte sich auch Stefanie Bistan. Die Niederösterreicherin sattelte „Celline 2“, mit der sie im Grundparcours am vierten Hindernis einen leichten Fehler bekam, dann aber ohne weitere Strafpunkte nach Hause ritt und am Ende Neunte wurde. Für das Duo, das nächste Woche auch nach Kärnten fahren wird,  war es übrigens die erste gemeinsame Platzierung in einem Großen Preis.

Italien dominiert weiterhin!

Small Tour-Finalsieg für Luca Coata

Im Laufe der ersten Woche des Equestrian Summer Circuits zeichnete sich eine ganz klare italienische Überlegenheit ab: Unsere südlichen Nachbarn zeigten am gesamten Wochenende konstante Ergebnisse, die für etliche Siege am laufenden Band sorgten. Diese Form setzte sich bis zum Finaltag fort, wo gleich im ersten Springen, der finalen Prüfung der Small Tour, abermals die italienische Hymne ertönte – zum übrigens siebenten Mal an diesem Wochenende. Gespielt wurde sie zu Ehren von Luca Coata, der auf „Chevinja“, einer achtjährigen Holsteinerstute nach Cassini II, eine phänomenale Performance ablegte. Ihm lag dieses Zweiphasenspringen, das geprägt war von langen Wegen und weiten Galoppstrecken, wo er die Stärken seiner schicken Stute ausspielte. Unterm Strich kamen das Bombenergebnis von unglaublichen 32,80 Sekunden und der sichere Sieg heraus.

Der Italiener hatte sich aber anstrengen müssen, denn die Gastgeber hatten es ihm mit der heimischen Top-Amazone Stefanie Bistan nicht leicht gemacht. Die rot-weiß-rote Kaderreiterin, die heuer schon ins Nationenpreisteam vom CSIO in Linz berufen wurde und die Qualifikationskriterien für die WM in der Normandie meisterte, sattelte ihr Speedpferd „Virtual Dancer“, die ja schon mit einem zweiten Rang auftrumpfte. Mit vollstem Tempo zogen die beiden über die 1,25 Meter hohen Hindernisse und beendeten die Runde in 33,11 Sekunden am zweiten Rang. Dritte wurde Francesca Martinello, die gemeinsam mit „Banca Ifis Rendimax Billy Jean“ in 33,77 Sekunden über den Parcours galoppierte.

Um sich ebenso auf den vordersten Ränge zu klassieren, musste man schon ordentlich Gas geben, denn  von den 21 Doppelnuller kamen nur zwölf in die Platzierung. Unter den glücklichen Prämierten waren mit Bianca Babanitz, Alexander Bösch und Carola Lehner drei weitere Österreicher. Die Niederösterreicherin konnte mit „Centina Cat“ überaus zufrieden Bilanz ziehen: Nach dem Auftaktsieg im Opening folgte mit dem freitägigen fünften Rang im Finale die dritte Nullrunde en suite. In 34,94 Sekunden holte sie am Ende abermals Platz fünf. Für Landsmann Alexander Bösch und „Violanta“ hatte sich der Ausflug in die Lake Arena ebenfalls ausgezahlt: Nach Platz sieben am Freitag machten sie im Finale einen Rang gut und ritten als Sechstplatzierte in die Siegerehrung ein. Jeden Tag für ein Top-Ergebnis gut waren auch Carola Lehner und ihr „Twain“, die im heutigen Finale Zwölfter wurden.

Die Elite Touren sind entschieden:

Niels Bulthuis zweimal on Top

Während das Finale der Elite Tour Small in einem Standardspringen nach Fehlerpunkten und Zeit entschieden wurde,  mussten die Arrivierten in der Großen Elite Tour im Stechen um den begehrten Triumph kämpfen. Ersteres entschied der freche Holländer Niels Bulthuis für sich. Der Jungspund glänzte mit seinen gerade mal 13 Jahren am gesamten Wochenende schon mit ansehnlichen Ritten und einem couragierten Stil, was ihm im Kleinen Elite Tour Finale den Sieg brachte. Nicht weniger als knapp 17 Sekunden (!) hatte er auf die zweitplatzierte Caroline Schaunig herausgeholt, die neben Platz zwei auch den sechsten Endrang holte. Der dritte Rang ging mit Michelle Mehli in die Schweiz.

Nach einem 1,15 Meter hohen Grundparcours zog exakt ein Dutzend ins finale Stechen der Großen Elite Tour ein. Dort legte als erste Starterin Tori Dunn ein phänomenales Resultat in 39,47 Sekunden vor. Stets aus dem Galopp hatte die niederländische Amazone ihre „Dstud Annushka“ über die Hindernisse pilotiert und wurde am Ende sogar mit einem hervorragenden zweiten Platz belohnt. Nur Niels Bulthuis konnte diese Richtmarke toppen: Mit viel Mut ausgestattet und in vollster Überzeugung flog er mit „S.F. Zendo“ seinem zweiten Elite Tour-Finalsieg entgegen. Hinter seiner Landsfrau wurde Shiekh Samir Mirdad Dritter. Als Schlussreiter hätte er alles gegeben, verpasste aber um wenige Zehntel den Sprung an die Spitze. Nicht weniger als fünf heimische Reiterinnen waren ebenfalls im Stechen dabei und so holten Nicole Batliner, Stefan Laditsch, Akela Sixta, Marleen Egger und Selina König die Ränge fünf, acht, neun, elf und zwölf.

Philipp Schobers Triumph schloss

die erste Summer Circuit-Woche ab

Die Good Bye Competition, das obligate, 1,40 Meter hohe Punktespringen mit Joker, schloss wie gewohnt das CSI2*-Wochenende in der Lake Arena ab. Ein Nullfehlerritt allein reichte nicht aus, um sich hier auch eine Platzierung im Spitzenfeld zu sichern. Man musste schon ordentlich aufs Tempo drücken, um vorne dabei zu sein. Wie man das am besten macht, zeigte uns am Ende des Teilnehmerfeldes Philipp Schober auf dem Caretino-Nachkommen „Pikeur Cleveland“. In 50,88 Sekunden konnte sich der Deutsche den Sieg im abschließenden Springen holen und Landsfrau Jörne Sprehe am zweiten und Amber Fijen am dritten Rang verweisen. Als beste Österreicherin gab Laura Lehner auf ihrer schneeweißen „Nicolien 2“ ein kräftiges Lebenszeichen. Die gebürtige Vorarlbergerin, die mit ihren Pferden bei Daniel Sonnberger im Salzburger Flachgau beheimatet ist, blieb nicht nur astrein ohne Fehler, sondern war zudem auch extrem flink unterwegs. Mit dem fünfbesten Ergebnis in der Tasche sah man sie bei der Siegerehrung wieder. Darüber hinaus holten auch Sascha Kainz und Alexander Bösch Platzierungen ab und landeten mit Nullern am achten und elften Rang.

Ergebnisse Springen vom Sonntag Equestrian Summer Circuit Lake Arena Wiener Neustadt 2014 – Woche 01:

Small Tour Finale

Int. Jumping Competition in two phases - 125 cm

1.CHEVINJA / COATA Luca (ITA) - 0 / 32.80 / 2.Phase

2.VIRTUAL DANCER / BISTAN Stefanie (AUT / NÖ) - 0 / 33.11 / 2.Phase

3.BANCA IFIS RENDIMAX BILLY JEAN / MARTINELLO Francesca (ITA) – 0 / 33.77 / 2.Phase

4.TITA DE LA GRANGE / MUFF Theo (SUI) - 0 / 34.14 / 2.Phase

5.CENTINA CAT / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) - 0 / 34.94 / 2.Phase

6.VIOLANTA / BÖSCH Alexander (AUT / V) - 0 / 35.62 / 2.Phase

7.HOTLINE W / LOKERSE Daniel (NED) - 0 / 36.22 / 2.Phase

8.LOVE 2 FLY / TOSCANO Lorenzo (ITA) - 0 / 36.34 / 2.Phase

9.DEISTER 101 / SPREHE Jörne (GER) - 0 / 36.62 / 2.Phase

10.CHACON 2 / SCHMID Maximilian (GER) - 0 / 36.77 / 2.Phase

11.ENZA DU COIN LB / DINC Husnu (TUR) - 0 / 36.86 / 2.Phase

12.TWAIN / LEHNER Carola (AUT / V) - 0 / 37.00 / 2.Phase

Elite Tour Small Final

Int. Jumping Competition - 110 cm

1.C JOY / BULTHUIS Niels (NED) - 0 / 64.31  

2.SLASH 2 / SCHAUNIG Caroline (AUT) - 0 / 80.97  

3.ABSOLUTELY E / MEHLI Michelle (SUI) - 0 / 83.98  

4.URAEUS / MIRDAD Shiekh Samir (IRL) - 4 / 66.00  

5.MIRDADS JEBREEEL / MIRDAD Shiekh Samir (IRL) - 4 / 77.28  

6.CASHMAN 2 / SCHAUNIG Caroline (AUT) - 4 / 87.29  

7.LET'S FETZ 8 / RUPPERT Nadine (GER) - 8 / 87.77  

8.CAIRO OIL TEAM / OHNHEISER Martin (CZE) - 12 / 107.01 

Elite Tour Big Final

Int. Jumping Competition with jo - 115 cm

1.S.F. ZENDO / BULTHUIS Niels (NED) - 0 / 39.01 / Stechen

2.DSTUD ANNUSHKA / DUNN Tori (IRL) - 0 / 39.47 / Stechen

3.MIRDADS HUBBB ALRAHMAAAN / MIRDAD Shiekh Samir (IRL) - 0 / 39.85 / Stechen

4.CONDOR 564 / HIMMELREICH Luisa (GER) - 0 / 42.33 / Stechen

5.L'ARPEGE DE SISSE / BATLINER Nicole (AUT) - 0 / 44.16 / Stechen

6.CASALLINA / MEHLI Michelle (SUI) - 0 / 52.00 / Stechen

7.MIRDADS LIIL MRL / MIRDAD Shiekh Samir (IRL) - 4 / 40.08 / Stechen

8.BALVINI / LADITSCH Stefan (AUT) - 4 / 40.39 / Stechen

9.AB 19 STAKKATIO / SIXTA Akela (AUT) - 4 / 46.35 / Stechen

10.ZONNEBLOEM / CASTELLANI Francesca (ITA)) - 8 / 38.79 / Stechen

11.QUAPRICE DU ROUET / EGGER Marleen (AUT) - 8 / 59.51 / Stechen

12.ALLEGRA Z / KÖNIG Selina (AUT) - 12 / 54.20 / Stechen

Grand Prix of Bad Fischau Brunn 2014

Int. Jumping Competition with jo - 145 cm

1.AB 19 CHEPETTO / CAN Sencer (TUR) - 0 / 40.47 / Stechen

2.AMAZING 27 / BONEV Ivaylo (BUL) - 0 / 41.58 / Stechen

3.ROYAL DES BISSONS / KNEIFEL Astrid (AUT / OÖ) - 0 / 45.42 / Stechen

4.TREBOX ACORADA / BRENNER Andreas (GER) - 4 / 38.76 / Stechen

5.CALME P / BRAND Nina (AUT) - 1 / 79.59 / Umlauf

6.ZABOR / STENFERT Jurgen (NED) - 2 / 83.62 / Umlauf

7.KOLIBRI'S E.T. / LAM Patrick (HKG) - 4 / 72.47 / Umlauf

8.BAHRAIN SILVER / TALBOT Ben (GBR) 4 / 74.75 / Umlauf

9.CELLINE 2 / BISTAN Stefanie (AUT / NÖ) - 4 /    76.50 / Umlauf

10.LEKTOR 35 / BATLINER Thomas (LIE) - 4 / 76.62 / Umlauf

11.VDL FAKIR / OPATRNY Ales (CZE) 4 / 76.76 / Umlauf

12.ZANDIGO T S / SCHOBER Philipp (GER) - 4 / 77.10 / Umlauf

Good Bye Competition

Int. Accumulator Competition/Joker 140 cm

1.PIKEUR CLEVELAND / SCHOBER Philipp (GER) - 65,00 / 50,88

2.KICK LIKE BUM / SPREHE Jörne (GER) - 65,00 / 51,03

3.BRILJANT / FIJEN Amber (NED) - 65,00 / 52,88

4.CEZANNE 34 / DISTEL Jan (GER) - 65,00 / 53,19

5,NICOLIEN 2 / LEHNER Laura (AUT / V) - 65,00 / 54,98

6.CHACCO'S JUNIOR / ZAMANA Matteo (ITA) - 65,00 / 55,69

7.ANDINIE LEDIMAR Z / FIJEN Amber (NED) - 65,00 / 55,72

8.ALARIC DU CUIRASSIER / KAINZ Sascha (AUT / NÖ) - 65,00 / 56,00

9.FAKIR VAN ORSHOF / ZAMANA Matteo (ITA) - 65,00 / 56,06

10.COLINA / CZERNIK Natalia (POL) - 65,00 / 58,43

11.EL BUNDY II / BRENNER Andreas (GER) - 65,00 / 59,42

12.CONWAY / BÖSCH Alexander (AUT / V) - 65,00 / 60,16

Foto von Sibil Slejko: Lake Arena Grand Prix-Sieger Sencer Can