Ergebnisse Springen vom Samstag Summer Circuit Wiener Neustadt 2014 – Woche 04

 

Im Großen Steinfeld Derby 2014 strahlte Deutschland doppelt an der Spitze

Rüdiger Renner überholte Max Kühner im Stechen

Lake Arena – Samstag war Derby-Tag in der Lake Arena. Das war in den letzten Jahren schon so und setzte sich heuer unter regem Interesse fort. Aufgewertet wurde diese einzigartige, von allen Seiten so beliebte Prüfung seit der vergangenen Saison: Im Rahmen des Drei-Sterne-Events bekam dieser Finalbewerb der Mittleren Tour als Weltranglistenspringen eine noch höhere Wertigkeit und das machte die Prüfung mit seinen 22 Sprüngen und der ganz bunt aufgemachten Hindernisgestaltung noch interessanter und spektakulärer.

Während im letzten Jahr niemand das 1,45 Meter hohe Springen ohne Fehler bewältigte, war der Bann heuer gleich mit Startnummer sechs und sieben gebrochen: Da lieferten nämlich Kathrin Weinberger und Fabio Leivas da Costa unter riesengroßem Applaus zwei astreine Runden ab. Ihnen folgten bis zum Ende des Teilnehmerfeldes Max Kühner, Stefanie Bistan, Rüdiger Renner und Jürgen Stenfert.

Man staunte nicht schlecht als Kathrin Weinberger auf „Carrion de los Condes“ das Stechen eröffnete. Die couragierte Amazone hatte Mitte des Jahres den pfeilschnellen Schimmelwallach aus österreichischer Zucht von ihrem Lebensgefährten Mario Bichler übernommen und sprang seither von Spitzenergebnis zu Spitzenergebnis. Die Krönung der letzten Wochen und Monate durfte das so genial aufeinander eingespielte Duo im heutigen Weltranglistenspringen erleben: In perfekt gerittenen 42,04 Sekunden legte sie ihren Mitstreitern eine geniale Richtmarke vor, die bis zuletzt nur drei Kontrahenten unterbieten konnten. Max Kühner war einer davon. Der ehemalige deutsche Championatsreiter zog mit „Clooney 35“, einem schicken Nachkommen des Cardento x Voltaire, mit vollem Speed los und toppte die Zeit in 39,05 Sekunden. Angespornt von diesem Ergebnis riskierte als nächste Starterin Stefanie Bistan mit „Fanatiker vh Dingeshof“ enge Linien und riskante Wege, was mit 42,28 Sekunden und dem zweiten Zwischenrang belohnt wurde.

Doch das Endergebnis sollte sich mit Rüdiger Renner noch einmal drehen. Es war absolut der Tag des 45-jährigen Deutschen, der unter den lautstarken Anfeuerungsrufen seiner Anhänger zur Höchstform auflief. Im Sattel seines „Caspar 194“, der auf österreichischem Boden schon das eine oder andere Mal mit Spitzenplatzierungen entzückte, nahm er seinem Landsmann ein knappes Zehntel ab und holte sich in 38,96 Sekunden den verdienten Triumph im Großen Steinfeld Derby 2014.

Neben Stefanie Bistan am dritten und Kathrin Weinberger am vierten Rang holte sich auch Hugo Simon eine Platzierung. Er kassierte im Grundumlauf am Aussprung der Oxer-Oxer-Kombination, die direkt nach dem offenen Graben aufgebaut war, einen Pechfehler, wurde aber dank seiner schnellen Umlaufszeit Achter.

Doppelsieg für Maximiliane Ruppert in der Elite Tour Small

Das Zweiphasenspringen im Rahmen der Elite Tour Small war ihr wirklich gelegen: Maximiliane Ruppert trumpfte am Samstagvormittag im Doppelpack auf und kann nun getrost und mit viel Selbstvertrauen auf das morgige Finale blicken. Mit Startnummer eins legte sie auf der Landprinz-Tochter „Pippalotta“ eine beachtliche Vorlage von 35,86 Sekunden hin, die bis zum Schluss an der Spitze bleiben sollte. Als sie als letzte Starterin mit ihrem kompakten „Zauberwald Miracoulix“ in die Bahn galoppierte, stand also schon fest, dass ihr der Triumph sicher war. Die smarte Amazone wollte es aber noch einmal genau wissen und brauste mit dem Schimmelwallach couragiert los. Weder die erste noch die zweite Phase stellte ein Problem für sie dar und so übertrumpfte sie die aufgestellte Richtmarke um knapp zwei Sekunden und sicherte sich in 33,98 Sekunden den doppelten Erfolg.

Deutschland dominierte also diesen zweiten Teilbewerb, dafür gab Österreich vom dritten Platz ein ordentlich Lebenszeichen: Julia Strauss flog mit „Zisawald“ makellos über den gesamten Parcours und ergatterte in doppelnull gebliebenen 38,50 Sekunden einen Podestplatz. Ebenso komplett fehlerfrei gegangen war „Pellegrino 46“ unter seiner Reiter Julia Grünewald. In 42,99 Sekunden reichte es für den hervorragenden siebenten Rang.

Brasilia & Markus Saurugg!

Die Gewinner des Ostarichi Championats der fünfjährigen Youngsters

Mit dem Titel Ostarichi Champion geehrt zu werden gleicht einer ganz besonderen Auszeichnung. Für die ambitionierten Nachwuchscracks stellte dieses einzigartige Finalspringen nämlich schon eine beachtliche Herausforderung dar: Sie mussten sowohl am Mittwoch als auch am heutigen Samstag beständige Ergebnisse über die zwei geforderten Runden abliefern und erst wer sich bis zuletzt beweisen konnte, durfte sich über den famosen Erfolg freuen.

Nachdem 13 an der Zahl mit komplett weißer Weste in den finalen Parcours einzogen, lichtete sich das Teilnehmerfeld auf lediglich fünf Doppelnuller, die sich im Stechen den Sieg untereinander ausmachten.

Die Entscheidung lief wie verhext ab, denn hier schaffte es niemand, ein weiteres Mal ohne Fehler zu bleiben. Entweder das zweite Stechhindernis, ein luftiger Steilsprung direkt neben dem Einlass, oder der Schlussoxer kam den Arrivierten in die Quere und so war die Zeit der allesentscheidende Faktor. Und da ließ ein siegessicherer Markus Saurugg nichts anbrennen. Der Steirer sattelte „Brasilia 6“, die er zum allerersten Mal am Turnier vorstellte – zuvor hatte sie mit Neffe Benjamin Saurugg Erfahrungen, Erfolge und Siege bis 1,20 Meter gesammelt. Die Vollschwester des imposanten „Aramis“, der erst vor kurzem den Besitzer wechselte, bestach mit einer überragenden Springmanier und Vorsicht an den Hindernissen und zeigte viel Vermögen und Übersicht im Parcours, sodass sie sich zu Recht den Triumph im Ostarichi Championat sicherte. Auf den Rängen zwei und drei platzierten sich Kevin Lemke mit „Chacc Ira“, die als Schlusspaar volles Risiko eingingen, und Luisa Himmelreich, die mit „Baldur 75“ Pech am letzten Hindernis hatte.

Markus Saurugg sattelte auch das beste sechsjährige Pferd –

Casall-Tochter machte das Rennen im Ostarichi Championat

Von den 13 in der ersten Runde fehlerfrei gebliebenen ReiterInnen der sechsjährigen Youngster Tour meisterten acht den technisch anspruchsvollen finalen Umlauf abermals ohne weitere Strafpunkte und lösten somit das ersehnte Ticket für die Entscheidung. Die Qualität des Teilnehmerfeldes war enorm und so scharrten mit „Austria 2“ (Markus Saurugg), „Dilona“ (Amber Fijen) und „Cascajo 3“ (Oliver Lemmer) nicht weniger als drei ehemalige Finalsieger in den Startlöchern. Darüber hinaus sattelten auch Alexandra Fricker, Kamil Papousek, Marcel Wolf, Karel Polak und Christian Hess ihre besten Nachwuchscracks, was für ein spannendes Stechen garantierte.

Bereits mit Startnummer zwei hatte das letztwöchige Finalsiegerpaar, Oliver Lemmer und „Cascajo 3“, in 45,80 Sekunden die glasklare Führung übernommen. Der Deutsche spielte dabei geschickt die Klasse seines auffällig bunt gefärbten Cristo-Sohns aus und behielt in 45,80 Sekunden beharrlich den vorläufigen ersten Platz. Doch diesen wollte sich jedoch unbedingt Markus Saurugg sichern. Als Schlussreiter kam er in den Parcours und galt mit seiner Holsteinerstute „Austria 2“ zu den ganz großen Favoriten. Kein Wunder, denn die Casall-Tochter, die seit Anbeginn ihrer Laufbahn bestens auf ihren Reiter eingestellt ist, lief hier in der Lake Arena schon des Öfteren zur Höchstform auf und demonstrierte uns im heutigen Ostarichi Championat eine Stechrunde par excellence: Von der Startlinie weg gab es kein Halten mehr und ohne auch nur einmal zu zögern brauste das geniale Duo über den 1,30 Meter hohen Stechparcours. Knapp zwei Sekunden nahmen sie ihrem deutschen Kontrahenten ab und somit durfte sich unser rot-weiß-roter WM-Reiter mit der zweiten Siegerdecke und Schärpe auszeichnen lassen. Hinter dem Zweitplatzierten reihte sich seine Lebensgefährtin Alexandra Fricker ein, die mit ihrem bildhübschen Oldenburger „Corall“ ebenso fehlerfrei blieb (51,43 Sekunden).

Youngster Tour Finale der Siebenjährigen ohne Stechen entschieden –

Chac Balou N kürte sich zum Ostarichi Champion

Ganz schön gedreht hatte sich der Ausgang des Ostarichi Championats der siebenjährigen Pferde, denn die finale Runde bot alle Tücken, die ein Springen vorweisen kann: Eine zwei- und eine dreifache Kombination, selektive Linien und ein offener Wassergraben, dem auf der Schlusslinie ein luftiger Steilsprung folgte. Nach einem sehenswerten Umlauf stand fest, dass nur ein einziges Teilnehmerpaar sowohl in der ersten Runde am Mittwoch als auch im finalen samstägigen Umlauf fehlerfrei geblieben war: Clarissa Crotta und ihr in Oldenburg gezogener Chacco-Blue-Balou du Rouet-Sohn „Chac Balou N“ brillierten im 1,40 Meter hohen Parcours im höchsten Maße und ließen sich bei der Siegerehrung lautstark feiern. Kathrin Müller bewies in dieser Prüfung wie schon so oft, dass sie nicht nur ein glückliches Händchen für junge Pferde hat, sondern auch über viel Geschick und Talent verfügt und im Parcours mit einer gefühlvollen Art und Weise besticht: Die Stilistin aus Deutschland stellte ja im vergangenen Jahr mit „Cornetta 24“ das Siegerpferd des Ostarichi Championats und reihte sich heute mit der nächsten talentierten Nachwuchsstute „Carlotta 168“ ganz vorne in der Klassierung ein: Mit lediglich einem einzigen Strafpunkt sicherten sie sich den sensationellen zweiten Platz und belegten so, dass man mit ihnen in Zukunft sicherlich noch des Öfteren rechnen muss. Rang drei ging nochmals an die Siegerin, die auf „Cistria“ insgesamt fünf Fehlerpunkte sammelte.

Premium Tour Finale powered by TRIO Leuchten –

Nasser Al Ghazali bestach einmal mehr on Top

Licht an und Parcours frei! So lautete die Devise im Finalspringen der Premium Tour powered by TRIO Leuchten. Waren es die Abmessungen von doch schon stattlichen 1,40 Meter, oder die zum Teil gefinkelten Linien? Auf jeden Fall konnte nur ein Bruchteil den Sprung ins Stechen schaffen, wo sich ein sensationeller Nasser Al Ghazali gegen seine fünf Mitstreiter durchsetzte. Der Name ist uns mittlerweile in der Lake Arena schon geläufig, denn der exzellente Reiter aus Katar zeichnete sich ja bereits im VHA Championat, dem ersten von drei Weltranglistenspringen, mit einem Triumph aus und zeigte, dass man ihn auf jeden Fall auf der Rechnung haben musste. So wie heute, wo er gemeinsam mit „Viking D“ seinen Kontrahenten das Füchten lehrte und knapp fünf Sekunden herausholte. Elian Baumann trumpfte mit einer grandiosen Nullrunde auf und sicherte sich den verdienten zweiten Platz. Rang drei ging an Alexandra Fricker, die zwar am letzten Oxer einen ärgerlichen Abwurf kassierte, sich aber dafür über beständige Resultate freuen durfte, denn „Luke 120“ bewies ja letzte Woche schon mit Platz zwei sein Können im Flutlichtspringen.

 

Ergebnisse Springen vom Samstag Summer Circuit Wiener Neustadt 2014 – Woche 04:

Elite Tour Small

Int. Jumping Competition in two phases - 110 cm

1.ZAUBERWALD MIRACOULIX / RUPPERT Maximiliane (GER) -  0 / 33.98 / 2. Phase

2.PIPPALOTTA / RUPPERT Maximiliane (GER) - 0 / 35.86 / 2. Phase

3.ZISAWALD / STRAUSS Julia (AUT) - 0 / 38.50 / 2. Phase

4.BORITA B / FUCHS Rahel Fabienne (SUI) - 0 / 39.32 / 2. Phase

5.CO CO T / HAMADAH Abdullah (KUW)  - 0 / 40.63 / 2. Phase

6.EDWARD VAN DEN DAEL / LEMKE Kevin (GER) - 0 / 41.05 / 2. Phase

7.PELLEGRINO 46 / GRÜNEWALD Julia (AUT) - 0 / 42.99 / 2. Phase

8.C JOY / BULTHUIS Niels (NED) - 4 / 38.42 / 2. Phase

9.CUPIDO / MALCOVA Alzbeta (CZE) - 4 / 38.82 / 2. Phase

10.KORRIDO MIRALEX / URBINO Veronica (ITA) - 5 / 53.11 / 2. Phase

11.CALVIN 6 / STRABERGER Brigitta (AUT) - Eliminated / 2. Phase

12.WILMA 213 / DOBROVSKAYA Maria (RUS) - 4, / 46.72 / 1. Phase

Ostarichi Championat 2014 (5 years old) – Second Round

1.BRASILIA 6 / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 4 / 47.79 / Stechen

2.CHACC IRA / LEMKE Kevin (GER) - 4 / 48.39 / Stechen

3.BALDUR 75 / HIMMELREICH Luisa (GER) – 4 / 48.73 / Stechen

4.QUENTIN / BONEV Ivaylo (BUL) - 4 / 50.37 / Stechen

5.CASILLAS / BIELIKOVA Nikola (CZE) - 4 / 54.50 / Stechen

6.ESCADA XVII / MELLIGER Kevin (SUI) - 1 / 87.37 / 2 Umläufe

7.ENTERTAINER V / ORTMANN Heiner (GER) - 4 / 84.21 / 2 Umläufe

8.CALUPA S / STORKAN Martin (CZE) - 4 / 85.98 / 2 Umläufe

9.EMPIRE / POLAK Karel (CZE) - 4 / 86.74 / 2 Umläufe

10.CAIPIRINHO 5 / HIMMELREICH Luisa (GER) - 8 / 82.77 / 2 Umläufe

11.EAGLE ROCK / MESTENHAUSEROVA Katerina (CZE) - 8 / 83,41 / 2 Umläufe

12.JOLANDA 41 / LEMMER Oliver (GER) - 8 / 85.72 / 2 Umläufe

Ostarichi Championat 2014 (6 years old) – Second Round

1.AUSTRIA 2 / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 0 / 43.99 / Stechen

2.CASCAJO 3 / LEMMER Oliver (GER) - 0 / 45.80 / Stechen

3.CORALL / FRICKER Alexandra (SUI) - 0 / 51.43 / Stechen

4.IGOR VAN DE HEIBOS / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 0 / 55.46 / Stechen

5.DILONA / FIJEN Amber (NED) - 4 / 45.30 / Stechen

6.COSBY / WOLF Marcel (GER) - 4 / 51.23 / Stechen

7.DIA GRATIA / POLAK Karel (CZE) - 4 / 52.54 / Stechen

8.CHAMPION DE L'EST / HESS Christian (GER) - 4 / 56.71 / Stechen

9.DEW DROP / SPENLENHAUER Alexandra (FRA) - 1 / 91.91 / 2 Umläufe

10.DIEGO / BULTHUIS Peter (NED) - 4 / 81.52 / 2 Umläufe

11.CONTADOR / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 4 / 83.07 / 2 Umläufe

12.CLARICO / BULTHUIS Peter (NED) - 4 / 87.36 / 2 Umläufe

Ostarichi Championat 2014 (7 years old) – Second Round

1.CHAC BALOU N / CROTTA Clarissa (SUI) - 0 / 78.98 / 2 Umläufe

2.CARLOTTA 168 / MÜLLER Kathrin (GER) - 1 / 80.62 / 2 Umläufe

3.CISTRIA / CROTTA Clarissa (SUI) - 5 / 83.50 / 2 Umläufe

4.CLEOPATRA / NIAGOLOV Angel (BUL) - 8 / 77.50 / 2 Umläufe

5.BELIZE / COATA Simone (ITA) - 8 / 79.50 / 2 Umläufe

6.CENTISIMO / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 9 / 82.74 / 2 Umläufe

7.CHACCO MIO 2 / KNIPPLING Andreas (GER) - 9 / 82.79 / 2 Umläufe

8.HATTRICK VAN DE NOORDHEUVEL / AL OWAIS Mohammed Ahmed (UAE) - 9 / 82.83 / 2 Umläufe

1.CHICAGO / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 12 / 75.49 / 2 Umläufe

10.CLARETTE / BONEV Ivaylo (BUL) - 12 / 77.10 / 2 Umläufe

11.LANSINK Z / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 12 / 77.89 / 2 Umläufe

12.CIMORA / MÜLLER Kathrin (GER) - 12 / 80.43 / 2 Umläufe

Große Steinfeld Derby 2014

Int. Jumping Competition with jo - 145 cm

1.CASPAR 194 / RENNER Rüdiger (GER) - 0 / 38.96 / Stechen

2.CLOONEY 35 / KÜHNER Max (GER) - 0 / 39.05 / Stechen

3.FANATIKER VH DINGESHOF / BISTAN Stefanie (AUT / NÖ) - 0 / 40.28 / Stechen

4.CARRION DE LOS CONDES / WEINBERGER Kathrin (AUT / STMK) - 0 / 42.04 / Stechen

5.FAPE FOX TROT V D PADENBORRE / LEIVAS DA COSTA Fabio (BRA) - 0 / 44.31 / Stechen

6.FRAENKLIN 6 / STENFERT Jurgen (NED) - 4 / 39.58 / Stechen

7.SHAITAAN / KNORREN Frederik (GER) - 4 / 111.29 / Umlauf

8.C T / SIMON Hugo (AUT / STMK) - 4 / 118.47 / Umlauf

9.BERDINA / WOLF Marcel (GER) - 4 / 120.03 / Umlauf

10.ALVARINO 2 / LEMMER Oliver (GER) - 4 / 122.38 / Umlauf

11.BRILJANT / FIJEN Amber (NED) - 4 / 123.92 / Umlauf

12.BALLISTIC / CAN Sencer (TUR) - 4 / 125.77 / Umlauf

Premium Tour Finale powered by TRIO Leuchten

Int. Jumping Competition with jo - 140 cm

1.VIKING D / AL GHAZALI Nasser (QAT) - 0 / 43.76 / Stechen

2.SAMARO / BAUMANN Elian (SUI) - 0 / 48.58 / Stechen

3.LUKE 120 / FRICKER Alexandra (SUI) - 4 / 47.41 / Stechen

4.OPIUM D ANCAUME / STENFERT Jurgen (NED) - 4 / 49.52 / Stechen

5.BRUSTOR BOY OF KANNAN / MELLIGER Kevin (SUI) - 12 / 47.34 / Stechen

6.LORINA V CH / OTT Elin (SUI) - 12 / 51.20 / Stechen

7.FOR GUN / LEMMER Oliver (GER) - 1 / 74.36 / Umlauf

8.QUARZO DELLA MEZZALUNA / COATA Simone (ITA) - 1 / 76.41 / Umlauf

9.MAGNUM DU CHABLE CH / SCHMAUS Günter (GER) - 4 / 66.88 / Umlauf

10.CALVADOSSI 2 / WOLF Marcel (GER) - 4 / 68.04 / Umlauf

11.CHRISTINO / CSILLAGHY Miklos Tassilo (AUT) - 4 / 68.60 / Umlauf

12.WIMONA 2 / BUHOFER Simone (SUI) - 4 / 69.52 / Umlauf

 Fotos von Sibil Slejko/www.sibilslejko.net:

Sieger im Großen Steinfeld Derby, Rüdiger Renner

Beste Österreicherin, Stefanie Bistan