Ergebnisse Springen vom Samstag October Festival Wiener Neustadt 2015 – Woche 02:

Sensationell und siegessicher! Markus Saurugg und „Zita 94“ spielten beim Ostarichi Indoor Derby ihre Klasse aus und setzte sich im Stechen gegen Hugo Simon durch

Spannungsgeladenes Stechduell beim Ostarichi Indoor Derby 2015 - Markus Saurugg gegen Hugo Simon

Lake Arena – Derbys haben immer ihr ganz eigenes Flair. Die Atmosphäre nimmt schon vor der Parcoursbesichtigung eine leicht angespannte Stimmung an. Für die einen ist es große Vorfreude und für die anderen doch spürbare Nervosität. Aber nicht unbegründet, denn anders als gewöhnliche Springen setzte sich diese spezielle Prüfung deutlich von der Norm ab. Derbys sind ohne Frage selektiver, farbenfroher aufgemacht und voller Mauern, Planken, Unterbauten und aufgepeppt mit allerlei ungewöhnlichem Hindernismaterial. Außerdem gestalten sie sich von der Linienführung her viel, viel länger und sind gekennzeichnet von weiten Wegen und Galoppstrecken. Dazwischen tauchen dann doch auch wieder technische Passagen auf, die Entscheidungsbereitschaft und Übersicht verlangten. Das alles trifft auch auf das alljährlich in der Lake Arena stattfindende Ostarichi Indoor Derby zu, das heuer ein rein rot-weiß-rotes Stechen hervorbrachte und zwei hochmotivierte Jockeys zur Höchstform auflaufen ließ: Markus Saurugg trat in der Entscheidung gegen den Altmeister Hugo „Nationale“ Simon an. Ein dramatisches Duell war also vorprogrammiert und lud die Menge förmlich zum Mitfiebern ein.

Gewinnen wollten sie beide – das stand außer Frage. Siegertypen war der eine wie der andere und so kam es in der Derby-Entscheidung zum großen Showdown der heimischen Hochkaräter, die wohl beide mit einem ungemeinen Siegeswillen ausgestattet sind.

Eröffnet hatte Markus Saurugg, der keinen anderen Plan verfolgte, als eine bombastische – und im besten Fall auch uneinholbare – Richtmarke vorzulegen. Er ging mit Stakkato-Tochter „Zita 94“, seinem erst achtjährigen Speedpferd, ins Rennen, die sich in ihrer bisher sehr jungen Karriere schon als vielfach gefeierte Seriensiegerin mauserte. Einfach erstklassig und vom Allerfeinsten war ihre Stechrunde, die in 39,39 Sekunden extra viel Applaus bekam. Genau zugeschaut hatte sein Kontrahent Hugo Simon, der mit dem frisch gekürten Grand Prix-Sieger „Freddy 7“ wie nicht anders erwartet einen Angriff wagte. Jeder einzelne Galoppsprung wurde genau verfolgt und mit dem vorher gezeigten Ritt verglichen. Die Mühen waren jedoch vergebens, denn die riskant genommene Mauer-Oxer-Kombination machte dem Duo einen Strich durch die Rechnung und ein Abwurf verwehrte den längst schon ausständigen Sieg in der Lake Arena.

Éva Szarka siegte in der samstägigen Elite Tour

Gestern Polen und heute Ungarn. Die Liste der siegreichen Elite Tour-Reiterinnen gestaltete sich buntgemischt und lässt wohl auf ein spannendes Duell im morgigen Finale schließen. Bei blitzschnell angelegten 53,10 Sekunden stoppte heute Vormittag die Bestmarke, die von Éva Szarka und ihrer in schwarzer Jacke gehüllten „Fauna“ gezeigt wurde. Eingedeckt in der neuen dunkelblauen Lake Arena-Paradedecke ertönte ihnen zu Ehren die ungarische Hymne, die wir – aufgrund des beachtlichen Siegesreigens – an diesem zweiten CSI2*Wochenende schon sehr oft angestimmt hatten. Die Plätze zwei und drei gingen in frech gerittenen 54,66 und 54,85 Sekunden an die Österreicherin Miriam Überbacher und die Slowenin Nina Obrovnik. Die Gastgeber glänzten des Weiteren mit einer ganzen Schar an Prämierungen und so waren Safiyah König (4. & 12. Rang), Jutta Ondracek-Ubl (7. Rang), Gernot Schermer (8. Rang), Claudia Kloodt (10. Rang) und Michelle Thuy (11. Rang), die übrigens die Zeit in 50,47 Sekunden geknackt hätte, auch unter den Platzierten vertreten.

Szabolcs Siegesserie setzte sich fort!

Nicht weniger als 18 Reiterinnen und Reiter konnten in der am Samstag angesetzten Small Tour ihr Ticket fürs Stechen lösen und im verkürzten Parcours für hochspannende Ritte sorgen. Das ließ sich auch das Wiener Neustädter Publikum nicht nehmen und verfolgte interessiert den Ausgang des Rennens. Und dieser gestaltete sich nicht unbedingt überraschend, denn am Ende reihten sich bewährte Gesichter an der Spitze ein.

Schon im Vorfeld kam man nicht um seinen Namen vorbei und hatte sich Szabolcs Krucsó fest im Kreis der Favoriten notiert. Der Ungar, der im Rahmen des October Festivals ein Top-Ergebnis nach dem anderen einsackt, hatte Startnummer drei im Stechen und setzte dabei auf niemand geringere als seine braune Erfolgsstute „Sherry“. Das Duo war ja bereits im Eröffnungsspringen am Donnerstag siegreich und sollte auch heute in makellosen 37,17 Sekunden das Maß aller Dinge darstellen.

Die Konkurrenz hätte die Jagd auf die ungarische Bestmarke aufgenommen, musste sich jedoch ausnahmslos hinten anstellen. Bei 37,83 und 38,48 Sekunden lagen hinteren Podestplätze, die sich Zdenek Zila und Sven Joseph Hadley sichern konnten. Auf Rang vier jumpte die beste Amazone des 1,25 Meter hohen Springens und die kam zur Freude der rot-weiß-roten Anhänger aus Österreich: Julia Bieler-Kohrock und „Curly Cassina“ jumpten in cool angelegten 39,03 Sekunden ins Spitzenfeld. Doppelnull geblieben waren auch Simon Johann Zuchi und Astrid Kneifel, die Top-Ten-Platzierungen am sechsten und neunten Rang ergattern konnten. Ärgerliche Abwürfe in der Entscheidung kassierten Rainer Zöger, Bianca Babanitz und Gabriele Fries, die allesamt platziert waren und das an zwölfter, dreizehnter und fünfzehnter Stelle.

Nur ein Doppelnuller im Finale der Youngster Tour:

Nina Schäfer und Callisto 17 siegten souverän

Wie schon in der Vorwoche hatte es das finale Springen der Jungpferde Tour der sechs- und siebenjährigen Youngsters ganz schön in sich: Rittigkeit war gefragt, ebenso wie Abgeklärtheit gegenüber der kunterbunten Parcoursgestaltung, die so manchen Nachwuchscrack doch einschüchtern ließ. Mit großem Interesse wurde also nicht nur der Verlauf der Prüfung beobachtet, sondern auch die anschließende Entscheidung, die lediglich den besten TeilnehmerInnen vorbehalten war. Und diesen erhofften Einzug schafften im Totalen sieben Starterpaare.

Das Stechen nahm einen ganz eigenen Hergang, denn zu großer Eifer und Risikobereitschaft führte zu mehreren Flüchtigkeitsfehlern. Und dieses Ungeschick vereitelte bei fast allen Stechreitern die ersehnten Siegeschancen. Nur eine einzige wählte die richtige Taktik und strahlte zu Recht voller Freude bei der Prämierung: Nina Schäfer löste mit ihrem „Callisto 17“ als einzige Reiterin sowohl den überaus anspruchsvollen Umlauf als auch den verkürzten Parcours in der Entscheidung fehlerfrei, sodass ihr der phänomenale Triumph sicher war. Das Siegerpferd, ein schicker, ganz bunt gezeichneter Brandenburger Fuchswallach, hat mit Converter (Contender-Silvio I) und Judy-Ann Melchiors Erfolgshengst Levisto feinstes Springblut in den Adern und fiel mit einer tollen Art an den Hindernissen auf.

Ein Raunen ging bei Kamil Papouseks Stechrunde durch die Menge. Der Tscheche, der sogar zwei Pferde für die Entscheidung qualifizierte, zeigte auf dem Namelus R-Sohn „Nadal Z“ eine famose Vorstellung und hatte am Schlusssteil einfach Pech gehabt: Ein Abwurf in der absolut schnellsten Zeit von 40,13 Sekunden bedeuteten Platz zwei. Der dritte Rang ging mit Kai Schäfer wiederum nach Deutschland an das Elmgestüt Drei Eichen. Im Sattel von „Capo 22“, einen vermögenden Sohn des Cassini II-Polydor, mit dem er am vierten Stechhindernis einen Abwurf bekam. Im Stechen waren sie zwar nicht dabei, punkteten aber mit tollen Runden und Platzierungen: Markus Saurugg und Simon Johann Zuchi mussten leider mit ihren Pferden „Global Lifestyle“ und „Avanto von Pachern“ einen Abwurf im Grundparcours hinnehmen, klassierten sich wegen der raren Nullrunden am elften und zwölften Rang.

Ergebnisse Springen vom Samstag October Festival Wiener Neustadt 2015 – Woche 02:

Elite Tour

Int. Jumping Competition - 1,15 m

1.FAUNA / SZARKA Éva (HUN) - 0 / 53.10  

2.CAPOTE / ÜBERBACHER Miriam (AUT) - 0 / 54.66  

3.LORD / OBROVNIK Nina (SLO) - 0 / 54.85  

4.KING LORDY / KÖNIG Safiyah (AUT) - 0 / 55.72  

5.CHERRY B / ZHILINA Anastasia (RUS) - 0 / 56.36  

6.CAVINIA / URBANOVA Aneta (CZE) - 0 / 56.99  

7.RAVENNA T / ONDRACEK-UBL Jutta (AUT) - 0 / 63.95  

8.CIMENTO / SCHERMER Gernot (AUT) - 0 / 64.62  

9.DUKE 292 / KLAUSE Franziska (GER) - 0 / 65.12  

10.ORKI DE VY / KLOODT Claudia (AUT) - 0 / 69.95  

11.WIENA - T / THUY Michelle (AUT) - 4 / 50.47  

12.CARERO / KÖNIG Safiyah (AUT) - 4 / 55.55

Small Tour

Int. Jumping Competition with jump-off - 1,25 m

1.SHERRY / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) - 0 / 37.17 / Stechen

2.DOMINKA B / ZILA Zdenek (CZE) - 0 / 37.83 / Stechen

3.REALT NA CARRAIG / HADLEY Sven Joseph (IRL) - 0 / 38.48 / Stechen

4.CURLY CASSINA / BIELER-KOHROCK Julia (AUT / W) - 0 / 39.03 / Stechen

5.CARTAGENA W / ZELINKOVA Zuzana (CZE) - 0 / 40.59 / Stechen

6.ASPER V PACHERN / ZUCHI Simon Johann (AUT / STMK) - 0 / 41.24 / Stechen

7.CALOU / ZILA Zdenek (CZE) - 0 / 41.25 / Stechen

8.SHAQUIDAM / JAKAB Aron (ROU) - 0 / 41.43 / Stechen

9.ZILANDRO / KNEIFEL Astrid (AUT / OÖ) - 0 / 41.90 / Stechen

10.ELIANA / CZÉKUS Zoltán (HUN) - 4 / 37.10 / Stechen

11.ADJELY EL REX / MARKÓ Sándor (HUN) - 4 / 40.02 / Stechen

12.IGOR VAN BIJSTERVELD D'09 / ZÖGER Rainer (AUT / STMK) - 4 / 42.38 / Stechen

13.MONTI 187 / BABANITZ Bianca (AUT / B) - 4 / 43.84 / Stechen

14.DOLCE VITA / CANTA Mihai (ROU) - 8 / 36.77 / Stechen

15.JUMPING STAR 3 / FRIES Gabriele (AUT / STMK) - 12 / 48.80 / Stechen

16.KNOCK OUT C / MRÁZ Tamás (HUN) - Eliminated / Stechen

17.ENRIQUE / PARK Yeonji (KOR) - Eliminated / Stechen

18.FOR JOY II CH / KOHROCK Sönke (GER) - Retired / Stechen

Youngster Tour Finale – 6 & 7 year

Int. Jumping Competition with jump-off - 1,30/1,40 m

1.CALLISTO 17 / SCHÄFER Nina (GER) - 0 / 45.21 / Stechen

2.NADAL Z / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 4 / 40.13 / Stechen

3.CAPO 22 / SCHÄFER Kai (GER) - 4 / 44.67 / Stechen

4.ANTINA / KOZIAROWSKA Natalia (POL) - 4 / 45.67 / Stechen

5.FRISCO / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 8 / 43.71 / Stechen

6.LARIMA / ZELINKOVA Zuzana (CZE) - 12 / 48.08 / Stechen

7.EAGEL / HANULAY Juraj (SVK) - Eliminated / Stechen

8.LE KHALIF D / ZELINKOVA Zuzana (CZE) - 1 / 72.75 / Umlauf

9.DIARANO 2 / SHARMAN Francesca (GER) - 1 / 73.64 / Umlauf

10.CLINTERO / KOZIAROWSKI Jaroslaw (POL) - 4 / 65.87 / Umlauf

11.GLOBAL LIFESTYLE / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 4 / 65.93 / Umlauf

12.AVANTO VON PACHERN / ZUCHI Simon Johann (AUT / STMK) - 4 / 66.35 / Umlauf

OSTARICHI INDOOR DERBY 2015

Int. Jumping Competition with jo - 1,40 m

1.ZITA 94 / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 0 / 39.39 / Stechen

2.FREDDY 7 / SIMON Hugo (AUT / STMK) - 4 / 43.69 / Stechen

3.ADELHEID / CHECHINA Olga (RUS) - 1 / 120.46 / Umlauf

4.IWEST CASCARI / KOHROCK Sönke (GER) - 1 / 120.70 / Umlauf

5.LUDWIGS AS / ZUCHI Simon Johann (AUT / STMK) - 1 / 121.60 / Umlauf

6.DAVINA 147 / MÜLLER Kathrin (GER) - 4 / 104.80 / Umlauf

7.MONOPOLY / STENFERT Jurgen (NED) - 4 / 105.84 / Umlauf

8.CHACCO BOY / KRUCSÓ Szabolcs (HUN) - 4 / 106.48 / Umlauf

9.UPGRADE'S SON / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) - 4 / 110.93 / Umlauf

10.BEL CANTO HRADISTE / PAPOUSEK Kamil (CZE) - 4 / 113.17 / Umlauf

11.PM JUMPING LADY / HORVÁTH Balázs (HUN) - 4 / 113.51 / Umlauf

12.COGNAC DU VLIST Z / UYTENDAAL Pascal (NED) - 4 / 116.83 / Umlauf

Foto: Sensationell und siegessicher! Markus Saurugg und „Zita 94“ spielten beim Ostarichi Indoor Derby ihre Klasse aus und setzte sich im Stechen gegen Hugo Simon durch © Sibil Slejko