Ergebnisse Springen vom Freitag Winter Circuit in der Lake Arena – Woche 01 2014

 

Vorhang auf und Bühne frei!

Tobias Meyer holte Auftaktsieg beim Winter Circuit in der Lake Arena

Lake Arena – Mit dem International Equestrian Winter Circuit wurde das erste große Saisonhighlight der Lake Arena feierlich eingeläutet. Zwei Wochenenden hintereinander stand des weitläufige und seit letztem Jahr top-modernisierte Areal der Familie Steinbrecher in Wiener Neustadt ganz im Zeichen des internationalen Spitzensports. Und so durfte man sich auf prächtige Parcours, sensationelle Stimmung und amüsante Abende freuen. Den Start der CSI2*-Events machten die sechs- und siebenjährigen Youngsters, wo es 18 Nuller und Sieger zu feiern gab.

Das Winter Circuit in der Lake Arena wurde

mit 18 siegreichen Youngsters eröffnet

Eine 1,25/1,30 Meter hohe Jungpferdeprüfung eröffnete das Zwei-Sterne-Turnier in der Lake Arena. Knapp die Hälfte der genannten Arrivierten – genauer gesagt 18 der 43 StarterInnen – meisterten die von Franz Madl aufgebauten Hürden ohne Fehler und sicherten sich punktegleich den ersten Rang. Unter Ihnen waren die beiden Österreicher Matthias Atzmüller auf „Barny 4“ v. Baluga und Romana Hartl, die ihre beiden Nachwuchscracks „Chap B“ und „Narumol B“ in die Platzierung brachte. Darüber hinaus zeigten Jürgen Stenfert mit seinen beiden Pferden „Di Samorano“ und „Derlin“, Philipp Schober auf der Quidam de Revel-Tochter „Quinta“, Hana Bajrovic mit „Sportina Cash Flow“ nach Cassini II, Kathrin Müller mit „Carlotta 168“, Jan Studnicka mit „Corcovado“, Maximilian Schmid mit der Canto-Tochter „Clair de Lune 15“, Lotta-Riikka Rintamäki auf dem Holsteiner „Campus“, Natalia Rouckova mit „Cohiba“ nach Cartoon, Jana Slavikova mit ihrem KWPN-Hengst „Corleone“, Juraj Hanulay mit dem letztjährigen Rookie of the year „Donjo“, Max-Hilmar Borchert auf „Lejour“, Agnes Heibl mit „Chirocco“ und Tobias Meyer mit den beiden Pferden „Con Polydor“ und „She´s the one 6“ fehlerfreie Runden.

Zum Auftakt der Kleinen Tour gab es einen

zweifachen Sieg für die Schweiz

Mit der Bestzeit von 55,96 Sekunden teilte sich die Schweiz im Eröffnungsspringen der Kleinen Tour den ersten Platz: Theo Muff und Reto Ruflin führten mit ihren Pferden „Liv Grete“, einer Holsteinerstute nach La Zarras, und „Coeur D´Amour“, einer 14-jährigen Tochter des Lavaletto, das Starterfeld an und ließen eine rot-weiß-rote Phalanx hinter sich. Mit dem drittbesten Ergebnis schaffte der Steirer Markus Saurugg den hervorragenden Sprung aufs Stockerl. Er sattelte die in Österreich gezogene Stute „Fancy Fee“, mit der er in 59,75 Sekunden über die Ziellinie jumpte. Jene neunjährige Stute nach Chacco-Blue und Graf Lehnsherr zeichnete sich im heurigen Jahr schon durch etliche Platzierungen und Spitzenrunden aus und so holte das Duo unter anderem auch im STY-Cup beim CSI3* in Graz Platz zwei. Gleich dahinter rangierte der ehemalige Staatsmeister Matthias Atzmüller am vierten Rang. Der im oberösterreichischen Ebensee beheimatete Profireiter legte seine Runde auf der flinken „First Lady 14“, einer kompakten Tochter des Ludwig von Bayern, sehr couragiert und risikoreich an, sodass am Ende 59,85 Sekunden herausschauten. Mit einem Hundertstel Rückstand ging Platz fünf mit Gerald Beck abermals an die Gastgeber. Der mehrfache burgenländische Landesmeister und Senkrechtstarter des letzten Jahres kam auf seinem Routinier „O´Neil De L´Heribus CH“ in 59,86 Sekunden über den 1,25 Meter hohen Parcours.

Für drei heimische Amazonen hätte das Small Tour Opening nicht besser ausgehen können, denn sie blieben nicht nur astrein ohne Fehler, sondern waren zudem auch schnell genug, um sich unter den besten 17 zu klassieren: Sabrina Pollhammer, Birgit Peintner und Magdalena Margreiter toppten die 70-Sekunden-Marke und rangierten am Ende auf den Platzierungsrängen acht, neun und 17.

Mit vollem Risiko auf Platz eins!

Jürgen Stenfert kürte sich im Opening der Medium Tour

zum großartigen Gewinner

Während die einen im Auftaktspringen der Mittleren Tour eine ruhige Einlaufrunde drehten, drückten die anderen ordentlich und waghalsig aufs Gas. Der auf 1,35 Meter aufgebaute Parcours, in Szene gestellt von Kursdesigner Franz Madl, war einmal mehr prädestiniert für alle angriffslustigen Jockeys, die es nicht lassen konnte, die erhoffte Bestzeit zu holen und vorne mitmischen zu können.

Vor der Halbzeitpause stellte die flotte niederländische Amazone Amber Fijen, die auf „California Girl Z“ (v. Calvin) die Richtmarke von 59,36 Sekunden auf und konnte ihre Kontrahenten gehörig unter Druck setzten. Erst in der zweiten Hälfte sollte es mit Jürgen Stenfert einen Führungswechsel geben. Der Niederländer, der hier in der Lake Arena schon mehrmals als strahlender Sieger hervorging und immer wieder als Favorit gehandhabt wird, sattelte den vermögenden „Quebec I“ nach Quidam´s Rubin x Werther. Der zehnjährige Wallach hatte heute von Beginn an alles richtig gemacht und stellte trotz seiner aufwändigen, so sprunggewaltigen Art die Siegerzeit von 58,90 Sekunden auf.

Hinter dem niederländischen Duo reihte sich Philipp Schober am dritten Rang ein. Der 26-jährige Deutsche kam als zwölfter Starter in riskanten 60,34 Sekunden über die Ziellinie und konnte dabei voll und ganz auf seinen Holsteiner „Pikeur Cleveland“, von Caretino aus einer Caretino-Mutter, vertrauen.

Als bester und einziger Österreicher ließ Josef Schwarz jun. mit einer Glanzrunde aufhorchen. Im Sattel seiner Top-Stute „PS Obora´s Olivia“ – unter Insidern als „große Olivia“ bekannt – gelang dem Pelmberger das neuntbeste Resultat von 63,08 Sekunden.

Deutscher Doppelsieg im Big Tour Opening:

Tobias Meyer vor Thomas Mühlbauer

Zum ersten großen Stell-dich-ein der Profis kam es am Freitagabend mit dem Eröffnungsspringen der Großen Tour. Zu bewältigen war ein Zweiphasenspringen, dessen Hindernisse allesamt auf mächtig wirkende 1,45 Meter aufgebaut waren. Für die Arrivierten ging es nicht nur um den Auftakt der Big Tour und um ein erstes Kräftemessen der Spitzenklasse, sondern auch um die erste von zwei Qualifikationen für den Grand Prix.

Dass die Prüfung bereits nach dem vierten Starterpaar entschieden wurde, hatten wir Tobias Meyer zu verdanken, der mit „Locana“ eine uneinholbare Bestzeit von 36,05 Sekunden aufstellte. Die erst achtjährige Siegerstute mit Oldenburger Brand stammt vom Gestüt Sprehe und hat mit Cola und Landor S zwei hochkarätige Spitzenvererber in der Ahnentafel vorzuweisen. Cola zählt zu den edlen Deckhengsten des Gestüts Sprehe und geht auf Contender-Lasino-Corleone zurück. Muttervater Landor S verfügt mit Landadel-Godehard-Furioso II ebenso Top-Springblut. Zu seinen erfolgreichen Nachkommen zählen unter anderem auch die gekörten Deckhengste Ludwig von Bayern oder Leoville sowie die in Österreich gezogene Stute Kuba 2.

Der Rückstand des zweitplatzierten Thomas Mühlbauer war hauchdünn, sodass man nicht sagen konnte, wo er die Zeit liegen gelassen hatte. Mit „Kid Rock 2“, einem in Bayern gezogenen Fuchs nach Expert, hat der deutsche Championatsreiter alles riskiert und musste sich in 36,60 Sekunden nur knapp geschlagen geben. Als allerletzte Teilnehmerin fegte Natalia Belova, die ja im letzten Jahre den dritten und letzten Herbst-Grand Prix für sich entscheiden konnte, über den Parcours. Die tollkühne Russin stand mit 37,06 Sekunden schlussendlich am dritten Rang. In bewährt souveräner Manier war Stilistin Alice Janout unterwegs, deren „Wodka Lime“ vom Feinsten gesprungen war. Vom ersten Hindernis weg gelang der Niederösterreicherin mit ihrem Top-Schimmel eine Runde par excellence, sodass ihr am Ende der neunte Platz sicher war (38,83 Sekunden).

 

 

Elite Tour in rot-weiß-roter Hand:

Auftakterfolg für Stefan Laditsch

Zum Abschluss des (Frei-)Tages wurde es für die Amateure ein erstes Mal in ihrer Elite Tour ernst. Obwohl der Parcours mit ausgeschriebenen 1,15 Meter nicht auf Endmaß aufgebaut war, forderten gefinkelte Folgen den einen oder anderen Fehler und so konnten am Ende auch nur sechs Nullfehlerritte gefeiert werden. Am besten und schnellsten konnte Stefan Laditsch die elf Hindernisse und zwölf Sprünge absolvieren. Im Sattel seiner Paradestute „Gracia“, die heute ihren glorreichen Saisonauftakt 2014 hatte und mit ihren Erfolgen schon etliche Male für Furore sorgte, verwies der Schüler von Bianca Babanitz Kathrin Weinberger auf die hinteren Ränge. Die rot-weiß-rote Amazone belegte mit ihren Pferden „Flying Freya Z“ und „Don Dickson“ die Plätze zwei und drei. Am vierten Rang stand abermals der siegreiche Stefan Laditsch mit seinem „Balvini“. Zudem platzierten sich Rudolf Schwarz (6. Rang), Sophie Meißl (9. Rang), Alexander Wagner (11. Rang) und Carina Groiss (12. Rang).

Ergebnisse Springen vom Freitag Winter Circuit in der Lake Arena – Woche 01 2014:

Bewerb 02

Small Tour - Int. Jumping Competition 125 cm

1.LIV GRETE / MUFF Theo (SUI) - 0 / 55.96  

1.COEUR D'AMOUR / RUFLIN Reto (SUI) - 0 / 55.96  

3.FANCY FREE / SAURUGG Markus (AUT/STMK) - 0 / 59.75  

4.FIRST LADY 14 / ATZMÜLLER Matthias (AUT/OÖ) - 0 / 59.85  

5.O NEIL DE L HERIBUS CH / BECK Gerald (AUT/B) - 0 / 59.86  

6.CONCORDIA 36 / BORCHERT Max-Hilmar (GER) - 0 / 62.03  

7.TAVETA HS / DOLEZAL Rudolf (CZE) - 0 / 62.82  

8.PRETORIA L / POLLHAMMER Sabrina (AUT / B) - 0 / 64.25  

9.CAZZANO Z / PEINTNER Birgit (AUT/K) - 0 / 65.09  

10.ZARINA / DOLEZAL Rudolf (CZE) - 0 / 65.83  

11.CONCHI Q / HERZ Svenja (GER) - 0 / 66.62  

12.CASSIA DE LYS 2 / SCHMID Maximilian (GER) - 0 / 66.85  

13.ZACATE CAS / CIBERE Radovan (SVK) - 0 / 67.59  

14.QUITE RUBIN / MEYER Tobias (GER) - 0 / 68.50  

15.ECL COMTESS / CARBONE Edmondo (ITA) - 0 / 69.25  

16.ADELA S / BITTNEROVA Denisa (CZE) - 0 / 69.79  

17.ZAUBERFEE 33 / MARGREITER Magdalena (AUT/NÖ) - 0 / 69.90

 

Bewerb 03

Medium Tour - Int. Jumping Competition 135 cm

1.QUEBEC I / STENFERT Jurgen (NED) - 0 / 58.90  

2.CALIFORNIA GIRL Z / FIJEN Amber (NED) - 0 / 59.36  

3.PIKEUR CLEVELAND / SCHOBER Philipp (GER) - 0 / 60.34  

4.TORO / SALKOVA Tina (CZE) - 0 / 61.09  

5.HS CONTINO / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 61.17  

6.KARINA / CZÉKUS Zoltán (HUN) - 0 / 61.64  

7.CALICO 8 / MEYER Tobias (GER) - 0 / 63.04  

8.ALEJANDRO / MUFF Werner (SUI) - 0 / 63.05  

9.PS OBORA'S OLIVIA / SCHWARZ JR Josef (AUT / OÖ) - 0 / 63.08  

10.CONRAD / ZAJZON András (HUN) - 0 / 63.66  

11.CONTENDERS XC / MUFF Werner (SUI) - 0 / 63.69  

12.QUEEN WINDSOR / NAGEL Carsten-Otto (GER) - 0 / 63.90  

13.CEPETTO 6 / SCHMID Maximilian (GER) - 0 / 64.67  

14.FIM FRÄULEIN SMILLA 4 / RINTAMÄKI Lotta-Riikka (FIN) - 0 / 64.98

 

Bewerb 04

Big Tour - Int. Jumping Competition in two phases 145 cm

1.LOCANA / MEYER Tobias (GER) - 0 / 36.05 / 2.Phase

2.KID ROCK 2 / MÜHLBAUER Thomas (GER) - 0 / 36.60 / 2.Phase

3.UPSET DES CINQ CHENES / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 37.06 / 2.Phase

4.BEAUJANA / FIJEN Amber (NED) - 0 / 37.20 / 2.Phase

5.ZABOR / STENFERT Jurgen (NED) - 0 / 37.45 / 2.Phase

6.ULTIMA 49 / NAGEL Carsten-Otto (GER) - 0 / 37.67 / 2.Phase

7.PIZZA HUT'S TOCHTER A / PRAUSE Manuel (GER) - 0 / 38.19 / 2.Phase

8.QUINTEX 3 / MÜHLBAUER Thomas (GER) - 0 / 38.60 / 2.Phase

9.WODKA LIME / JANOUT Alice (AUT / NÖ) - 0 / 38.84 / 2.Phase

10.COSMA SHIVA / RINTAMÄKI Lotta-Riikka (FIN) - 0 / 41.55 / 2.Phase

11.KEVE / HUGYECZ Mariann (HUN) - 0 / 43.20 / 2.Phase

12.QUABS / SCHMID Maximilian (GER) - 4 / 38.64 / 2.Phase

 

Bewerb 05

Elite Tour - Int. Jumping Competition 115 cm

1.GRACIA 5 / LADITSCH Stefan (AUT) - 0 / 56.01  

2.FLYING FREYA Z / WEINBERGER Kathrin (AUT) - 0 / 57.73  

3.DON DICKSON / WEINBERGER Kathrin (AUT) - 0 / 63.50  

4.BALVINI / LADITSCH Stefan (AUT) - 0 / 64.59  

5.FAJOJA / CEAUSESCU Cristian (ROU) - 0 / 65.33  

6.CORLEONE 0041 / SCHWARZ Rudolf (AUT) - 0 / 83.86  

7.TIFFANY / CRISTESI Andreea Alexandra (ROU) - 4 / 60.32  

8.AMAWANIKI / OHNHEISER Martin (CZE) - 4 / 68.48  

9.CAVALINO M / MEIßL Sophie (AUT) - 4 / 68.62  

10.TEODOR / CEAUSESCU Cristian (ROU) 4 / 71.64  

11.EMINENZ 29 / WAGNER Alexander (AUT) - 4 / 72.78  

12.PILORD / GROISS Carina (AUT) - 4 / 73.62

 

Weitere Infos auf www.lake-arena.at

Fotos von © sIBIL sLEJKO:

Der siegreiche Tobias Meyer und Alice Janout, die beste Österreicherin in der Großen Tour