Ergebnisse Springen vom Donnerstag October Festival Wiener Neustadt 2014 – Woche 01

 

Karin Ernsting hing Matthias Raisch zum Auftakt des October Festivals ab

Vor zwei Wochen fiel im Rahmen des national ausgeschriebenen Lake Arena Openings der Startschuss in die Wiener Neustädter Hallensaison. An diesem Wochenende geht es vom 16.-19. Oktober mit der ersten Turnierwoche des Equestrian October Festivals weiter. Insgesamt acht Veranstaltungstage werden hier in der Lake Arena erwartet, wo man sich auf knapp 140.000,- Euro Gesamtdotation, 38 internationale Prüfungen, zwei Weltranglistenspringen und das legendäre Ostarichi Indoor Derby einstellen darf. Für einen perfekten Auftakt in diese Event-Serie hatte eine heimische Amazone gesorgt, deren Formkurve und Siegesserie in den letzten Wochen beinahe schon unheimliche Dimensionen annimmt.

Keine leichte Aufgabe stand zum Abschluss des Eröffnungstages für die genannten Arrivierten der Big Tour parat. Sie mussten ihr Auftaktspringen bewältigen und das hatte es mit der ausgeschriebenen Höher von 1,45 Meter und der gefinkelten Linienführung ganz schön in sich. Von Beginn an war Übersicht gefragt, um sich den Aufgaben stellen zu können. Richtige Klasse gepaart mit grandiosem Können demonstrierte hier Karin Ernsting dem Wiener Neustädter Publikum. Die deutsche Amazone sattelte ihren erst neunjährigen „Mustax Catoki´s Cannon“, der auf die Spitzenvererber Catoki und Exorbitant zurückgeht, und ließ im gesamten Parcours keine unnötige Sekunde liegen, sodass sie in bemerkenswerten 62,42 Sekunden zum Sieg galoppierte.

Natürlich gönnten wir der Stilistin den Triumph von ganzem Herzen, auch wenn wir den bislang führenden Matthias Raisch auch gerne an der Spitze gesehen hätten. Er setzte auf die Cumano-Tochter „Romantik des Aulnes“, mit der er als zehnter Starter die Top-Marke von 63,77 Sekunden ablieferte, die bis zum Schluss für den zweiten Platz reichen sollte.

Seiner doch auch respektablen Favoritenrolle wurde Gerrit Schepers gerecht, den man als Sieger vom Wiesbadener Barrierenspringen und als zweitplatzierten vom Drei-Sterne-Grand Prix in Wiesbaden schon durchaus auf der Rechnung hatte. Im Sattel seines imposanten Spitzenpferdes „Czerny N“, einem Nachkommen des Cassini I x Alcatraz, kam er in fehlerfreien 64,78 Sekunden über die Ziellinie und somit am dritten Rang. Toll in Form zeigte sich ebenfalls Josef Schwarz jun., der das October Festival zum Einklang in die Hallensaison nutzte. Gemeinsam mit Top-Pferd „Pokerface 31“ war ihm nach einer sehr souverän angelegten Runde der neunte Endrang sicher.

Optimaler Start beim October Festival!

Egal wie man es dreht und wendet – ob unheimlich oder beneidenswert, unglaublich oder beachtlich – Bianca Babanitz ist einfach in Top-Form. Konnte sich die im Burgenland beheimatete Berufsreiterin schon bei den Turnieren in der Arena Nova mit Erfolgen en suite ordentlich in Szene setzen, so klärte sie prompt beim ersten Springen des Zwei-Sterne-Events die Fronten und flog auf ihrem Numero Uno-Sohn „Ufieno“ zum unangefochtenen Triumph an der Spitze. Sie nahm dem bislang führenden Sven Joseph Hadley, der auf „Cassana“ alles gegeben hatte, knapp drei Zehntel ab und führte das Starterfeld bei der Ehrenrunde an. Am Ende der Prüfung gab Ansgar Schmidt nochmals Gas und zeigte auf „Parcival 52“ das drittbeste Ergebnis. Neben der strahlenden Siegerin ließen sich auch Benjamin Saurugg am vierten, Siegfried Schlemmer am sechsten und Lisa Jandl am zwölften Rang mit Nullrunden und heimischen Platzierungen feiern.

Natalia Belova war in der Medium Tour unschlagbar

Über zwei Sekunden nahm Natalia Belova im Eröffnungsspringen der Mittleren Tour ihren Mitstreitern ab. Das russische Nachwuchstalent, das im internationalen Sport doch schon mit einigen Grand Prix-Siegen auf sich aufmerksam machte, setzte dabei auf ihren verlässlichen „Orki de Vy“, einem zwölfjährigen Wallach nach Fidji Du Fleury, und lieferte am Ende des Teilnehmerfeldes die uneinholbare Richtmarke von 62,25 Sekunden ab. Da ließ sie auch Armin Himmelreich hinter sich, dem auf der schicken Fuchsstute „Queen Rubin 5“ eine coole Auftaktrunde in 64,60 Sekunden gelang.

Nicht minder zufrieden durfte abermals Bianca Babanitz sein, die sich nach ihrem Sieg in Prüfung Nummer eins auch mit „Upgrade´s Son“ in brillanter Manier präsentierte und in frech gerittenen 65,20 Sekunden auf Platz drei jumpte.

Mit einem schnellen Nuller ebenso ganz vorne dabei war nicht nur Johanna Sixt, die sich nach ihren Erfolgen in Chevenez auch hier in der Lake Arena hochmotiviert zeigte und mit ihrem gekörten, in Österreich gezogenen Nimrod B-Hengst „Nobilio van der Wart“ astrein über die 1,35 Meter hohen Hürden geflogen war, sondern auch Matthias Raisch, der auf seine Erfolgsstute „Zypria“ vertrauen konnte.

Erste Runde für die Youngsters

Wer einmal ein erfolgreicher Turniercrack werden will, muss früh damit anfangen. Und was eignet sich da besser als die internationale Youngster Touren, wo sich alle fünf-, sechs- und siebenjährigen Nachwuchspferde mit Ihresgleichen messen. Wie üblich reichte es in den beiden Vorrunden vor dem Finale fehlerfrei zu sein, um sich als Sieger am ersten Platz prämieren zu können.

Bei den Jüngsten im Bunde, den erst fünfjährigen Youngsters, schafften es sechs Teilnehmer, den Kurs von Franz Madl ohne Fehler zu beenden. Dies meisterte nicht nur Juraj Hanulay auf „Eagel“ nach Van Gogh, sondern auch sein Landsmann Marian Stangel mit „Cool Silvi“ von Colander, Simon Schröder mit „Esperanto 29“ und Pride 16“, Attila Técsy auf „Cessna“ sowie Benjamin Saurugg auf der Holsteinerstute „Brasilia 6“.

Anschließend jumpten elf Sechs- und Siebenjährige komplett strafpunktefrei über die Hürden. Unter ihnen zeichnete sich abermals Benjamin Saurugg – diesmal mit „Contador“ von Contendro I – aus, ebenso wie Natascha Kreutner, die ja mit ihrer verlässlichen, sehr konstanten „Antara 2“ von Con Air schon fast zu den ganz fixen Siegesanwärtern zählt. Von seiner besten Seite präsentierte sich darüber hinaus auch der vielversprechende Lapollo-Sohn „Global Loveaffair“, der unter seinem Reiter Szabolcs Krucsó sämtliche Anforderungen makellos löste.

Ergebnisse Springen vom Donnerstag October Festival Wiener Neustadt 2014 – Woche 01:

Small Tour Opening

Int. Jumping Competition - 1,25 m

1.UFIENO / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) - 0 / 56.57  

2.CASSANA / HADLEY Sven Joseph (IRL) - 0 / 56.84

3.PARCIVAL 52 / SCHMIDT Ansgar (GER) - 0 / 56.92  

4.VIENNA XII / SAURUGG Benjamin (AUT / STMK) - 0 / 58.53  

5.BELLINA / LÁZÁR JR. Zoltán (HUN) - 0 / 60.86  

6.ROMY S / SCHLEMMER Siegfried (AUT / STMK) - 0 / 62.06  

7.WILANDRO 3 / HIMMELREICH Armin (GER) - 0 / 64.24  

8.CUBA 38 / ERNSTING Karin (GER) - 0 / 64.75  

9.REALT NA CARRAIG / HADLEY Sven Joseph (IRL) - 0 / 64.82

10.ABARTH / BONEV Ivaylo (BUL) - 0 / 66.18  

11.AFRODITÉ / BOROS Zsuzsanna (HUN) - 0 / 67.29  

12.COOPER / JANDL Lisa (AUT / OÖ) - 0 / 69.84

Medium Tour Opening

Int. Jumping Competition - 1,35 m

1.ORKI DE VY / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 62.25  

2.QUEEN RUBIN 5 / HIMMELREICH Armin (GER) - 0 / 64.60  

3.UPGRADE'S SON / BABANITZ Bianca (AUT / NÖ) - 0 / 65.20  

4.CHESTER L / BERGER Sabrina (GER) - 0 / 65.63  

5.CAROLL 5 / SCHEPERS Gerrit (GER) - 0 / 65.76  

6.LAUSEJUNGE 16 / CRISTOFOLETTI Michael (ITA) - 0 / 66.54  

7.NOBILIO V D WART / SIXT Johanna (AUT / B) - 0 / 67.64  

8.BANJO BOY / KOZA Paulina (POL) - 0 / 67.83  

9.LENIN 6 / WARGERS Jana (GER) - 0 / 68.67  

10.ZYPRIA / RAISCH Matthias (AUT / OÖ) - 0 / 69.80  

11.GICCO / WARGERS Jana (GER) - 0 / 70.69  

12.CHACCA LACCA / SCHRÖDER Simon (GER) - 0 / 72.65

Big Tour Opening

Int. Jumping Competition - 1,45 m

1.MUSTAX CATOKI'S CANNON / ERNSTING Karin (GER) - 0 / 62.42  

2.ROMANTIK DES AULNES / RAISCH Matthias (AUT / OÖ) - 0 / 63.77  

3.CZERNY N / SCHEPERS Gerrit (GER) - 0 / 64.78  

4.CORNET'S DREAM / WARGERS Jana (GER) - 0 / 65.10  

5.CHACCO / TÉCSY Attila (HUN) - 0 / 66.80  

6.CHACCO BLUE DIAMOND / STANGELOVA Monika (SVK) - 0 / 68.18  

7.CHITO BLUE / KOZA Lukasz (POL) - 0 / 69.16  

8.DOMBURG VAN DE RECHRI / BERGER Sabrina (GER) - 0 / 70.33  

9.POKERFACE 31 / SCHWARZ JR Josef (AUT / OÖ) - 1 / 73.92  

10.MR VOX AGROMARKET H B / HRUSKA Jiri (CZE) - 2 / 75.90  

11.CUCUMA / CRISTOFOLETTI Michael (ITA) - 4 / 65.00  

12.STAKKI'S JUMPER / SPREHE Jörne (GER) - 4 / 66,00

Bild: Karin Ernsting, die im ersten schweren Springen des Wochenendes brillieren konnte - von Sibil Slejko