Ergebnisse Springen Summer Circuit Lake Arena Wiener Neustadt 2014 – Woche 04 – Donnerstag

 

Routiniers auf dem Vormarsch: Hugo Simon & Andreas Brenner brillierten in der Lake Arena

Lake Arena – Das verdient wahrlich Respekt! Andreas Brenner und sein langjähriges Top-Pferd „Showman 11“ zeigten im Rahmen des Equestrian Summer Circuits ein weiteres Mal, dass sie zu den ganz großen Siegesanwärtern gehören und dank ihrer Routine und vielen gemeinsamen Parcours im höchsten Maße aufeinander eingespielt sind. Sie zeichneten sich im top-besetzten, quer über den Erdball verstreuten Teilnehmerfeld, das nicht weniger als 21 Nationen zählte, mit der Bestzeit aus und dürfen sich über den Triumph im ersten Bewerb der Großen Tour freuen.

Ein Hoch auf Andreas Brenner!

Der Deutsche bleibt auf der Überholspur

& heimste den großen Erfolg in der ersten GP-Quali ein

Von Finnland bis Katar über Bulgarien, Dänemark, Bermudas und Chile zog sich die Liste der ReiterInnen, die für die erste Grand Prix-Qualifikation genannt hatten. Und nach einem spannungsgeladenen Standardspringen über eine mächtige Höhe von 1,50 Meter kürte sich schlussendlich einmal mehr Deutschland zu den ganz großen Gewinnern: Andreas Brenner kam mit seinem imposanten „Showman 11“ schon als elfter Starter in die Bahn, hatte ja mit dem Sieg im letztwöchigen Weltranglistenspringen und Platz zwei im Großen Preis ordentlich Selbstvertrauen gesammelt und trumpfte heute mit einer weiteren Nullrunde auf. Und die war nicht nur souverän und absolut sehenswert, sondern in 69.90 Sekunden zudem auch unglaublich schnell. Da war sogar der stets hochmotivierte Ungar Sándor Szász chancenlos, obwohl er es zugegebenermaßen sehr, sehr knapp machte: In 69,99 Sekunden hatte er um hauchdünne neun Hundertstel das Nachsehen. Dem Motto „Auftakt nach Maß“ wurde Günter Schmaus gerecht, dem als erster Starter in 71,51 Sekunden das drittbeste Ergebnis gelang.

Erfolgsgekrönt war wie schon sooft Christian Rhomberg. Der Vorarlberger, der mit „Cornetta 13“ ein sehr konkurrenzfähiges Pferd für die schwere Klasse im Stall hat, machte ja bereits am letzten Wochenende mit Big Tour-Platzierungen en suite auf sich aufmerksam und ritt zum Auftakt in die CSI3*-Woche eine astreine Nullrunde nach Hause, die mit Rang neun belohnt wurde – die übrigens einzige Platzierung in rot-weiß-rot.

Morgen um diese Zeit wird dann im „V.H.A. Championat 2014“ um die ersten Weltranglistenpunkte des CSI3*-Wochenendes gekämpft. Man darf gespannt sein, wer den Run im Stechen für sich entscheiden wird…

Nerven behalten!

Start-Ziel-Sieg für Merel Ott in der finalen Children Tour

Mit dem dritten und letzten Springen der 1,20 Meter hohen Children Tour kam es am Donnerstagvormittag zur allersten wichtigen Finalentscheidung des CSI3*-Wochenendes. Nur eine Teilnehmerin schaffte es, den von Franz Madl designten Kurs ohne Fehler zu überwinden und sich so als glorreiche Gewinnerin feiern zu lassen: Zu Ehren von Merel Ott wurde bei der feierlichen Prämierung die Hymne der Schweiz gespielt und ihr schicker Fuchswallach „Copilot“ mit der begehrten dunkelblauen Lake Arena-Siegerdecke geschmückt. Diese häufen sich schon im Sattelschrank der Nachwuchsamazone, die vergangenen Sonntag ihren 14. Geburtstag feierte. In den letzten zwei Wochen konnte sie nämlich nicht weniger als vier davon gewinnen. Ein Flüchtigkeitsfehler am sechsten Hindernis des Grundparcours verhinderte den Einzug ins Stechen und so musste sich der Sieger der Auftaktprüfung, Niels Bulthuis, am zweiten Rang geschlagen geben.

Zum lachenden Gewinner kürte sich

Sencer Can in der Small Tour

„Die ewigen Zweiten“ – mit diesem Titel behaftet waren Sencer Can und sein „Ab 19 Jilet“ beim diesjährigen Equestrian Summer Circuit. Zumindest bis jetzt! Denn mit ihrem erfolgsgekrönten Auftakt in der Small Tour konnten sie nach etlichen Podestplätzen endlich die Ehrenrunde anführen. Knapp eine Sekunde holten sie auf die zweitplatzierte Jillian Terceira heraus, die am Ende des Starterfeldes mit „Amarulla“ den Sprung on Top schaffte. Vom dritten Rang glänzte einmal mehr eine souveräne Merel Ott, die mit „Castella 54“ fast nicht mehr von den Spitzenplätzen wegzudenken ist. Zur besten Österreicherin kürte sich Theresa Pachler. Die Niederösterreicherin, die heuer schon die Farben Österreichs bei der EM in Arezzo vertreten hatte, sattelte „Louis 127“, der seit Jahren schon zu den ganz sicheren Speedpferden zählt und seinem Ruf gerecht wurde: Nach einer sehr flüssig gerittenen Runde schaute für die beiden der hervorragende Achte Platz heraus.

Luisa Himmelreich klärte zum Auftakt

der Elite Tour Big gleich die Fronten

Das Teilnehmerfeld der doch sehr gut besetzten Elite Tour Big lieferte sich ein knallhartes Duell um die beste Klassierung und so gab es bis zum Schluss einen regen Führungswechsel im Ranking. Mit Startnummer zwei setzte gleich zu Beginn der Prüfung Niels Bulthuis ein starkes Zeichen und lag mit „California Girl Z“ und 69,54 Sekunden vorne.

Man staunte nicht schlecht als das niederländische Nachwuchstalent mit seinem zweiten Pferd „S. F. Zendo“ ebenso frech und riskant loslegte und in 67,46 Sekunden die doppelte Führung innehatte. Doch dabei sollte es nicht bleiben, denn Abdulla Talib Al Marri hatte mit „Jackson 58“ auch noch ein Wörtchen mitzureden: In 67,20 Sekunden toppte er tollkühn die Zeit seines Mitstreiters und übernahm Rang eins in der Zwischenwertung.

Diesen sollte er jedoch nicht lange halten können, denn mit Luisa Himmelreich hatte Deutschland seine wohl größte Siegesanwärterin aufgestellt, die ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht wurde: Im Sattel ihres mehrfach siegreichen Wallachs „Chacca Lacca“ wollte sich die Amazone ihren Konkurrenten nicht geschlagen geben und glänzte mit einer makellos gerittenen Nullrunde, die in 65,29 Sekunden locker für den Triumph reichte. Zudem sicherte sich der sympathische Stammgast der Lake Arena mit ihrem zweiten Pferd „Condor 564“ in fehlerfreien 70,90 Sekunden den fünften Platz und konnte bei ihrem Elite Tour-Auftakt also mehr als zufrieden Bilanz ziehen.

 

Hugo Simon macht´s möglich!

Zum CSI3*-Auftakt gab es Medium Tour-Triumph

Er ist und bleibt einfach eine Legende im Sattel! Hugo „Nationale“ Simon und „C. T.“ deklassierten im Eröffnungsspringen der Medium Tour die Konkurrenz und wurden nach ihrem souveränen Sieg im letztwöchigen Finalspringen der Mittleren Tour ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht.

Da dürfen wir uns in der Lake Arena aber auf einiges gefasst machen: Unser Hugo Simon zeigte sich nach einem fulminanten Auftakt in der letzten Woche auch beim CSI3*-Event in überragender Siegerlaune und lieferte beim Eröffnungsspringen der Mittleren Tour eine Demonstration all´ seiner Reitkunst ab. Das Wiener Neustädter Publikum wurde Zeuge einer erstklassigen Darbietung, die man dem 72-jährigen Routinier erst einmal nachmachen musste. Im Sattel seines pfeilschnellen Casall-Nachkommen, der auf den klingenden, so einprägsamen Namen „C. T.“ hört, hatte er von Beginn an nur die Bestzeit vor Augen und ritt mit dementsprechendem Elan los. Sämtliche Hürden des 1,40 Meter hohen Parcours liefen wie an der Schnur und so stockte der Atem als das geniale Duo riskant und mit vollem Speed Richtung Schlussoxer abbog. Beim mächtigen Satz über die Ziellinie schien auch schon die große Eins auf der Tafel auf und noch faszinierender war die Zeit, die daneben stand: 60,45 Sekunden war die Ansage des Altmeisters und die Bestätigung der Erfolge von letzter Woche.

Seine Kontrahenten hatten sich ordentlich ins Zeug gelegt, mussten sich aber allesamt hinten anstellen: Zwei wirklich sensationelle Runden zauberten Marcel Wolf und Landsmann Oliver Lemmer aufs Parkett, die sich mit ihren Pferden „Calvadossi 2“ und „Alvarino 2“ in 60,89 und 62,10 Sekunden auszeichneten (2. & 3. Rang). Für weitere österreichische Spitzenplatzierungen sorgten Miklos Tassilo Csillaghy und Stefanie Bistan, die beide ebenso ohne Fehler geblieben und noch dazu irre schnell waren. Der eigentlich aus Italien kommende Miklos Tassilo Csillaghy beendete seine Runde auf „Clasitano Z“ in flinken 65,13 Sekunden (6. Platz). Die Vize-Staatsmeisterin Steffi Bistan setzte auf „Celline 2“, mit der sie in 68,14 Sekunden am elften Rang jumpte.

Ergebnisse Springen Summer Circuit Lake Arena Wiener Neustadt 2014 – Woche 04 – Donnerstag:

Children Tour Finale

Int. Jumping Competition with jo- 120 cm

1.COPILOT / OTT Merel (SUI) - 0 / 7.88  

2.GIOVANNI / BULTHUIS Niels (NED) - 4 / 77.74

Small Tour

Int. Jumping Competition - 130 cm

1.AB 19 JILET / CAN Sencer (TUR) - 0 / 58.82  

2.AMARULLA / TERCEIRA Jillian (BER) - 0 / 59.58  

3.CASTELLA 54 / OTT Merel (SUI) - 0 / 59.86  

4.BOCA JUNIOR / WOLF Marcel (GER) - 0 / 60.98  

5.CHEVINJA / COATA Luca (ITA) - 0 / 61.93  

6.CONTENT / DONSKI Natalie (SUI) - 0 / 62.22  

7.LEO 538 / BRÜSE Christoph (GER) - 0 / 62.44   

8.LOUIS 127 / PACHLER Theresa (AUT / NÖ) - 0 / 62.86  

9.LAST CHANCE 9 / AL THANI Khalifa Abdulaziz J.a (QAT) - 0 / 63.03  

10.QUITE CLASSIC / MELLIGER Kevin (SUI) - 0 / 64.32  

11.CASALITA / COATA Simone (ITA) - 0 / 64.84  

12.CONCORD 41 / HINDELANG Carina (GER) - 0 / 65.02  

13.WYLYE CRUISE / BATTILANA Alessandra (PER) - 0 / 65.46  

14.APART / KAZMIERCZAK Michal (POL) - 0 / 65.49  

15.BALOU 718 / KNORREN Frederik (GER) - 0 / 65.50

Elite Tour Big

Int. Jumping Competition - 120 cm

1.CHACCA LACCA / HIMMELREICH Luisa (GER) - 0 / 65.29  

2.JACKSON 58 / AL MARRI Abdulla Talib M A (QAT) - 0 / 67.20  

3.S.F. ZENDO / BULTHUIS Niels (NED) - 0 / 67.46  

4.CALIFORNIA GIRL Z / BULTHUIS Niels (NED) - 0 / 69.54  

5.CONDOR 564 / HIMMELREICH Luisa (GER) - 0 / 70.90  

6.LITTLE STEWART / LEONARDI Vittoria (ITA) - 0 / 72.41  

7.QUAPRICE DU ROUET / EGGER Marleen (AUT / NÖ) - 0 / 72.96  

8.ELIAS VAN TER NOTELAERE / BELARDINELLI Robert / 78.31  

9.QUOOL MAN S / TSYGANOVA-BAKYR Daria (RUS) - 0 / 78.44  

10.MARATON / DI GIUSEPPE Carlotta (ITA) - 0 / 81.75  

11.LIMONCELLO 6 / AL KHAWAJA Abdu Rahman Adel H M (QAT) - 0 / 81.85  

12.LEONIE 204 / TSYGANOVA-BAKYR Daria (RUS) - 0 / 83.72 

Medium Tour

Int. Jumping Competition - 140 cm

1.C T / SIMON Hugo (AUT / STMK) - 0 / 60.45  

2.CALVADOSSI 2 / WOLF Marcel (GER) - 0 / 60.89  

3.ALVARINO 2 / LEMMER Oliver (GER) - 0 / 62.10  

4.SHAITAAN / KNORREN Frederik (GER) - 0 / 63.09  

5.MAGNUM DU CHABLE CH / SCHMAUS Günter (GER) - 0 / 64.33  

6.CLASITANO Z / CSILLAGHY Miklos Tassilo (AUT / W) - 0 / 65.13  

7.QUITE BEAUTY / COATA Luca (ITA) - 0 / 65.46  

8.BRILJANT / FIJEN Amber (NED) - 0 / 65.88  

9.FIRESTONE AB / DE AZEVEDO FILHO Luiz Felipe (BRA) - 0 / 66.96  

10.QUEBEC I / STENFERT Jurgen (NED) - 0 / 67.79  

11.CELLINE 2 / BISTAN Stefanie (AUT / NÖ) - 0 / 68.14  

12.WOODY / KAZMIERCZAK Michal (POL) - 0 / 68.22  

13.UNION JACK II / SCHMIDT Ansgar (GER) - 0 / 68.92  

14.WHITE NOSE 9 / SCHOONBROODT Celine (BEL) - 0 / 68.93  

15.RIOSCO / BUHOFER Simone (SUI) - 0 / 70.85  

16.LUKE 120 / FRICKER Alexandra (SUI) - 0 / 70.86  

17.BELLE FLEUR 38 / KÜHNER Max (GER) - 0 / 71.24  

18.AVALON 224 / HESS Christian (GER) - 0 / 71.27  

19.CHARLIE K / IMSCHENETZKY Nicolas (CHI) - 0 / 72.20  

20.UPSET DES CINQ CHENES / BELOVA Natalia (RUS) - 0 / 72.95

Big Tour

Int. Jumping Competition - 150 cm

1.SHOWMAN 11 / BRENNER Andreas (GER) - 0 / 69.90  

2.FBW CELESTE CHOCOLATE / SZÁSZ Sándor (HUN) - 0 / 69.99  

3.CHERBOURG / SCHMAUS Günter (GER) - 0 / 70.73  

4.QUAX 25 / CHRIST Jens (GER) - 0 / 71.51  

5.AB 19 CHEPETTO / CAN Sencer (TUR) - 0 / 71.89  

6.BMC ANGEL ROSE / SCHOONBROODT Celine (BEL) - 0 / 72.12  

7.ZAMBEZI / FIJEN Amber (NED) - 0 / 72.76  

8.ACE Z / SCHOONBROODT Celine (BEL) - 0 / 72.89  

9.CORNETTA 13 / RHOMBERG Christian (AUT / V) - 0 / 74.05  

10.BALLYMORE EUSTACE / DE AZEVEDO FILHO Luiz Felipe (BRA) - 0 / 75.08  

11.FOR GUN / LEMMER Oliver (GER) - 0 / 80.15  

12.COSMA SHIVA / RINTAMÄKI Lotta-Riikka (FIN) - 1 / 82.08  

13.CARDINO / SPENLENHAUER Alexandra (FRA) - 1 / 83.41

14.BARDINE / CARRASCO Rodrigo (CHI) - 2 / 86.21  

15.CARTINA 8 / NIAGOLOV Angel (BUL) - 2 / 86.71

Fotos von Sibil Slejko:

Big Tour-Winner Andreas Brenner

Medium Tour-Sieger  Hugo Simon