Ergebnisse Springen - Großer Preis von Hannover 2013: Spontaner, schneller Sieger: Gert-Jan Bruggink

 

(Hannover) Manchmal muss man spontan sein! Gert-Jan Bruggink ist spontan - und schnell. Der 'Fliegende Holländer' hat bei den German Classics mit Primeval Dejavu den Großen Preis gewonnen, sich damit auf Platz vier des Zwischenrankings bei der DKB-Riders Tour katapultiert und spontan seinen Start bei der letzten Tour-Etappe in München zugesagt.

Bruggink ging als Sechster beim zweiten Umlauf im Solartechnik Stiens Grand Prix an den Start und riskierte alles. Fehlerfrei in 32,44 Sekunden - das konnte ihm keiner nachmachen. "Ich bin zwar nicht mit dem Messer zwischen den Zähnen geritten, aber trotzdem wäre es schwer gewesen, fast eine ganze Sekunden schneller zu sein", gab der zweitplatzierte Ludger Beerbaum zu.

Beerbaum hat die Riders Tour schon fünfmal gewonnen, in diesem Jahr kann er nicht mehr ganz vorne mitmischen. Ganz vorne im Zwischenranking steht Carsten-Otto Nagel. Mit einem Sieg bei den German Classics hätte er sich den Toursieg bereits sichern können, aber er wurde 'nur' Sechster, knapp zwei Sekunden langsamer als der Sieger. Nagel hat bei den German Classics auf sein zweites Toppferd, Holiday by Solitour, gesetzt. "Es gibt 100-Meter-Läufer und Langstreckenläufer, Holiday ist weiß Gott kein Sprinter", erklärte Nagel. "Aber für uns war das Stechen heute schon rasend schnell.." Mit Platz sechs bei den German Classics, der sechsten von sieben Tour-Etappen, hat der dreifache Mannschafts-Europameister zwar seine Führungsposition in der DKB-Riders Tour verteidigt, ist aber durchaus noch einholbar. Mit einem Sieg in München könnte sich Meredith Michaels-Beerbaum noch den Titel 'Rider of the Year' sichern. Es wäre ihr vierter Toursieg!

Dass Nagel, der schon 2008 die Tour gewonnen hatte, 'den Sack nicht frühzeitig zugemacht hat', freute den Geschäftsführer der DKB-Riders Tour, Paul Schockemöhle. "Mein Wunsch wäre gewesen, dass die Finalwertung noch offener wäre", gab er zu. "Nagel ist schon ziemlich weit weg von der Konkurrenz."

Auch die Drittplatzierte der Tourstation Hannover, die Schweizerin Alexandra Fricker, könnte sich bei der letzten Etappe noch in die vorderen Ränge springen. In Hannover setzt die 25-Jährige im Sattel von Albführen's Paille ihre männlichen Kollegen enorm unter Druck. "Ich bin ziemlich cool in den zweiten Umlauf eingeritten", erklärte sie. "Ich hatte nicht viel Zeit, mir Gedanken zu machen, ich hatte einen Plan und den habe ich durchgezogen." Und zwar fehlerfrei.

Kathi Offel, für die Ukraine am Start, hat ihre Chance in Hannover nicht genutzt. Sie liegt auf Rang drei im Zwischenranking der DKB-Riders Tour, kam aber in Hannover nicht in den zweiten Umlauf und konnte mit Platz 15 nur einen Punkt ihrem Tourkonto hinzufügen. Für Offel heißt es deshalb in München auch: Volles Risiko!

Die DKB-Riders Tour sucht im 13. Jahr den 'Rider of the Year', den 'komplettesten Reiter, wie Tourchef Schockemöhle es gerne nennt. Und er freut sich auf dieses Finale besonders, denn "13 ist meine Glückszahl!"

Int. Springprüfung mit 2 Umläufen (1.55m),

Solartechnik Stiens Grand Prix –

DKB-Riders Tour Wertungsprüfung 2013

Teilwertung zum Solartechnik Stiens Nordcup 2013:

1. Gert-Jan Bruggink (Niederlande), Primeval Dejavu, 0.00/32.44 Fehler/Zeit;

2. Ludger Beerbaum (Hörstel), Chaman 4, 0.00/33.32;

3. Alexandra Fricker (Schweiz), Albfuehren's Paille, 0.00/33.74;

4. Mario Stevens (Molbergen), Little Pezi, 0.00/33.85;

5. Eiken Sato (Japan), Espyrante, 0.00/34.02;

6. Carsten-Otto Nagel (Norderstedt), Holiday by Solitour, 0.00/34.22

 

DKB-Riders Tour Saison 2013

Ranking nach Hannover

1. Carsten-Otto Nagel (GER); Gesamt: 50

2. Meredith Michaels-Beerbaum (GER); 37

3. Katharina Offel (UKR); 29

4. Gert-Jan Bruggink (NED); 28

5. Luciana Diniz (POR); 26

6. Simon Delestre (FRA); 25

DKB-Riders Tour im Internet - www.DKB-riderstour.de

Foto von Karl-Heinz Frieler: Gert-Jan Bruggink mit Primeval Dejavu