Ergebnisse Springen CSI2* Wiener Neustadt - October Festival 2013 - Week 01 - Dienstag

 

Der Startschuss des October Festivals in der Lake Arena ist gefallen

Lake Arena – Vom 08.-20. Oktober findet in der Lake Arena in Wiener Neustadt das hochdotierte October Festival statt. Über zwei Wochen erstrecken sich hier zwei internationale CSI2*-Events, die neben 136.000,- Euro Preisgeld und zwei Weltranglistenspringen auch die beiden noch offenen Entscheidungen der Lake Arena Specials bringen: Die Vergabe der „Derby Crown“ und die Prämierung des besten fünfjährigen Pferdes, dem „Rookie of the year“. Man darf sich also auf spannende Springen, sehenswerten Sport und grandiose Stimmung gefasst machen.

Mit den drei Youngster Touren wurde die erste Woche eröffnet

Gestartet wurde in die erste Turnerwoche mit den Youngster Touren, wo sich die aufstrebenden fünf-, sechs- und siebenjährigen Cracks auf internationalem Boden beweisen mussten. Gewertet wurde nur nach Fehlerpunkten – eine schnelle Zeit war somit nicht erforderlich, denn alle fehlerfrei gebliebenen Pferd-Reiter-Paare platzierten sich an erster Stelle.

Insgesamt neun Sieger gab es bei den Jüngsten im Bunde, den Fünfjährigen, zu sehen. Sie meisterten allesamt die von Franz Madl aufgebauten Hürden ohne Fehler und schafften einen astreinen Auftakt: Der Ungar Szabolcs Krusco mit seinen beiden Pferden „Clinton Boy“ von Clinton II und „Georgie´s Valentin“ nach Waldes, Juraj Hanulay, dessen Zirocco Blue-Nachkomme „Donjo“ bereits im Sommer mit guten Resultaten für Aufsehen sorgte, Katrin Khoddam-Hazrati, die mit „Kilnaboy Buffet“ heuer zur Jungpferde-WM nach Lanaken gereist war, Romana Hartl auf ihrem überaus beständigen „Chap B“, Markus Saurugg auf der Casall-Tochter „Austria 2“, Natascha Kreutner, die mit ihrer „Antara 2“ eine wahrlich talentierte Nachwuchsstute im Stall hat, und Jürgen Stenfert, der mit den beiden Zuchtprodukten von Michael Steinbrecher, „Global Loveaffair“ von Lapollo und „Global Lifestyle“ von L´esprit, makellos ins Ziel kam.

Bei der anschließenden Einlaufprüfung der sechsjährigen Pferde zeichneten sich exakt zehn TeilnehmerInnen mit Nullrunden aus. Darunter waren neben Jamie Wingrave auf dem Holsteiner „Agropoint Nektar“ von Nekton, Kamil Papousek mit dem Andiamo Z-Nachkommen „Accaletto Z“ und „Centisimo“ v. Centadel, Kevin Lemke mit der Holsteinerstute „Choronike“, Barbara Steurer-Collee auf dem in Holstein gezogenen Cristo-Sohn „Cavalier 72“, Bene Balasz mit dem Schimmelhengst „Georgie´s Dollar“, Juraj Hanulay mit „Chapeau“ von Crawford und Luisa Himmelreich mit ihrem Hannoveraner „Crazy Lord“ auch zwei heimische Reiter vertreten: Michaela Wollinger auf dem in Belgien gezogenen Hengst „Helios van de Noordhevel“ und Markus Saurugg mit dem Askari-Hengst „Aramis 573“.

Zum Abschluss der Youngster Touren wurden bei den siebenjährigen Nachwuchsrössern in Summe sechs siegreiche TeilnehmerInnen gefeiert: Kathrin Müller mit der fantastisch springenden Siegerstute des diesjährigen Ostarichi Championats beim Drei-Sterne-Turnier im August, „Cornetta 24“ von Cornet Obolensky, Ondrej Zvara auf dem Schimmelhengst „Cardiff Dwerse Hagen Z“, Barbara Steurer-Collee mit der Holsteinerstute „Chika´s Way“, Juraj Hanulay mit der in Belgien gezogenen Stute „Guick Ferra“, Jiri Papousek auf „Agatha Christy Z“ nach Accardi und Jürgen Stenfert mit dem vermögenden Calvados-Sohn „Bucefalus“.

Armin Himmelreich siegreich zum Auftakt der Rubin Tour

Pünktlich um 18:00 Uhr begann nach den Youngster Touren das Opening der 1,30 Meter hohen Rubin Tour. Man konnte schon gespannt sein, wie die Arrivierten diese Auftaktprüfung anlegen werden, denn Kursdesigner Franz Madl ließ dem Teilnehmerfeld mehrere Varianten offen und bot den Angriffslustigen waghalsige Wendungen auf der Innenbahn, wo man gehörig viel Zeit herausholen konnte. Da ließ sich auch Armin Himmelreich nicht lange bitten und pilotierte seinen hübschen Carinue-Wallach „Clenur“ auf absolut engstem Weg über den Parcours und löste in 56,07 Sekunden den bislang führenden Jürgen Stenfert von der Spitze ab. Der Niederländer war auf seiner flinken KWPN-Stute „Welly“, die ja schon mehrmals internationale Siege nach Hause holte, in 60,97 Sekunden ins Ziel gekommen. Vom dritten Platz meldete sich der beste Österreicher: Matthias Atzmüller sattelte den Holsteiner „Activity B“, nahm in seiner Runde volles Risiko und wurde mit der Spitzenzeit von 63,41 Sekunden belohnt. Mit jeweils einem Abwurf gab es für Markus Saurugg und Romana Hartl noch eine Platzierung am neunten und zwölften Rang. Der Steirer kassierte mit der grundschnellen Irländerstute „Tullagher Blaise“ nach einer genialen Runde ausgerechnet am letzten Hindernis einen Fehler. Die zweite Kombination (Steil-Steil), an der viele einen Fehler bekamen und man somit nicht zu unbedacht anlegen durfte, machte den ersehnten Nuller von Romana Hartl und „Raschida“ zunichte.

Opening Rubin Tour

Int. Jumping Competition - 1,30m

1.CLENUR / HIMMELREICH Armin (GER) - 0 / 56,07

2.WELLY / STENFERT Jürgen (NED) - 0 / 60,97

3.ACTIVITY B / ATZMÜLLER Matthias (AUT/OÖ) - 0 / 63,41

4.CALIPPA - T / PULPANOVA Adela (CZE) - 0 / 64,62

5.AGROPOINT CONTARO II / BENE Balazs (HUN) - 0 / 65,38

6.FELITIA DH / MÜLLER Kathrin (GER) - 0 / 77,50

7.QUIDAM DE LUGANO / PAPOUSEK Jiri (CZE) - 0 / 78,80

8.CLARICE S / SCHOENBERG Alexander (GER) - 1 / 82,63

9.TULLAGHER BLAISE / SAURUGG Markus (AUT/STMK) - 4 / 58,59

10.ORCHIDE 10 / WEYAND Helena (GER) - 4 / 64,01

11.QUILOA DU TILLARD / STEURER-COLLEE Barbara (GER) - 4 / 66,01

12.RASCHIDA I / HARTL Romana (AUT/OÖ) - 4 / 70,56

Infos gibt’s auf www.lake-arena.at

Foto von © sIBIL sLEJKO: Armin Himmelreich, dem Sieger der Rubin Tour