Ergebnisse SPARDA 144. Deutsches Derby 2013: Lady Jacamira gewinnt für den Stall Zaster

 

Hamburg - Ein rotes "Z" zierte den Dress von Jockey Alexander Pietsch - nicht das Zeichen für "Zorro" sondern das Synonym für den Stall Zaster. Besitzer der vier Jahre alten Stute Lady Jacamira, die am Samstag, dem ersten Tag des SPARDA-Derby-Meetings auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn das Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen gewann, das mit 55.000 Euro dotierte Hauptereignis des Tages. Die von Roland Dzubasz in Berlin-Hoppegarten trainierte Stute setzte sich nach 1600 Metern souverän gegen Akua'da (Eduardo Pedroza) und Scoville (Marvin Suerland) durch. Die Favoritin Calyxa kam nur auf den dritten Platz.

Hinter dem Decknamen Stall Zaster verbirgt sich eine fünfköpfige Besitzergemeinschaft aus dem rheinisch-bergischen Raum. "Wir haben Lady Jacamira vor drei Jahren auf der Auktion in Baden-Baden für 10.000 Euro gekauft", erinnert sich Mitbesitzer Karl Klever, Architekt aus Köln, "wir hatten uns ganz andere Pferde ausgesucht, aber unser Trainer wollte unbedingt diese Stute haben. Und er hat auch immer gesagt, dass es sich bei ihr um etwas ganz Besonderes handelt."

Lady Jacamira war schon im vergangenen Jahr im Franz Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen am Start gewesen, hatte dort Rang drei belegt. Im Spätsommer hatte sie sich jedoch bei einem Start in der Türkei einen Haarriss zugezogen. hat seitdem eine Schraube im Bein. Nach zwei eher nichtssagenden Vorstellungen in der laufenden Saison kam der Erfolg in Hamburg trotzdem eher überraschend. Jockey Alexander Pietsch: "Ich hätte nicht gedacht, dass es so leicht geht."

Das Rennen wurde mit der Flagge gestartet, da die Startmaschine einen technischen Defekt hatte. Zuvor hatte die Außenseiterin Soprana ihren Jockey Andreas Helfenbein abgesetzt und eine reiterlose Runde absolviert. Im Rennen selbst war sie Drittletzte.

Foto von Frank Sorge: Lady Jacamira und Alexander Pietsch