Ergebnisse Junioren-EM Voltigieren Ungarn 2014: Derzeit zwei Medaillenränge

Miro Rengel und Brakel liegen vor dem Finale auf Edelmetall-Kurs / Chiara Congia auf Platz fünf

Kaposvár (fn-press). Die morgigen Finalentscheidungen bei den Junioren-Europameisterschaften der Voltigierer im ungarischen Kaposvár versprechen viel Spannung. Aktuell liegt das Juniorteam Brakel bei den Teams auf Platz zwei. Miro Rengel rangiert auf Platz drei. Eine weitere Medaille ist für die derzeit fünftplatzierte Chiara Congia durchaus im Bereich des Möglichen.

Ganz knapp hatte das Juniorteam Brakel gestern die Pflicht hinter Österreich abgeschlossen. Dem gleichen Schicksal musste sich die westfälische Mannschaft heute auch in der Kür beugen. Das sechsköpfige Richtergremium sah erneut die Vertreter der Alpenrepublik vorn. Allerdings zum wiederholten Male knapp – was Hoffnungen auf den morgigen Finaltag wecken sollte. Mit Dachico und Anna Brinkmann an der Longe interpretierte die deutsche Equipe den Kinohit „Die Tribute von Panem“ – und kassierte 8,068 Punkte. Das war bis dato die klare Führung. Lediglich die Österreicher konnten die Unparteiischen mit ihrer „Matrix“-Choreografie noch ein wenig mehr überzeugen. 8,187 Punkte gab es auf die Kür. Bedeutet 7,586 Zähler nach zwei Durchgängen. Brakel rangiert dahinter mit 0,117 Punkten Abstand (7,469). Die Schweiz folgt – allerdings bereits deutlich abgeschlagen – auf Rang drei (7,129).

Bei den Einzelvoltigierern konnte sich nach drei von vier Umläufen noch kein Pferdeakrobat so richtig absetzen. Hauchdünn geht es bei den Herren und Damen an der Spitze zu. Der Kölner Miro Rengel hatte nach der ersten Pflicht geführt, war nach der Kür auf Platz zwei abregutscht. Nach der heutigen Pflicht musste der 18-Jährige wieder einen Platz abgeben, liegt nun auf Bronze-Kurs. Seine Übungen auf dem Rücken von Sir Bernhard RS von der Wintermühle¬ – longiert von Nina Vorberg – waren nicht so exakt ausgeführt wie die Darbietungen der starken Konkurrenz. Aufgegeben hat sich das Aushängeschild des VV Köln-Dünnwald aber noch lange nicht. Sollte er auch nicht, denn mit einer Granaten-Kür zum Abschluss wäre für den Rheinländer noch alles drin. Nur anderthalb Zehntel vor ihm liegt der Führende Balázs Bence aus Ungarn. Ein Zehntel sind es sogar nur auf Dominik Eder aus Österreich. Erfreulich aus deutscher Sicht: Tom Vollmer aus Fredenbeck konnte mit Don Zeno und seiner Schwester Gesa Bührig den vierten Platz halten, folgt unmittelbar hinter Rengel mit 0,154 Punkten Abstand.

Mehr als Rengel müsste auch Chiara Congia nicht aufholen, um noch mit Edelmetall nach Hause zu fahren. Die Offenbacherin liegt mit Celebration (Longe: Alexandra Dietrich) aktuell bei den Damen auf dem fünften Platz. Ihre Wertnote: 7,654. Die Schweizerin Marina Mohar verbucht nur 0,052 Zähler mehr. Die führende Eva Nagiller konnte sich mit 8,061 Punkten leicht absetzen. Hinter der Österreicherin folgen ihre zwei Landskolleginnen Nicole Kirbisch (7,892) und Alina Barosch (7,771). Unmittelbar hinter Congia liegt Sohie Hofmann aus Kemmenau. Die Rheinland-Pfälzerin steht mit Sir Bernhard RS von der Wintermühle (Nina Vorberg) bei 7,638 Punkten. Dahinter komplettiert Laureen Groß, die dritte deutsche Dame, das hervorragende Mannschaftsergebnis. Die Bielefelderin verbucht mit Diabolus (Simone Drewell) 7,556 Punkte.

"Es lief bislang nicht alles wie erhofft. Aber am Ende wird auch hier unterm Strich erst wird abgerechnet", gab Bundestrainerin Ulla Ramge zu Protokoll.