Ergebnisse Jugend - EM Fahren Schildau 2016: Glänzender Auftakt für Deutschland

Dressursiege für Ritzler, Brenner und Geiger

Schildau (fn-press). Ein Auftakt nach Maß: Bei den Europameisterschaften der Nachwuchsfahrer, die an diesem Wochenende in Schildau ausgetragen werden, hat das deutsche Team nach der ersten Teilprüfung, der Dressur, deutlich die Führung übernommen. Die „Schützlinge“ von Bundestrainer Dieter Lauterbach (Dillenburg) und Equipechefin Claudia Lauterbach (Dillenburg) haben mehr als 14 Punkte Vorsprung vor den nachfolgenden Teams aus Schweden und Dänemark.

Den Grundstock legten gleich am ersten Tag die beiden Children-Pony-Fahrer Anna-Marie Lass (Dillenburg) mit Little Foot und Tom Bücker (Emsdetten) mit Tigris, die in ihrer Konkurrenz hinter dem Schweden Andreas Sjöberg und der Britin Colette Holdsworth die Plätze drei und vier belegten. Bei den Junioren sorgte Carla Rietzler (Rettenberg) mit ihrem Sieg für wichtige Punkte in der Mannschaftswertung. Mit ihrem Haflinger Nakuri gewann die 17-jährige mit 44,60 Punkten die Dressur der Pony-Einspännerfahrer. Einen weiteren Sieg verbuchte Marlena Brenner (Schüttorf), die mit Leonardo und 43,84 Punkten den Wettbewerb der Jungen Fahrer in der Anspannung Pony-Einspänner anführte. Und auch in der Einspänner-Pferde-Konkurrenz der Jungen Fahrer blieb der Sieg in Deutschland: Annika Geiger (Rechtmehring) und Annabelle verwiesen mit 40,43 Punkten die Mitstreiter auf die Plätze.

Auch die deutschen Einzelfahrer konnten hervorragende Ergebnisse erzielen. So unterlagen Jovanca Marie Kessler (Dillenburg) und Eiko nur ganz knapp dem Siegergespann Geiger/Annabelle. Auf Carla Rietzler folgten gleich zwei deutsche Juniorinnen: Anna-Lena Schulz (Arendsee) mit Sunny Day und Karolin Schettler (Haltern am See) mit Ricardo.

Zum ersten Mal ist mit dem nordsächsischen Schildau ein deutscher Veranstalter Gastgeber dieser Jugend-Fahr-EM. Und die „Privilegierte Schützengilde Schildau“ bietet für die 82 Kinder und Jugendlichen aus zwölf Nationen beste Bedingungen. „Hier ist alles vom allerfeinsten“, schwärmte der stellvertretende Vorsitzende des DOKR-Fahrausschusses, Rudolf Temporini (Lautertal). „Alles ist wunderbar mit viel Liebe zum Detail vorbereitet und professionell organisiert“. Die gute Stimmung der Organisatoren und Teilnehmer erhielt allerdings gleich am ersten Tag einen Dämpfer: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden – trotz eines eigens eingesetzten Sicherheitsdienstes –einige Lkw und Wohnwagen aufgebrochen und größere Geldbeträge gestohlen. „Alle Beteiligten rätseln über die Täter und Hintergründe“, so Temporini, „das ist sehr, sehr unerfreulich für dieses sonst so schöne Turnier“.

Morgen, Samstag, geht es mit dem Marathon in die zweite Runde. Der erste Fahrer geht um 8.30 Uhr auf die Strecke. Für die Zuschauer perfekt: Alle Hindernisse stehen im Umkreis um die Pferdesport-Arena und können von der Tribüne aus eingesehen werden.