Ergebnisse Fahrturnier in Horst: Platz fünf für Christoph Sandmann-Sieg geht an Boyd Exell

Horst/NED (fn-press). Licht und Schatten gab es beim Saisonauftakt der Fahrer im niederländischen Horst. In der Konkurrenz der Vierspänner belegte Christoph Sandmann (Lähden) nach Platz zwei im Marathon als bester Deutscher Platz fünf in der Gesamtwertung (121,27 Punkte), Mareike Harm (Negernbötel) folgte mit 130,72 Punkten auf Platz sieben (Platz zwei im Hindernisfahren).

Nicht ganz so gut lief es für Michael Brauchle (Lauchheim): Der Mannschafts-Vize-Europameister von 2013 war zwar Vierter in der Marathonprüfung, beendete die Dressur aber nur mit 55,92 Punkten (Rang 14) und leistete sich im Hindernisfahren zwei Abwürfe (insgesamt 133,44 Punkte / Rang zehn). EM-Teamkollege Georg von Stein (Modautal) belegte hinter Andreas Wintgens (Übach-Palenberg) Rang 27, Max Dangel (Vechta) schied im Gelände aus. Das Maß aller Dinge ist auch im WM-Jahr der Australier Boyd Exell. Er gewann mit deutlichem Abstand die Kombinierte Prüfung der Vierspännerfahrer vor dem Niederländer Theo Timmermann und dem Sieger des Marathons, Glenn Geerts aus Belgien.

Auch für die Einspännerfahrer steht Ende September im ungarischen Izsak eine Weltmeisterschaft auf dem Programm. Der einzige deutsche Teilnehmer in Horst war Klaus Tebbe (Neuenkirchen), der den Wettbewerb auf Rang elf beendete. Der Sieg hier ging an Wilbrord van den Broek (NED) vor Landsmann Frank van der Vegt und der Französin Marion Vignaud.

Die Konkurrenz der Zweispänner gewann Marco Freund aus Dreieich. Der Silbermedaillengewinner der Pony-Weltmeisterschaften 2013 ist in diesem Jahr erstmals mit Großpferden unterwegs und konnte sich nach einem deutlichen Sieg in der Dressur und Platz vier im Marathon im Kegelfahren einen Abwurf und 1,7 Zeitfehler leisten, ohne den Gesamtsieg zu gefährden. Überschattet wurde sein Erfolg allerdings durch ein tragisches Unglück: Nach dem Marathon erlag sein Pferd Snoopy auf dem Weg zu den Stallzelten einem Herzversagen.

Mit Platz vier in der Gesamtwertung komplettierte Anna Sandmann, Tochter von Christoph Sandmann, die Erfolgsbilanz der Teilnehmer aus dem emsländischen Lähden. Die 18-Jährige konnte sich trotz drei Abwürfen und Zeitfehlern im Kegelparcours noch zwei Plätze nach Dressur und Marathon nach vorn arbeiten. Rang acht im 21-köpfigen Starterfeld belegte Bernhard Rudolph aus dem hessischen Obertshausen. FN/Birgit Springmann