Ergebnisse Fahrsport EM Aachen 2015: Guter Auftakt für Vierspänner

Teil 1 der Dressur endet mit Platz fünf und sechs für Brauchle und von Stein

Aachen (fn-press). Auch für die Vierspänner hat die Europameisterschaft begonnen. Für sie stand in Aachen der erste Teil der Dressur auf dem Programm. Die ersten 18 der insgesamt 36 Teilnehmer aus 14 Nationen waren heute an der Reihe, morgen werden dann ab 10 Uhr die weiteren Fahrer im Dressurviereck erwartet. Die ersten beiden deutschen Mannschaftsfahrer Michael Brauchle und Georg von Stein belegen die Plätze fünf (49,55 Punkte) und sechs (51,03) der Zwischenwertung. Die vorläufige Führung hat der Niederländer Koos de Ronde mit 45,13 Punkten übernommen.

Georg von Stein aus Modautal in Hessen war gleich als zweiter Starter im Viereck und zeigte eine insgesamt harmonische Runde. "Ich hatte ein paar kleinere Fehler - im Schritt ist einer einmal kurz angezackelt und auf der letzten Linie im Trab ist mir leider die Stute vorne angaloppiert", erklärte er. Diese noch etwas unerfahrene Stute Torina ist erst kurz vor der EM in das Gespann gekommen, da er verletzungsbedingt auf seinen bewährten Hengst Odin als Vorderpferd verzichten musste. Darüber hinaus fährt Georg von Stein auch noch mit einem gebrochenen Fuß aufgrund eines Reitunfalls vor einigen Wochen. "Das behindert mich auf der Kutsche aber eigentlich nicht", erklärte er. Auch Bundestrainer Karl-Heinz Geiger zeigte sich zufrieden mit seinen beiden ersten Teamfahrern: "Das war eine schöne, fließende Dressur von Georg. Er hatte Pech, dass er so früh dran war, ansonsten hätte er vielleicht vier bis fünf Punkte mehr bekommen." Michael Brauchle, der 25-jährige Sportsoldat aus Lauchheim in Baden-Württemberg, fuhr eine fehlerfreie Dressur, die mit 49,55 Punkten belohnt wurde. "Die Pferde waren alle sehr sicher und Michi ist fehlerfrei gefahren, aber er hat einfach sehr unterschiedliche Pferde, so dass der Gesamteindruck des Gespanns vielleicht nicht so harmonisch ist wie bei anderen", erklärte Geiger.

Morgen ab 10 Uhr geht es weiter mit der Vierspänner-Dressur. Dann sind der dritte Teamfahrer Christoph Sandmann aus Lähden im Emsland und die drei Einzelfahrer Rainer Duen (Minden), Dirk Gerkens (Paderborn) und Ludwig Weinmayr (Fischbachau) am Start. "Ich gehe davon aus, dass Christoph morgen unser bestes Ergebnis liefern wird, da er immer vordere Plätze in der Dressur belegt", hofft Karl-Heinz Geiger. Das Vierspänner-Team hat sich für Aachen viel vorgenommen, nachdem es kurz zuvor noch in Riesenbeck den Nationenpreis gewonnen hat. "Eine Medaille sollte es schon sein", sagt Geiger.