Ergebnisse Fahrsport CHIO Aachen 2016: Holland und Boyd Exell auf Siegkurs

Foto von CHIO Aachen/ Michael Strauch: Dem Sieger Boyd Exell gratulieren v.r. ALRV-Aufsichtsratsmitglied Wolfgang „Tim“ Hammer und ALRV-Vizepräsident Baron Wolf von Buchholtz

Die Vierspänner-Fahrer aus den Niederlanden haben schon fast ein Abo auf den Nationenpreissieg beim CHIO Aachen, der bedeutendsten internationalen Pferdesportveranstaltung überhaupt neben den alljährlichen Championaten. Auch dieses Jahr schicken sich Ijsbrand Chardon, Theo Timmermann und Koos de Ronde wieder an, der Konkurrenz mit ihren Gespannen davon zu fahren. Mit 81,46 Minuspunkten – beim Fahren ist es wie in der Vielseitigkeit: Sieger ist derjenige Teilnehmer mit den wenigsten Strafpunkten – liegt das Team Oranje im FENDT-Preis der Mannschaften vor den USA mit 95,27 Minuspunkten und Ungarn mit 100,58 Minuspunkten.

Eher enttäuschend war das Abschneiden der deutschen Mannschaft mit dem aktuellen Europameister Michael Brauchle, Christoph Sandmann und Georg von Stein, die nach der Dressur mit 108,72 Minuspunkten auf Platz fünf von sieben Mannschaften rangieren.

In der Einzelwertung um den Preis der Martello Immobilienmanagement GmbH & Co. KG führt einmal mehr der australische Weltmeister Boyd Exell, der seinen sechsten Sieg im CAIO Aachen anpeilt. Exell hatte bereits gestern den Warm Up für sich entscheiden können und gab auch heute den Ton an als er sich mit 34,86 Minuspunkten gegen Chester Weber (USA, 38,34 Minuspunkte) und Ijsbrand Chardon (NED, 39,05 Minuspunkte) durchsetzte.

Für die Fahrer geht es morgen weiter mit dem Hindernisfahren um den Bioptron-Preis. Der zählt zwar nicht für die Gesamtwertung, ist aber dennoch eine Pflichtveranstaltung für die Fahrer. Die nächste Wertungsprüfung für Nationenpreis und Einzelwertung ist der XXXL Pallen Marathon, die Geländeprüfung, am Samstag. Die Entscheidung fällt Sonntag beim abschließenden Hindernisfahren um den Preis der H&T Automotive Components.