Ergebnisse Fahrsport CHIO Aachen 2014: Georg von Stein auf Platz sechs der Vierspänner-Dressur

 

US-Amerikaner gewinnt wie im Vorjahr die erste Teilprüfung der Einzelwertung

Aachen (fn-press). Die Vielfalt der Disziplinen ist das Markenzeichen des CHIO Aachen. Parellel zum Preis von Europa im Springstadion, gaben die Vierspännerfahrer ihre erste Vorstellung in der Dressur. Der Sieg ging auf das Konto des US-Amerikaners Chester Weber, als bester Deutscher verließ Georg von Stein (Modautal) das Viereck.

Chester Weber, Boyd Exell, Theo Timmermann – dieses Trio hatte bereits im Vorjahr die erste Teilprüfung Dressur angeführt. Auch in diesem Jahr erzielte der US-Amerikaner mit 35,67 Minuspunkten das beste Ergebnis. Auf Platz zwei landete mit 40,47 Minuspunkten der zweimalige Weltmeister und Vorjahressieger Boyd Exell aus Australien. Knapp dahinter belegte Europameister Theo Timmermann aus den Niederlanden den dritten Platz mit 41,6 Minuspunkten.

Das beste Ergebnis aus deutscher Sicht erzielte der 41-jährige Bundeskaderfahrer Georg von Stein (Modautal). Mit 47,53 Minuspunkten belegte er Platz sechs. „Das war eine ausgezeichnete und nahezu fehlerlose Vorstellung, der es vielleicht nur etwas an Höhepunkten fehlte“, lobte Karl-Heinz Geiger. Einen Grund dafür sah der Bundestrainer im schweren Geläuf der Dressurarena. „Damit haben sich heute alle Pferde etwas schwer getan. Das zeigt sich auch den Noten, die im vergangenen Jahr allesamt etwas besser waren.“

Der Boden machte sich auch der Fahrt von Christoph Sandmann bemerkbar. Beim Rückwärtsrichten reagierte sein linkes Stangenpferd etwas widersätzlich und auch den starken Trab konnte der dreimalige Weltmeister nicht ganz wie gewohnt herausfahren. Mit 48,0 Minuspunkten landete der 47-jährige Lähdener knapp hinter seinem Teamkollegen auf Platz sieben.

Ähnliche Probleme wie Sandmann hatte auch Mareike Harm aus Negernbötel beim Rückwärtsrichten. In der Schritttour zackelte eines ihrer Pferde an, was ebenfalls Punkte kostete. Damit kam die 28-jährige, einzige Fahrerin im Starterfeld am ersten Tag in der Soers nicht über 56,47 Minuspunkte hinaus, mit denen sie auf Platz 14 bei insgesamt 25 Teilnehmern landete.

Die beiden Einzelfahrer Rainer Duen (Minden) und Michael Brauchle (Lauchheim) belegten Platz 18 beziehungsweise 19. Duen kam auf 58,9 Minuspunkte, der 24-jährige Michael Brauchle, der mit einem Ersatzpferd im Gespann an den Start ging, verließ die Prüfung mit 60,3 Minuspunkten.

Die Dressurprüfung zählt zur Einzelwertung der Vierspännerkonkurrenz, die beim CHIO Aachen seit drei Jahren getrennt von der Mannschaftswertung ausgetragen wird. Für die kombinierte Wertung zählen außerdem das Hindernisfahren am Freitag und die Marathonfahrt am Samstag. Für den Nationenpreis wird eine weitere Dressur am morgigen Donnerstag, ebenfalls die Geländefahrt sowie das abschließende Hindernisfahren am Sonntag gewertet.