Ergebnisse Fahrsport CAI Lähden: Heimsieg für Christoph Sandmann

Arndt Lörcher gewinnt bei den Zweispännern

Lähden (fn-press). Das war ganz nach dem Geschmack des Lähdener Publikums: Hausherr Christoph Sandmann, auf dessen Anlage die PSG Lähden ihre 9. Lähdener Pferdetage ausrichtete, stand am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Mit insgesamt 167,52 Punkten und damit knapp fünf Punkten Vorsprung verwies der 47-Jährige im CAI 3* die 27-köpfige Konkurrenz aus zehn Nationen auf die Plätze.

Zum Schluss wurde es aber nochmals spannend. Sandmann, der nach Dressur und Gelände bereits das Feld anführte, musste als letzter Starter in den Hindernisparcours und hatte hier richtig Pech: Ein Strang löste sich, ein Beifahrer musste absteigen, das gab Strafpunkte. Doch auch Sandmanns Verfolger, der Ungar Jozsef Dobrovitz sen., hatte im Kegelparcours Punkte gesammelt (14 insgesamt) und so stand einem weiteren Sieg von Christoph Sandmann nichts im Weg. „Der Kegelparcours und auch das Gelände waren sehr, sehr anspruchsvoll“, sagte Bundestrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring). „Der holländische Parcourschef Jeroen Houtermann hat alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Parcours waren einer Weltmeisterschaft würdig“.

Hinter Dobrovitz belegte Marathonsieger Mark Weusthof (NED) Platz drei in der Kombinierten Wertung. Zweitbester Deutscher war Ludwig Weinmayr (Fischbachau) auf Platz sieben, Rainer Duen (Minden) folgte auf Rang neun. Für die deutschen Fahrer war der CAI Lähden die dritte Sichtung für die Weltmeisterschaften in Frankreich, nach den Deutschen Meisterschaften in Riesenbeck (31. Juli/3. August) werden dann die Fahrer benannt, die die deutschen Farben in der Normandie vertreten werden. Nominiert wurden in Lähden aber die Teilnehmer am CHIO Aachen: In der Mannschaft fahren neben Sandmann Mareike Harm aus Negernbötel (sie zeigte in Lähden die drittbeste Dressur und belegte am Ende Rang 13) sowie Georg von Stein aus Modautal (14. der Kombinierten Wertung), als Einzelfahrer wurden Michael Brauchle (Lauchheim/Rang 12) und Rainer Duen benannt.

Auch für die Zweispännerfahrer ging es in Lähden um die Nominierung zum Nationenpreis, der ebenfalls in Riesenbeck ausgetragen wird. Den auf Drei-Sterne-Niveau ausgeschriebenen CAI gewann Arndt Lörcher aus Wolfenbüttel-Fümmelse vor Michael Freund (Dreieich) und Przemyslaw Sroka aus Polen. Die Plätze vier bis sechs blieben ebenfalls in Deutschland: Auf Carola Slater-Diener (Lähden) folgten Stefan Schottmüller (Kraichtal) und Sebastian Warneck (Potsdam). Anna Sandmann (Lähden) platzierte sich an achter Stelle. Nominiert für Riesenbeck wurden neben Lörcher, Schottmüller, Slater-Diener, Warneck und Sandmann auch Sandro und Torsten Koalick (Drebkau) sowie Marco Freund (Dreieich), Sebastian Heß (Ubstadt-Weiher) und Rainer Bruelheide (Halle)

In den S-Prüfungen für die Ponygespanne stand bei den Vierspännern Tobias Bücker (Emsdetten) an der Spitze, den Sieg in der Zweispännerkonkurrenz sicherte sich Christof Weihe aus Minden.

Viel Lob für den Veranstalter gab es zum Abschluss vom Bundestrainer: „Es war rundum gelungenes Turnier. Die Abfahrplätze, die Prüfungsplätze, die komplett sanierten Geländehindernisse, die Organisation, die Helfer, das Ambiente, alles war perfekt“, sagte Geiger. Nur das Wetter machte letztendlich nicht ganz mit: Bei der letzten Siegerehrung öffnete der Himmel seine Schleusen…