Ergebnisse Fahrsport Beekbergen: Sieg für Zweispännerfahrer Marco Freund

Vierspännerfahrer Michael Brauchle auf Platz drei

Beekbergen/NED (fn-press). Gerade erst ist er Deutscher Meister der Zweispänner geworden, jetzt hat Marco Freund seiner erfolgreichen Karriere einen weiteren Sieg hinzugefügt. Beim internationalen Fahrturnier in Beekbergen in den Niederlanden konnte er sich im 24-köpfigen Starterfeld behaupten. In der Konkurrenz der Vierspänner ging der Sieg einmal mehr an den Multi-Champion und amtierenden Weltmeister Boyd Exell aus Australien. Bester Deutscher war Michael Brauchle (Lauchheim) auf Platz drei.

Nach Dressur und Gelände lag Boyd Exell bei den Vierspännern noch auf Platz zwei, da er in beiden Teilprüfungen jeweils den zweiten Platz belegt hatte. Der Dressursieg war an den Niederländer Ijsbrand Chardon gegangen und das Gelände hatte Michael Brauchle gewonnen. Dann fuhr Boyd Exell mit 4,14 Strafpunkten ins Ziel des Kegelparcours und konnte sich noch an Ijsbrand Chardon mit 136,76 Punkten vorbeischieben. Chardon sammelte acht Strafpunkte und rutschte auf Platz zwei ab (141,78). Michael Brauchle konnte mit lediglich drei Strafpunkten seinen dritten Platz nach Dressur (Platz sieben) und Gelände halten (145,31). Die anderen deutschen Vierspännerfahrer Georg von Stein (Modautal), Christoph Sandmann (Lähden) und Mareike Harm (Negernbötel) belegten die Plätze sieben, zehn und elf.

Für Marco Freund kam die Konkurrenz im Zweispännerwettbewerb in erster Linie aus dem eigenen Land. Die Plätze eins bis vier machten die deutschen Fahrer unter sich aus. Marco Freund hatte mit 42,35 Punkten den zweiten Platz in der Dressur belegt, dann die Geländefahrt gewonnen und hatte sich auch im Kegelfahren den Sieg nicht mehr nehmen lassen. Mit lediglich drei Strafpunkten im Ziel erreichte er immer noch das zweitbeste Ergebnis im Kegelparcours und gewann die Kombinierte Wertung mit einer Gesamtpunktzahl von 128,99. Nur seiner Teamkollegin Anna Sandmann (Lähden) gelang als einziger Fahrerin eine Null-Runde im Parcours. Damit verbesserte sie sich von Platz sieben nach Dressur und Gelände auf Rang vier (143,78). Platz zwei ging an Sandro Koalick (Drebkau) mit 138,78 Punkten (Platz vier in der Dressur, Platz zwei im Gelände, Platz sechs im Kegelfahren). Arndt Lörcher aus Wolfenbüttel belegte hinter Freund und Koalick Platz drei mit 143,78 Punkten. Er hatte die Dressur auf Platz sieben, das Gelände auf Rang vier und den Kegelparcours mit 4,12 Strafpunkten beendet. Nachwuchsfahrerin Kathrin Scheiter (Leidersbach) fuhr nach Platz drei im Gelände mit insgesamt 148,92 Punkten auf Rang sieben.