Ergebnisse EM Vielseitigkeit Montelibretti 2016: Doppel-Gold für deutsche Junioren

Hella Meise, Marie Charlotte Fuss, Alexis Goury

Anais Neumann und Pumuckel E sind neue Europameister

Montelibretti/ITA (fn-press). Die deutsche Juniorenmannschaft hat bei den Vielseitigkeitseuropameisterschaften in Montelibretti in Italien erfolgreich den Titel verteidigt und mit 126,6 Minuspunkten die Goldmedaille vor Frankreich (131,3) und Großbritannien (143,5) gewonnen. Darüber hinaus sicherte sich Anais Neumann (Nürmbrecht) mit Pumuckel E den Titel in der Einzelwertung.

Nach Dressur und Geländeritt war das deutsche Quartett mit komfortablem Vorsprung auf das französische Quartett ins Springen gestartet. Am Ende wurde es aber dann doch eng. Ausgerechnet dem mit Abstand führenden Jerome Robiné (Darmstadt) mit Guccimo R unterliefen im Parcours drei Abwürfe. „Damit habe ich eigentlich nicht gerechnet. An sich ist er im Springen sehr vorsichtig. Aber es ist eben noch nicht so unerfahren und wirkte am Ende doch ein bisschen müde“, sagte Jerome Robiné ein bisschen enttäuscht. Mit 45,4 Minuspunkten fiel der 18-Jährige auf Platz sieben der Einzelwertung zurück. An seiner Stelle durfte sich die Deutsche Meisterin Anais Neumann (Nürmbrecht) mit Pumuckel E die Goldmedaille in der Einzelwertung umhängen lassen. Vor dem Springen noch an zweiter Stelle, brachte sie ihr Ergebnis von 38,5 Minuspunkten nach Dressur und Geländeritt mit einer Nullrunde sicher nach Hause. Ebenfalls fehlerfrei blieb auch Vizemeisterin Emma Brüssau (Schriesheim) mit der Trakehner Stute Donnerstag, punktete mit 42,7 Minuspunkten fürs Team und rückte selbst bis auf Platz vier in der Einzelwertung vor. Ein Abwurf unterlief dagegen Titelverteidigerin Johanna Zantop (Kirchheim/Teck) mit FBW Santana’s Boy, dazu kam ein Zeitstrafpunkt. Ihr „Streichergebnis“ von 46,9 Minuspunkten reichte aber immer noch für Platz zehn.

Nur zwei Plätze dahinter, auf Rang zwölf, landete Einzelreiterin Lara Schapmann (Ostbevern) mit Quinzy Royal mit 49,9 Minuspunkten. Ihr unterlief ebenso ein Abwurf wie der zweiten Einzelreiterin Caecilia Reemtsma (Großwalmstorf), die mit 73,8 Minuspunkten ihr erstes Championat im Mittelfeld auf Platz 41 beendete.

Die Silbermedaille in der Einzelwertung ging wie im Vorjahr der ehemalige Ponyeuropameister Victor Levecque mit Phunambule des Auges aus Frankreich, Bronze ging an die Schwedin Sofia Sjoborg mit DHI Mighty Dwight.

Doppel-Silber für Junge Reiter

Hella Meise ist mit First Flights Beauty Vielseitigkeits-Vizeeuropameisterin der Jungen Reiter

Montelibretti/ITA (fn-press). Bei den Europameisterschaften der Nachwuchsvielseitigkeitsreiter in Montelibretti in Italien haben die deutschen Jungen Reiter wie im Vorjahr die Silbermedaille im Team gewonnen, dazu gab es Silber in der Einzelwertung für Hella Meise (Gütersloh) mit First Flights Beauty.

Die Europameisterschaften der Jungen Reiter fanden gemeinsam mit den Junioren im Militärreitzentrum in Montelibretti in der Nähe von Rom statt. Wie ihre jüngeren Kollegen lagen auch die U21-Reiter sowohl nach Dressur und Gelände auf Goldkurs – sowohl in der Team- als auch der Einzelwertung. Dabei sollte es aber nicht bleiben. Tina Krüger (Eching) kassierte mit Dolce Mia vier Abwürfe, Hanna Knüppel (Kisdorf) zwei und die bis dahin auch in der Einzelwertung führende Sportsoldatin Marie-Sophie Arnold aus Warendorf ebenfalls drei Abwürfe. Auf ihr lastete am Ende der ganze Druck, zumal Flora Reemtsma (Groß Walmstorf) ihren Ikarosz vor der Verfassungsprüfung zurückgezogen hatte und die Mannschaft somit nur noch zu dritt war. Bereits der erste Abwurf kostete Teamgold, der Fehler am letzten Sprung den Einzeltitel. Mit 54,4 Minuspunkten wurde Arnold Vierte vor Hanna Knüppel, die am Abend zuvor noch auf Platz drei gelegen hatte.

Auch Einzelreiterin Rebecca Juana Gerken (Rümpel), nach Dressur und Gelände Zweite, kam nicht strafpunktfrei ins Ziel. Wie Arnold kassierte sie drei Abwürfe und beendete die EM damit auf Platz sechs. Die deutsche Mannschaft sicherte sich mit einem Endstand von 177,9 Minuspunkten Silber hinter den Franzosen mit 169,9 Minuspunkten. Bronze ging an die Mannschaft des Gastgebers Italien (207,2), die neben den Belgiern (235,8/Platz vier) als einzige Mannschaft die EM in kompletter Besetzung beendete.

Den Vogel schoss damit Hella Meise ab, die erstmals ein Championat für Deutschland bestritt und sich während der drei Tage kontinuierlich steigerte. Nach der Dressur noch 18te, beendete sie die anspruchsvolle Geländeprüfung mit ihrer Trakehner Stute First Flight Beauty ohne Strafpunkt und rückte damit auf Platz sechs in der Einzelwertung vor. Den Parcours bewältigte sie mit nur einem Abwurf und konnte danach miterleben, wie einer nach dem anderen hinter ihr Endergebnis von 53,7 Minuspunkten zurückfiel. Einzig die Französin Marie Charlotte Fuss mit Sillas de la Nee konnte sie mit einer Nullrunde und einem Endergebnis von 51,8 Minuspunkten vor ihr platzieren und damit den Titel gewinnen. Für Hella Meise gab es die Silbermedaille. „Damit hätte ich nie gerechnet. Ich wollte einfach nur eine gute Leistung abliefern“, sagte sie. „Im Grunde bin ich ganz froh, dass ich als Einzelreiterin am Start war und damit ohne Druck reiten konnte.“ Die Bronzemedaille konnte sich mit Alexis Goury mit Trompe L’Oeil D’Emery mit 53,9 Minuspunkten sichern.

„Die beiden Silbermedaillen und die Plätze vier bis sechs sind ein tolles Ergebnis, das sich sehen lassen kann, auch wenn nach Dressur und Gelände die Hoffnungen natürlich hochgesteckt waren. Zusammen mit den beiden Goldmedaillen für unsere Junioren war das ein insgesamt sehr erfolgreiches Championat“, zog Equipechefin Hanna Rogge ihr Fazit.

Für Tierarzt Wolfgang Leistner war die EM in Montelibretti nach 35 Jahren der letzte Einsatz als Mannschaftstierarzt bei einem Championat. Auch für Bundestrainer Rüdiger Schwarz (66) ging eine Ära zu Ende. 1987 hatte zunächst das Amt des Bundestrainers der Pony-Vielseitigkeitsreiter übernommen, später dann das Training der Junioren und Jungen Reiter und der Perspektivgruppe Vielseitigkeit. Während dieser Zeit sammelten seine Nachwuchsreiter mehr als 80 Medaillen bei Championaten, davon alleine 36 goldene – die ganz aktuellen eingerechnet.

Foto von Massimo Argenziano/FEI: Das Podium der Jungen Reiter bei den FEI European Eventing Championships for Juniors and Young Riders 2016 in Montelibretti mit Hella Meise (GER), Marie Charlotte Fuss (FRA), Alexis Goury (FRA)