Ergebnisse Einspänner WM in Ungarn: Team Deutschland ist Weltmeister

 

Silber für Claudia Lauterbach, Bronze für Marlen Fallak

Izsak/HUN (fn-press). Viel besser hätte die Medaillenausbeute nicht sein können: Das deutsche Team gewann bei den Weltmeisterschaften der Einspännerfahrer im ungarischen Izsak Gold, Silber in der Einzelwertung holte sich die Dillenburgerin Claudia Lauterbach, Bronze ging an Marlen Fallak aus Nägelstedt.

Das Hindernisfahren war ein einziger Krimi. Etwas mehr als einen Punkt Vorsprung hatten die Deutschen nach Dressur und Marathon auf ihre Verfolger aus Frankreich. Doch Dieter Lauterbach (Dillenburg) mit Dirigent, Marlen Fallak mit Tessa FST und Philipp Faißt (Lahr) mit Ann in Time G.W. lösten ihre Aufgaben besser als ihre französischen Konkurrenten und gewannen zum dritten Mal in Folge Mannschaftsgold. Für die Mannschaft punktete dabei vor allem die Thüringerin Marlen Fallak, die zum ersten Mal bei einem Weltchampionat dabei war. Mit ihrer ehemaligen Moritzburger Bundeschampioness Tessa FST (v. Valerius) leistete sie sich im Kegelparcours lediglich 1,03 Zeitstrafpunkte und gewann damit nach Platz sieben in der Dressur und Platz 16 im Marathon auch noch Bronze in der Einzelwertung. Dieter Lauterbach und der in Hessen gezogene Dartagnan-Sohn Dirigent hatten einen Abwurf und 3,23 Zeitfehler, nach Platz 24 in der Dressur und Platz drei im Marathon beendete dieses Gespann die WM 2014 auf Platz zwölf. An elfter Stelle der Einzelwertung rangiert Philipp Faißt. Für den 25-jährigen zweifachen Deutschen Meister und seine niederländische Stute addierten sich im Kegelparcours neun Punkte.

Auch Claudia Lauterbach krönte ihr WM-Debüt mit einer Medaille. Die Ehefrau von Dieter Lauterbach war in Izsak als Einzelfahrerin am Start. Eine blitzsaubere Runde durch den Kegelparcours brachten der 33-jährigen und ihrem Schweren Warmblut FST Velten (v. Veritas) nicht nur den Sieg in dieser Teilprüfung ein, sondern auch Silber in der Gesamtwertung. Neuer Weltmeister ist der Niederländer Wilbrord van den Broek, Silber in der Mannschaftswertung ging an Frankreich, Bronze an die Schweiz.

„Sensationell“ – so der Kommentar des begeisterten Equipechefs, Fritz Otto-Erley (Warendorf). „Alle kommen mit einer Medaille nach Hause. Das hätten wir uns in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Mit zwei WM-Neulingen war ja eine doch eher unerfahrene Mannschaft am Start. Aber das Team war Spitze und alle haben ihr Bestes gegeben“.

Foto von Claudia Spitz/FEI: FEI World Single Driving Championships in Izsák (HUN) -  Wilbrord van den Broek (NED, Mitte) Claudia Lauterbach (links) und Marlen Fallak