Ergebnisse Dressur WM Frankreich 2014: Isabell Werth baut deutsche Führung aus

81,529 Prozent für Bella Rose im Mannschaftswettbewerb Grand Prix

Caen (fn-press). Isabell Werth strahlt. Mit Recht, denn ihre erst zehnjährige Stute Bella Rose hat im D’Ornano-Fußballstadion von Caen eine souveräne Vorstellung gegeben. Mit 81,529 Prozent übernimmt die 45-jährige Rheinbergerin die Führung im Mannschaftswettbewerb Grand Prix und baute damit den Vorsprung des deutschen Teams aus.

„Ich bin überrascht, wie cool und ruhig Bella Rose war“, sagte Isabell Werth erleichtert. Die junge Stute, die manchmal übereifrig reagiert, wartete geduldig auf die Reiterhilfen und absolvierte das Prüfungspensum souverän. Ein kleiner Taktfehler im starken Trab und eine Macke in der Zick-Zack-Traversale konnten den guten Gesamteindruck nicht trüben. Sechs der sieben Richter rangierten das Paar auf dem ersten Platz: 81,529 Prozent. Der niederländische Juror sah Isabell und Bella Rose sogar bei 83,3 Prozent.

Wer die westfälische Stute, eine Tochter des Belissimo, noch vor zwei Monaten gesehen hat, kann kaum glauben, dass sie in so kurzer Zeit so viel Gelassenheit und Reife entwickelt hat. Von der Atmosphäre des riesigen Stadions, in dem sogar morgens um acht Uhr schon über 1.000 Zuschauer saßen, ließ sich Bella Rose in keiner Weise beeindrucken. „Sie ist eine Diva, aber inzwischen eine souveräne Diva“, sagt Isabell Werth und lacht. Für den Grand Prix Special, in dem am Mittwoch der Wettstreit um die ersten Einzelmedaillen ausgetragen wird, hat sich Isabell Werth einiges vorgenommen: „Da wollen wir schon noch ein Schüppchen drauflegen.“

Werths Ergebnis hat den Vorsprung der deutschen Mannschaft ausgebaut. Bereits am Vortag erzielten Kristina Sprehe und Desperados FRH mit einem fehlerfreien Grand Prix 78,814 Prozent. Nun schauen alle Augen auf Helen Langehanenberg und Damon Hill, die heute um 13.45 Uhr antreten.