Ergebnisse Dressur vom Donnerstag Hamburger Derby: Damenwahl im Viereck

Reitmeister Hubertus Schmidt (GER) mit Hedelunds Mephisto gewinnt den Grand Prix de Dressage, Preis des Helenhofes - Foto: Thomas Hellmann

Mit Spannung wurde die Entscheidung im Grand Prix – Preis des Helenenhofes, Familie Schwiebert erwartet. Aus zwei Gründen: Zum einen verrät der Ausgang der Prüfung, wer sich für das Almased Deutsches Dressur-Derby qualifiziert. Zum anderen wurde die erste Wertung zur neuen Serie MEGGLE Champion of Honour vergeben.

Die Startplätze im internationalen Grand Prix der Vier-Sterne-Tour in Hamburg-Klein Flottbek waren heiß begehrt. 31 Starter präsentierten sich am Himmelfahrtsmorgen der Richterschaft im Preis des Helenenhofes, Familie Schwiebert. Der Sieg ging an den Vize-Europameister und Olympiasieger Hubertus Schmidt mit dem dänischen Wallach Hedelunds Mefisto. Platz zwei ging an den in Krefeld stationierten Spanier Borja Carrascosa mit Wonder, einer 14-jährigen Fuchstute. Auch der dritte Platz ging an Reitmeister Hubertus Schmidt mit der Hannoveraner Stute Stella Pack Ganda.

Die drei besten aus dem Grand Prix qualifizierten sich für das Almased 58. Deutsches Dressur-Derby, das im Finale mit Pferdewechsel bestritten wird. Durch den Doppelerfolg von Schmidt rückte die Viertplatzierte aus dem Grand Prix in diese spannende Prüfung nach: Michelle Hagmann aus Schweden mit Happiness, eine elfjährige Hochadel-Tochter. Somit werden - was durchaus ungewöhnlich ist - drei Stuten im Pferdewechsel antreten.

Hubertus Schmidt ist ein bekennender Fan des Dressur-Derbys, gewann es bereits ein Mal im Jahr 2012 und liebt den Pferdewechsel: „Es ist eine sehr spannende Prüfung, für die Zuschauer und auch für die Reiter, ich habe sehr viel Spaß an dieser Herausforderung“, so Schmidt. „Ich werde in den nächsten Tagen noch versuchen, die Pferde meiner Kollegen im Training zu beobachten und natürlich tauschen wir uns auch untereinander aus und geben uns gegenseitig Tipps.“ Für Borja Carrascosa und Wonder war es der erste gemeinsame internationale Grand Prix und der Spanier macht sich durchaus Hoffnungen auf einen Platz im Olympiateam für Rio de Janeiro. Und trotzdem in den Pferdewechsel? Darin sieht Carrascosa kein Problem. „Ich reite Wonder selbst erst seit etwa sechs Wochen, wir sind also auch noch in der Kennenlern-Phase“, so der Berufsreiter.

Der Grand Prix entschied zudem auch die Wertung der 2015 neu ins Leben gerufenen Serie MEGGLE Champion of Honour. Hier soll nicht einfach der Sieger einer Prüfung geehrt werden, sondern der Reiter, der durch seinen Umgang abseits der wenigen Minuten im Prüfungsviereck positiv auffällt. Wer durch eine besonders umsichtige, pferdefreundliche und einfühlsame Umgangsform mit seinem vierbeinigen Partner auffällt, gewinnt die Station. Hamburg ist der Auftakt von sechs Etappen und die Ehrung nahm die Schwedin Caroline Darcourt entgegen, die mit Paridon Magi zwar nicht mehr in die Platzierung des Grand Prix einreiten konnte, aber sich somit umso mehr über diese Anerkennung freute: „Ich kannte die MEGGLE Champion of Honour gar nicht, bevor ich hergekommen bin. Ich habe gleich meine Trainerin Tinne Vilhelmson angerufen und ihr gesagt, ich habe das Abreiten gewonnen“, lacht Darcourt. „Es ist toll, dass so das Gesamtbild unseres Sports gezeigt wird, die Vorbereitung ist ja ein wichtiger Bestandteil davon und es ist schön, dass auch gutes Abreiten honoriert wird.“

Ergebnisse Dressur vom Donnerstag Hamburger Derby:

 

26 Grand Prix de Dressage (CDI4*)

Preis des Helenenhofes, Familie Schwiebert 

Teilwertung MEGGLE Champion of Honour

1. Hubertus Schmidt, Hedelunds Mefisto (GER), 1808,0

2. Borja Carrascosa, Wonder (ESP), 1773,5

3. Hubertus Schmidt, Stella Pack Ganda (GER), 1754,5

4. Michelle Hagann, Happiness 26 (SWE), 1753,5

5. Nathalie zu Sayn-Wittgenstein, Fabienne (DEN), 1747,5

6. Susan Pape, Harmony´s Fiorano (GBR), 1743,5