Ergebnisse Dressur und Springen vom Sonntag Reitturnier Munich Indoors München 2014

 

John Whitaker und Argento wiederholen Vorjahressieg bei den Munich Indoors

München – Die Münchner Olympiahalle ist ein gutes Pflaster für John Whitaker. Der Brite konnte zum dritten Mal den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG gewinnen. Nach dem Sieg im Vorjahr war er auch diesmal wieder mit Argento erfolgreich. In der Siegerrunde des insgesamt mit 80.000 Euro dotierten Springens blieb er fehlerfrei in 40.47 Sekunden und kassierte dafür 20.000 Euro Preisgeld. „In München läuft es in den letzten Jahren so gut für mich, dass ich gleich hier bleibe“, erklärte er nach der Siegerrunde.

Der zweite Rang ging an den Iren Denis Lynch, der für seinen fehlerfreien Ritt mit Quote Zavaan 41,99 Sekunden benötigte: „Glückwunsch an John Whitaker für diesen Sieg - er konnte in seiner Runde alle Vorteile von Argento ausspielen“ gratulierte Lynch dem Sieger. Als dritte kamen Christina Liebherr und Midship du Borda in 49,43 Sekunden ins Ziel.

Im Poresta Youngster-Cup sorgten zwei Bayerische Reiter für eine Überraschung. Als Sieger pilotierte Maximilian Ziegler seinen achtjährigen Wallach DSP Askoto durch den Parcours und wurde damit Prüfungssieger: „Bei einem solchen Turnier einen Prüfungssieg am Sonntag mit nach Hause zu nehmen, wird sicher eine meiner Top-Erinnerungen an dieses Turnier werden“, erklärte der Berufsreiter, der vor den Toren Augsburgs einen eigenen Handelsstall betreibt. Der zweite Rang ging an Max Kühner und Belle Fleur, eine achtjährige Stute aus niederländischer Zucht, die vielleicht eines Tages die Nachfolge von Acantus antreten soll. Dieses Erfolgspferd von Kühner war am Vorabend vor 9000 Zuschauern aus dem Sport verabschiedet worden: „Diese Kulisse war beeindruckend - es gibt einfach keine größere Halle, in der ein solches Turnier stattfindet.“

Der Sieg in der Gesamtwertung des Poresta Youngster-Cups ging an Felix Haßmann und Horse Gym`s Balance, die die Etappen in Münster und Paderborn gewonnen hatten. Dass das Konzept einer Serie für Nachwuchspferde aufgeht stellte Haßmann am besten unter Beweis: vor drei Jahren hatte er die Serie schon mit Horse Gym`s Balzaci gewonnen. Mit genau diesem Hengst gewann er in diesem Jahr das Championat von München. Und auch mit Balance, einer Vollschwester von Balzaci hat er noch einiges vor: „Sie ist ja erst sieben - so kann ich im kommenden Jahr den Poresta-Titel ja versuchen zu verteidigen.“

Den Abschluss der vier Turniertage bildete noch einmal eine Dressurprüfung mit dem Preis der Marburg Dressage - dem Grand Prix Special. Hier ging der Sieg nach Portugal: Goncalo Carvalho erreichte mit seiner erst achtjährigen Lusitano-Stute Batuta 72,510 Prozentpunkte. Als bester deutscher Starter kam Hubertus Schmidt mit Hedelunds Mefisto und 71,157 Prozentpunkten auf den zweiten Rang. Unterstützt wurde die Dressur in diesem Jahr erstmals durch Marburg Dressage: „Nach Jahren in der Informationstechnologie wollte ich mir mit dem Aufbau des Dressurstalls einen Traum erfüllen“, erklärte Sara Marburg: „Unser Engagement bei den Munich Indoors ist genau richtig - wir konnten helfen, dass die Fans an allen vier Tagen tollen Dressursport zu sehen bekamen.“

Sowohl bei den Sportlern als auch bei den Veranstaltern ist die Bilanz für die Munich Indoors positiv: „Die Munich Indoors sind das Turnier der Finals: der Eggersmann Junior Cup für die Jugend, der Poresta Youngster-Cup für die Nachwuchspferde, die Baker Tilly Roelfs Trophy für die aufstrebenden Reiter und die DKB-Riders Tour als wichtigste deutsche Serie - alle feiern ihren Höhepunkt bei den Munich Indoors. Dazu der Weltcup der Voltigierer und unsere aufgewertete Dressur gleich mit vier Top-Prüfungen - mehr sportliche Vielfalt geht nicht“, resümierte Veranstalter Volker Wulff. Und Münchens diesjähriger Seriensieger Felix Haßmann bringt es auf den Punkt: „Für uns Reiter stimmt der Termin und die Bedingungen für Reiter und Pferd. Die Munich Indoors gehören als fester Termin bei jedem Top-Reiter in den Kalender.“ Zwei Wünsche stehen bei Volker Wulff dennoch auf der Liste: „Donnerstags und Freitags hätte ich mir ein paar mehr Zuschauer gewünscht, aber da gab es mit dem Wetter und dem Streik Ausseneinflüsse, die wir nicht beeinflussen können und in der Dressur wünsche ich mir noch ein zwei große Namen zusätzlich. Aber da haben wir ja mit den Prüfungen beste Werbung betrieben.“ Insgesamt kamen 30.000 Besucher an den vier Turniertagen in die Olympiahalle München.

Und auch die Zukunft der Munich Indoors ist gesichert: „Wir wollen einen neuen Vertrag mit dem Olympiapark machen - die Munich Indoors sind in der Olympiahalle seit 17 Jahren zuhause - das soll auch in Zukunft so bleiben.“ Bei Olympiapark-Chef Arno Hartung stieß er damit auf offene Ohren: „Der Olympiapark und die Munich Indoors - das passt gut zusammen. Diesen Weg werden wir weitergehen.“ Für die Zukunft ist erneut ein mehrjähriger Vertrag zwischen der En Garde Marketing GmbH und der Olympiapark München GmbH geplant, so dass es Anfang November 2015 die Weltelite des Pferdesports wieder in die Weltstadt mit Herz zieht.

Ergebnisse Dressur und Springen vom Sonntag Reitturnier Munich Indoors München 2014:

14 Radio Arabella präsentiert:

SPOOKS-Amateur Trophy - Medium,

Zwei-Phasen Springprüfung, international, Höhe: 1,25m

1. Jasmin Prasser (Schwendi), Condiro, 0 SP/28.45 sec; 2. Sharmini Christin Ratnasingham (Malaysia), Canton 5, 0/29.49; 3. Julia Rehme (Herford), Pikeur Caressini, 0/30.56; 4. Rafael Huber (Schweiz), Karina IX CH, 0/30.84; 5. Carl-Philipp Ritter (Kaiserslautern), Santa Fee, 0/30.90; 6. Alzbeta Malcova (Tschechien), Casper, 0/32.79

17 Radio Arabella präsentiert:

SPOOKS-Amateur Trophy - Large,

Zwei-Phasen Springprüfung, international, Höhe: 1,40m

1. Annika Roede (Gerolzhofen), Can Do, 0 SP/26.44 sec; 2. Theresa Kamps (Kamen), Camaro, 0/27.12; 3. Simone Buhofer (Schweiz), Riosco, 0/28.04; 4. Franziska Zimmermann (Leichlingen), Boss, 0/28.47; 5. Francesca Kolowrat-Krakowska (Tschechien), Vorieta, 0/28.71; 6. Georgina Harvey (Australien), Blue Rinse, 0/29.32

08 Poresta Youngster-Cup 2014 - Finale -

Springprüfung mit Stechen, international, Höhe: 1,40m

1. Maximilian Ziegler (Meitingen), DSP Askoto, 0 SP/32.96 sec; 2. Max Kühner (Starnberg), Belle Fleur, 0/34.55; 3. Markus Brinkmann (Herford), Pikeur Dylon, 0/35.72; 4. Helmut Schönstetter (Unterneukirchen), Cielito Lindo, 0/37.54; 5. Lars Bak Andersen (Dänemark), Quel Filou 13, 0/42.62; 6. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld), Chloé, 4/34.28

06 Großer Preis der Deutschen Kreditbank AG -

DKB-Riders Tour, Wertungsprüfung

Springprüfung mit 2 Umläufen,

international, Höhe: max. 1,60m

1. John Whitaker (Großbritannien), Argento, 0 SP/40.47 sec; 2. Denis Lynch (Irland), Quote Zavaan, 0/41.99; 3. Christina Liebherr (Schweiz), L.B. Midship du Borda, 0/49.43; 4. Felix Haßmann (Lienen), Horse Gym's Balzaci, 4/42.53; 5. Werner Muff (Schweiz), Pollendr, 4/44.21; 6. Shane Breen (Irland), Golden Hawk, 4/45.32

30 Preis der Marburg Dressage -

FEI Grand Prix Spezial (CDI4*)

1. Gonçalo Carvalho (Portugal), Batuta, 72,510 Prozent; 2. Hubertus Schmidt (Borchen), Hedelunds Mefisto, 71,157%; 3. Ellen Schulten-Baumer (Rheinberg), Grosso's Gentle, 69,471%; 4. Uwe Schwanz (Miesbach), Di Sandro, 69,255%; 5. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen), Zaire, 68,882%; 6. Judy Reynolds (Irland), Vancouver K, 67,373%

Bild: John Whitaker mit Argento (Foto: Stefan Lafrentz)