Ergebnisse Dressur und Springen vom Freitag Reitturnier Horses & Dreams Hagen 2016

Anabel Balkenhol (GER) & Heuberger TSF. © Thomas Hellmann

Felix Haßmann (GER) & Baron WZ. © Karl-Heinz Frieler

Kristina Bröring-Sprehe (GER) & Desperados FRH. © Stefan Lafrentz

Guido Klatte jun. (GER) & Coolio. © Karl-Heinz Frieler

Er fühlt sich einfach wohl in Hagen am Teutoburger Wald, der Herr Berger. Wer ist denn Herr Berger? Herr Berger ist der Spitzname von Anabel Balkenhols Nachwuchspferd, der im Almased-Dressurstadion mit Heuberger angekündigt wurde. Der Imperio-Sohn siegte bei Horses & Dreams meets Denmark in der Qualifikationsprüfung zum Louisdor-Preis, einer Intermediaire II. Platz zwei ging an Kathleen Keller mit dem neunjährigen San Remo-Sohn San Royal. Dritte wurde Victoria Michalke mit der zehnjährigen Stedinger-Tochter Novia.

Der jetzt neunjährige Trakehnerhengst hatte 2015 bei Horses & Dreams meets Australia die Einlaufprüfung zum Nürnberger Burg-Pokal gewonnen und in der entsprechenden Qualifikation in der Ehrenrunde die zweite Abteilung angeführt. „Für mich ist der Louisdor-Preis eine wertvolle Fortführung des Nürnberger Burg-Pokal“, erklärt Anabel Balkenhol. „Der Aufbau ist absolut sinnvoll auf den Ausbildungsstand der jungen Dressurpferde abgestimmt. Wenn ich mir vorstelle, Heuberger müsste jetzt schon im ganz normalen Grand Prix starten, das wäre schon noch etwas heftig.“ Es sei einfach pferdegerecht, den heranreifenden Grand Prix-Pferden die Möglichkeit zu geben, behutsam in die Königsklasse hineinzuwachsen.

Und was macht den Herrn Berger so aus? „Er verfügt über drei herausragende Grundgangarten und lernt spielerisch und leicht. Außerdem mag ich seine Piaffe-Passage-Tour, die ist sehr ausdrucksstark. Und er ist sehr konzentriert im Viereck, liebt es sich zu präsentieren und hat auch mit so einer tollen Atmosphäre wie in Hagen überhaupt keine Probleme, im Gegenteil“, schwärmt Balkenhol – kurz: Ein potentieller Nachfolger für ihr Top-Pferd Dablino, mit dem Balkenhol die Grand Prix Special-Tour bestreiten wird.

Felix Haßmann siegt weiter

Parallel zum Louisdor-Preis traten die sieben- und achtjährigen Springpferde in der zweiten Qualifikation der Youngster-Tour an, im Preis der Gemeinde Hagen am Teutoburger Wald. Es siegte der achtjährige Baron WZ unter dem Sattel von Felix Haßmann vor der erst siebenjährigen Hannoveraner Stute Call me Eva mit Philipp Weishaupt und dem ebenfalls siebenjährigen und auch hannoversch gebrannten Call me Baby Blue mit Jan Wernke.

In der zweiten Qualifikation der Mittleren Tour des CSI****, Preis der Firma Vitra GmbH, freute sich der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo über seinen Sieg mit Cuplandra. Er verwies Marcus Ehning mit Calanda auf Platz zwei. Den dritten Platz teilten sich Tim Rieskamp-Goedeking mit Quapitola de Beaufour und der Brite William Funnell mit Billy Angelo.

Bröring-Sprehe siegt mit Bestleistung

Klar ging die Weltranglistenerste Kristina Bröring-Sprehe mit ihrem Desperados als Favoritin in den ersten Grand Prix bei Horses & Dreams meets Denmark, dem Preis der Firma WIK Elektro-Hausgeräte Vertriebs GmbH & Co. Prod. KG.

Der gesamte A-Kader von Bundestrainerin Monica Theodorescu war zum Formcheck nach Hagen zitiert worden, denn das erste Freiluftturnier im Olympiajahr gilt als erste, wenn auch inoffizielle Sichtung für die Sommerspiele in Rio de Janeiro. Und selbstredend kamen sie alle, nur Dressurqueen Isabell Werth musste krankheitsbedingt absagen. Mit Spannung wurde der Auftritt der möglichen Equipe-Mitglieder erwartet, und eins wurde schnell klar: So eine hohe Leistungsdichte, so viele potentielle Championatspaare auf so einem hohen Niveau gab es für ein deutsches Team schon lange nicht mehr und Theodorescu wird das Luxusproblem „Qual der Wahl“ haben. Platz eins bis vier ging an deutsche Paare, plus Rang sechs für Anabel Balkenhol und Dablino.

Mit persönlicher Bestleistung dominierte Kristina Bröring-Sprehe die Prüfung - 82,8 Prozent - eine echte Hausnummer! Den eigenen Rekord hatte sie gar nicht so richtig realisiert, sich einfach nur über das gute Gefühl mit ihrem smarten Rapphengst gefreut. Die zweiten Olympischen Spiele nach tollen Auftritten in London 2012 sind für die beiden zum Greifen nah: „Ich bete eigentlich nur jeden Tag, dass Desperados gesund und fit bleibt. Das ist das Allerwichtigste!“

Platz zwei ging an ein in und unter dem Sattel superjunges Paar. Sönke Rothenberger und Cosmo sind das Siegen in Hagen allerdings gewohnt. 2014 gewannen sie im Rahmen des Jugend-Nationenpreisturniers „Future Champions“, das alljährlich auf dem Hof Kasselmann gefeiert wird. 2015 gewannen die beiden die Qualifikation zum Louisdor-Preis in Hagen, nun sind sie auf dem Weg, sich ein Ticket für die Olympischen Spiele in Rio zu sichern. Platz drei ging an einen Routinier im Sattel. Reitmeister Hubertus Schmidt hatte Imperio unter dem Sattel. Vierte wurde Jessica von Bredow-Werndl vor Anna Kasprzak, die mit Donnperignon für das diesjährige Gastland angetreten war.

Coolio zum Sieg

In der Großen Tour des Springturniers auf Vier-Sterne-Niveau in Hagen am Teutoburger Wald ging es heute in eine internationale Zwei-Phasen-Springprüfung. Im Preis der Firma A. Rawie GmbH & Co. KG gelang das am besten Guido Klatte, jr. mit Coolio: „Coolio ist ein sehr grundschnelles, aber auch sensibles Pferd, das sich schnell ablenken lässt. Aber wenn er den ersten Sprung im Visier hat, dann weiß er, es geht los“, und so hängten die beiden die Konkurrenz ab.

Der 20-jährige Lastruper Klatte hatte heute „Gänsehautfeeling“: „Hier vor heimischer Kulisse zu reiten – bei einem der schönsten Turniere Europas, ist einfach toll.“ Auch der Zweitplatzierte, Philipp Weishaupt, der mit Chico angetreten war, bestätigte Klatte eine Ausnahmerunde. „Ich dachte eigentlich ich wäre schnell gewesen“, witzelte Weishaupt, der sich bei Horses & Dreams fühle, wie in seinem eigenen Wohnzimmer. „Ich bin seit dem ersten Turnier in Hagen dabei, da denke ich gar nicht drüber nach – Hagen ist immer auf meinem Turnierplan.“

 

Holger Wulschner, der im Sattel von BSC Cavity die Top-Drei komplettierte, will mit selbigem Caretino-Nachkomme am Sonntag den Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG bestreiten. Bereits am Vormittag habe er sich bei Ulli Kasselmann für dieses absolut begnadete Turnier bedankt: „Durch die neue Halle hat es nochmal einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Ich weiß auch aus Veranstaltersicht (Redefin) wie viel Arbeit das ist, da kann man einfach nur den Hut ziehen, was die hier auf die Beine stellen.“ 

Ergebnisse Dressur und Springen vom Freitag Reitturnier Horses & Dreams Hagen 2016:

18 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.40 m) CSIYH1* - FEI Art. 238.2.1

2. Qualifikation Youngster Tour, Preis der Gemeinde Hagen:

1. Felix Haßmann (Lienen), Baron WZ, 0.00/62.19; 2. Philipp Weishaupt (Hörstel), Call me Eva, 0.00/63.52; 3. Jan Wernke (Holdorf), Call me Baby Blue, 0.00/64.37; 4. Andreas Kreuzer (Bad Oeynhausen), All In 9, 0.00/64.76; 5. Jana Wargers (Emsdetten), Afrah 4, 0.00/65.33; 6. Andre Thieme (Plau am See), Cupertino, 0.00/66.41;

32 Nat. Dressurprüfung - Intermediaire II CDN,

Qualifikationsprüfung zum Louisdor-Preis:

1. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Heuberger TSF, 73.342%; 2. Kathleen Keller (Salzhausen-Luhmühlen), San Royal 3, 72.158%; 3. Victoria Michalke (Isen), Novia 6, 71.158%; 4. Heiner Schiergen (Krefeld), Discovery OLD, 70.895%; 5. Insa Hansen (Hagen), Robinvale, 70.526%; 6. Laura Blackert (Düsseldorf), Rasputin W, 70.368%; 

10 Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit

(1.40 m) CSI4* - FEI Art. 238.2.1

2. Qualifikation Mittlere Tour, Preis der Firma Vitra GmbH:

1. Carlos Enrique Lopez Lizarazo (Kolumbien), Cuplandra, 0.00/59.89; 2. Marcus Ehning (Borken), Calanda 42, 0.00/62.50; 3. William Funnell (Großbritannien), Billy Angelo, 0.00/62.91; 3. Tim Rieskamp-Goedeking (Mettingen), Quapitola de Beaufour, 0.00/62.91; 5. Janne-Friederike Meyer (Schenefeld), Chloé, 0.00/63.04; 6. Guido Jun. Klatte (Lastrup), Asagan M, 0.00/63.46

14 Int. Zwei-Phasen-Springprüfung

(1.50 m) CSI4* - FEI Art. 274.5.3 Große Tour,

Preis der Firma A. Rawie GmbH & Co. KG:

1. Guido Jun. Klatte (Lastrup), Coolio 23, 0.00/26.83; 2. Philipp Weishaupt (Hörstel), Chico 784, 0.00/27.99; 3. Holger Wulschner (Klein Belitz), BSC Cavity, 0.00/29.88; 4. Maria Madenova (Russland), Conquest 15, 0.00/30.10; 5. Taizo Sugitani (Japan), Cuba, 0.00/30.14; 6. Philip Rüping (Mühlen), Copperfield 40, 0.00/30.74; 

03 Int. Dressurprüfung - Grand Prix de Dressage CDI4* -

Qualifikation Grand Prix Special

Teilwertung Sonderehrenpreis für den erfolgreichsten Reiter

der -Special Tour - gegeben von Banki & Sohn Juweliere,

Preis der Firma WIK Elektro-Hausgeräte Vertriebs GmbH & Co. Prod. KG:

1. Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), Desperados FRH, 82.800%; 2. Sönke Rothenberger (Bad Homburg), Cosmo 59, 78.600%; 3. Hubertus Schmidt (Borchen), Imperio 3, 76.820%; 4. Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen), Unee BB, 76.520%; 5. Anna Kasprzak (Dänemark), Donnperignon, 75.160%; 6. Anabel Balkenhol (Rosendahl), Dablino FRH, 74.760%