Ergebnisse Dressur, Springen, Voltigieren vom Freitag Signal Iduna Cup Dortmund 2016

Kristina Bröring-Sprehe im Sattel von Desperados FRH

Simone Jäiser

Daniel Kaiser

Pia Engelberty & Torben Jacobs (alle Fotos von sportfotos-lafrentz.de)

Titelverteidigerin Kristina Bröring-Sprehe startet mit Sieg

Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage machte dort weiter, wo sie aufgehört hat - ganz vorne. Das gilt für den SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund ähnlich wie für die EM in Aachen. Dort war der letzte Auftritt mit Desperados FRH, der mit Mannschafts- und Einzelsilber endete. Danach war Pause und lockeres Training angesagt. Jetzt gewann die MEGGLE Champions-Siegerin den Grand Prix in den Dortmunder Westfalenhallen.

Das Serienfinale beginnt mit dem Grand Prix de Dressage und den eroberte die Mannschaftsweltmeisterin aus Niedersachsen mit einer sehr soliden Leistung und mehr als 80 Prozent. „Ja, er war auch nicht heiß oder besonders abgelenkt“, so die Siegerin, „außer in der Siegerehrung….“ Der Hannoveraner Hengst Desperados FRH hat eine lange Pause hinter sich - zunächst mal Deckeinsatz, dann weiter Training, seit sechs Wochen wieder vermehrt Konditionsaufbau. Sprehe konnte bereits dreimal das Finale von MEGGLE Champions für sich entscheiden.

Nicht weniger zufrieden waren die zweitplatzierte Isabell Werth (Rheinberg) mit ihrem zehn Jahre alten Emilio und Dorothee Schneider (Framersheim) auf dem dritten Rang mit Showtime. Alle drei Pferde gehören zusammen mit ihren Reiterinnen zum Olympiakader und nehmen jetzt Kurs auf das „Sahnehäubchen“ des SIGNAL IDUNA CUPs in der Dressur - auf den Grand Prix Special am Samstagabend.

Eine der ersten internationalen Springprüfungen gewann am Nachmittag ein Jungtalent aus Nordrhein-Westfalen: Greta Reinacher (Rosendahl) ist die Tochter des westfälischen Landestrainers Klaus Reinacher und holte sich mit der neun Jahre alten Paola den Sieg in der Mittleren Tour, Preis der Nybor Pferde-GmbH & Co. KG. Dabei ließ die junge Reiterin die Schwedin Nicole Persson und auch Hans Thorben Rüder aus Greven hinter sich.

Einmal Schweiz, zweimal Deutschland im FEI World Cup™ Vaulting Final vorne

Ein Hauch Wehmut ist dabei, auch wenn Pia Engelberty entschlossen verkündet, sie wolle sie genießen, diese letzte Kür, die sie und Torben Jacobs in der Dortmunder Westfalenhallen zelebrieren werden beim Weltcup-Finale. Engelberty/ Jacobs - die Vizeweltmeister im Pas de Deux - beenden ihre Laufbahn nach dem Top-Ereignis in Dortmund. Und auch Simone Jäiser aus der Schweiz, Europameisterin und mehrmalige Schweizer Meisterin sagt dem Wettkampf adieu in Dortmund. Wenn auch nur teilweise, denn die 29-jährige wird als Trainerin arbeiten. Dagegen verströmt Daniel Kaiser (Delitzsch) puren Optimismus nach dem ersten Auftritt mit der neuen Kür und deutlicher Führung im Wettkampf.

Das Weltcup-Finale der Voltigierer in Dortmund hat begonnen, die erste Kür-Runde am Freitagabend lockte reichlich Zuschauer in die Halle und sorgte für Wohlbefinden bei den Athleten. „Dortmund ist ein Turnierstandort mit Pferdesporttradition“, sagt Torben Jacobs, „ein Ziel des Voltigier-Weltcups ist es, die Disziplin bekannter zu machen und mit anderen Disziplinen zusammen zu bringen. Hier geht das, in Saumur wären wir unter uns gewesen.“ Das sind die Voltigierer in Dortmund nicht, da geht es auch um das Finale der Dressurserie MEGGLE Champions und um das Finale der Masters League.

Engelberty und Jacobs können sich nach dem Sieg in der ersten Runde den Abschied mit dem Weltcup-Titel versüßen, zumal das Duo zuletzt nicht wirklich gemeinsam trainieren konnte. „Ich bin mit dem Studium durch und habe bis gestern als Skilehrerin gearbeitet“, so Engelberty, „wenn wir unsere Kür nicht so gut kennen würden und uns nicht sowieso fit halten würden, ginge das gar nicht.“ Engelberty beginnt ihr Referendariat als Lehrerin, Torben Jacobs studiert Medizin und trotz des großen Aufwandes für das Training bereuen die beiden Vorzeigevoltigierer keine Sekunde der Zeit, die sie in ihren Sport investiert haben.

Die Schweizer Spitzenvoltigiererin Simone Jäiser fand, es sei an der Zeit aufzuhören und sich mehr dem Training zu widmen, sie geht als Europameisterin und möglicherweise eben auch als Weltcupsiegerin - die Entscheidung  fällt am Samstagabend ab 20.15 Uhr, dann wird die zweite Kür-Runde bei den Damen und bei den Doppel-Voltigierern geturnt. Die Herren folgen am Sonntag ab 11 Uhr.

Ergebnisse Dressur, Springen, Voltigieren vom Freitag Signal Iduna Cup Dortmund 2016:

25 DERBY Dressage Cup,

Nat. Dressurprüfung Kl. S*** für Nachwuchsreiter

1. Jill de Ridder (RFV Hof Rossheide), Ravallo 24, 805 Punkte; 2. Lars Schulze Sutthoff (RFV Greven e.V.), Sevilla 31, 778; 3. Katharina Hemmer (RV Altenautal e.V.), Don Angelo 4, 768; 4. Sarah Runge (RFV Wintermühle e.V.), Fürst Kaspar, 764.5; 5. Charlotte Rummenigge (RA München e.V.), Fidelio - B, 747.5

21 MEGGLE Preis , FEI Grand Prix de Dressage,

Int. Dressurprüfung - CDI5*

1. Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), Desperados FRH, 2022 Punkte; 2. Isabell Werth (Rheinberg), Emilio, 1878; 3. Dorothee Schneider (Framersheim), Showtime, 1840; 4. Hubertus Schmidt (Borchen), Imperio, 1833.5; 5. Beata Stremler (Polen), Rubicon D, 1819; 6. Charlott-Maria Schürmann (Gehrde), Burlington FRH, 1816

01 Preis der NYBOR PFERDE-GMBH & CO. KG,

Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.40 m)

1. Greta Reinacher (Rosendahl), Paola, 0 SP/51.73 sec; 2. Nicole Persson (Schweden), Wiesielottie, 0/52.49; 3. Hans Thorben Rüder (Greven), Pure Pitu, 0/53.75; 4. Henrik Griese (Lemgo), Fighting Luna, 0/54.60; 5. Clarissa Crotta (Schweiz), Con Pleasure, 0/55.91; 6. Daniel Engbers (Rosendahl), Evening Black, 0/56.26 

26 Nat. Dressurprüfung Kl. S*** für Nachwuchspferde

1. Anabel Balkenhol (Münster), Heuberger TSF, 924.5 Punkte; 2. Kathleen Keller (Luhmühlen), San Royal 3, 892; 3. Isabel Freese (Mühlen), Sam's Ass, 872; 4. Eva Möller (Hagen a.T.W.), Bordeaux 28, 842.5; 5. Jennifer Christmann (Havixbeck-Hohenholte), Chayenna Ch, 842 

17 Preis der SINNACK Backspezialitäten,

ESCON SPRING CLUB - Large Tour,

Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.40 m)

1. Saskia Kobe (GER), Quidam's Girl, 0 SP/55.69 sec; 2. Hans-Helmut Bauer (GER), Carlon, 0/58.66; 3. Ralf Ossenberg-Engels (GER), Agrippa, 4/56.11; 4. Thomas Sagel (GER), Lemon Park, 4/58.55; 5. Naomie Queloz (SUI), Afrika, 4/61.90; 6. Carl-Philipp Ritter (GER), Calida, 4/62.00

11 ESCON SPRING CLUB - Small Tour,

Int. Springprüfung nach Fehlern und Zeit (1.15 m)

1. Joana Westers (GER), Lillifee O, 0 SP/49.33 sec; 2. Regina Büttner (GER), Coffe Dream, 0/51.64; 3. Ann-Kathrin Bartram (GER), Notting Hill, 0/51.68; 4. Lisa Maria Titel (GER), Contessa la Silla, 0/55.64; 5. Joana Ossenberg-Engels (GER), Minore Bellini, 0/56.77; 6. Lina Renzel (GER), Cadoro, 1 Strafpunkt 62.72

29 A FEI World Cup™ Vaulting Final,

Kür - Einzel Frauen - Runde 1

1. Simone Jäiser (Schweiz), Luk, Wertnote 8.601; 2. Kristina Boe (Eilbek), Don de la Mar, 8.347; 3. Isabel Fiala (Österreich), Pink Floyd, 7.837; 4. Nadja Büttiker (Schweiz), Keep Cool III, 7.481; 5. Anne Sophie Musset (Frankreich), Papillon de Laume, 7.237; 6. Anna Cavallaro (Italien), Dante, 7.190

30 A FEI World Cup™ Vaulting Final,

Kür - Einzel Herren - Runde 1

1. Daniel Kaiser (Delitzsch), Down Under Lr, Wertnote 8.817; 2. Jannis Drewell (Steinhagen), Diabolus, 8.392; 3. Vincent Haennel (Frankreich), Quartz d'Olbiche, 8.323; 4. Lukas Heppler (Schweiz), Luk, 7.820; 5. Clément Taillez (Frankreich), Dyronn, 7.786; 6. Lukas Klouda (Tschechien), Landar, 7.772 

31 A FEI World Cup™ Vaulting Final,

Kür - Pas de Deux - Runde 1

1. T.Jacobs / P.Engelberty (Köln), Danny Boy, Wertnote 8.762; 2. E.Di Forti / L.Lupacchini (Italien), Wim, 8.182; 3. K.Palmer / C.Palmer (USA), Leon, 7.916; 4. T.Gerdes / J.Ossenb.-Engels (Altena), Dragoner Oe, 7.797