Ergebnisse Dressur Mannheim 2014: Sieg für Uta Gräf im Grand Prix Special

 

…um den Preis der Mannheimer Stadtreklame am Samstag

Lokalmatadorin Uta Gräf aus dem nahe Mannheim gelegenen, rheinland-pfälzischen Kirchheimbolanden strahlte nach ihrem Sieg im Preis der Mannheimer Stadtreklame: „Das war der erste internationale Grand-Prix-Special-Sieg für Dandelion! Ich bin so glücklich, dass er immer selbstverständlicher und beständiger im Viereck geht. Es macht ihm richtig Spaß. Ich kann mich mittlerweile schon ganz auf die nächste Lektion konzentrieren.“ Bis zu 73,333 Prozent hatten die fünf Wertungsrichter dem Paar für seinen Ritt gegeben. Eine Wertzahl, die Uta Gräf hoffnungsvoll auch in Richtung der Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen im sauerländischen Balve und der Weltreiterspiele im Spätsommer blicken lässt. Mit im Durchschnitt 71,706 Prozent siegte sie mit dem zwölfjährigen Oldenburger Wallach vor der Gewinnerin des Grand Prix am Vortrag, der Polin Beata Stremler mit Rubicon D (70,039). Platz drei (68,804) ging an die junge Bayreutherin Stefanie Weihermüller und ihren elfjährigen, braunen Wallach Wunderkind, mit dem sie gemeinsam in den Grand-Prix-Sport im letzten Jahr hineingewachsen ist, und für die es beide der erste internationale Erfolg in dieser Klasse war. Ein Paar, dem das Augenmerk der Dressursport-Freunde für die Zukunft gelten sollte!

Mit Christoph Niemann und Don William blieb Platz vier (67,451) in Mannheim. Der WM-Team-Dritte Christoph Koschel (Hagen a.T.W.), der mit seinem Vater Jürgen auch Anteil an der positiven reiterlichen Entwicklung von Stefanie Weihermüller hat, ritt mit Tiesto auf Platz fünf (67,216).

Eine prominente Siegerin gab es in der Einlaufprüfung der „Stars-von-Morgen-Tour“ mit der Team-Zweiten der Olympischen Spiele von London, Dorothee Schneider. Die Dressurausbilderin aus dem rheinland-pfälzischen Framersheim gewann die Auftaktprüfung der Serie für Nachwuchs-Grand-Prix-Reiter beziehungsweise -Pferde mit dem neunjährigen, westfälischen Hengst UllrichEquine’s St. Emilion, mit dem sie in diesem Jahr bereits zwei Nachwuchs-Grand-Prix-Prüfungen gewonnen hatte. In der Einlaufprüfung für die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal, der Nachwuchs-Serie für sieben- bis neunjährige Dressurpferde, ging die Siegerschleife an die junge Aachenerin Jill de Ridder mit der achtjährigen, dunkelbraunen Stute Whitney.

Das Foto der Siegerehrung im Grand Prix Special zeigt die Siegerin Uta Gräf mit der Swarovski Boutique Managerin Düsseldorf, Ulrike Berger, die ihr den Ehrenpreis "Esperanza", eine filigrane Pferde- Figurine aus dem Hause Swarovski, überreichte. ("Foto: rvma/Rainer Schmid")