Ergebnisse Dressur aus Stuttgart: Starke Ritte im Piaff-Förderpreis

 

Charlott-Maria Schürmann gewinnt knapp vor Nadine Husenbeth

Stuttgart (fn-press). Ein teurer Fehler hätte Charlott-Maria Schürmann (Gehrde) beinahe den Sieg gekostet. Mit nur 16 Hundertstel Prozentpunkten Vorsprung behauptete sich die 22-Jährige mit ihrem Hannoveraner Burglington im Finale des Piaff-Förderpreises beim Turnier „Stuttgart German Masters“ knapp vor der gleichaltrigen Nadine Husenbeth (Sottrum) und der rheinischen Stute Florida.

Bis zur Zick-Zack-Galopptraversale verlief die Prüfung für Charlott-Maria Schürmann ohne Fehl und Tadel. Doch am Ende dieser Lektion fiel ihr elfjähriger Hengst Burlington in den Trab – ein Fehler, der in dieser doppelt zählenden Lektion das Ergebnis etwas nach unten zog (72,16). Ansonsten begeisterte die mehrfache Europameisterin im Nachwuchsbereich auf dem Breitling-Sohn mit fehlerfreiem, exaktem und schönem Reiten. Das Bewegungspotenzial des Fuchses, insbesondere sein herausragender Schritt, lässt für die weitere Entwicklung des Paares, das von Erfolgstrainer Klaus Balkenhol betreut wird, viel erwarten.

Mit enormen Verstärkungen punktete Nadine Husenbeth aus Sottrum. Im Sattel ihrer 15-jährigen Rheinländerin Florida gelang eine gute Prüfung mit vielen Höhepunkten. 72 Prozent bedeuteten den zweiten Platz. Im vergangenen Jahr hatte sie die Serie der unter 25-jährigen Grand Prix-Reiter als Beste beendet. 22 Jahre alt ist auch die Drittplatzierte: Sanneke Rothenberger (Bad Homburg) trat in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle wieder mit der Fuchsstute Wolke Sieben an. Sanneke, die von ihrer Pony- bis Junge-Reiterkarriere 18 Medaillen, darunter 14 goldene, bei Europameisterschaften gewann, steuerte die 15-jährige Hannoveranerin präzise und nahezu fehlerfrei durch die Prüfung (70,64). Auf dem vierten Platz reihte sich die Bayerin Victoria Michalke (Isen) mit dem Oldenburger Dance On ein (70,46), gefolgt von der Vorjahres-Zweiten Anabel Frenzen aus Krefeld, die mit ihrem Holsteiner Cristobal 67,76 Prozent erzielte.

Über vier Stationen (Balve, Wiesbaden, Verden und Donaueschingen) führt die von der Liselott Schindling Stiftung geförderte Serie für die bis 25 Jahre alten Grand Prix-Reiter zum Finale nach Stuttgart. Hier traten die acht Reiter zunächst im Kurz Grand Prix als Einlaufprüfung (Siegerin ebenfalls Charlott-Maria Schürmann) und im „regulären“ Grand Prix des Finales an. In die Siegerlisten der seit 15 Jahren existierenden Nachwuchsprüfung konnten sich bislang unter anderem Kristina Sprehe, Stella Charlott Roth, Matthias Alexander Rath und Ellen Schulten-Baumer eintragen.