Ergebnisse DM Voltigieren Verden 2013: Neuss geht in Führung

Europameister nach Pflicht auf Rang eins / Erik Oese mit Abstand auf Goldkurs

Verden (fn-press). Die Favoriten haben sich im ersten Umlauf der Deutschen Voltigier-Meisterschaften in Verden an die Spitze gesetzt: Im Teamwettbewerb führt der RSV Neuss-Grimlinghausen. Bei den Damen rangiert die Kölnerin Corinna Knauf, bei den Herren Vize-Europameister Erik Oese (Radebeul) auf Goldkurs. Im Doppelvoltigieren konnten Justin van Gerven und Gera Marie Grün (Köln) überzeugen.

Freitag, der 13.? Nicht für die Voltigiererinnen des RSV Neuss-Grimlinghausen. Die Mannschaft um Trainerin und Longenführerin Jessica Schmitz liegt nach dem Pflichtauftakt bei den nationalen Titelkämpfen in der Verdener Niedersachsenhalle klar auf Siegkurs und könnte am Sonntag den achten Titel in Folge einfahren. Die Rheinländerinnen setzten sich auf ihrem Pferd Arkansas deutlich an die Spitze des 25 Teams umfassenden Teilnehmerfeldes. 7,488 Punkte verbuchen die amtierenden Europameister nach dem ersten der drei Durchgänge – das sind 0,193 Zähler mehr als die (Überraschungs-)Zweiten vom LRFV Hollen. Die Westfalen erturnten sich auf Diabolus (Longe: Simone Drewell) 7,295 Punkte. Der VV Ingelsberg folgt auf Platz drei. Die Bayern um Voltigiermeister Alexander Hartl kassierten auf Lazio 7,073 Zähler, gefolgt von der Jugendreitergruppe Köln (6,795) und den Sachsen vom RVV Schenkenberg (6,734). Die Neusser Trainerin Jessica Schmitz war trotz des Tagessieges nur mäßig zufrieden. „Das war heute eine etwas unausgeschlafene Pflicht“, analysierte die Perfektionistin, die das Trainingspensum mit ihrer Mannschaft nach den kontinentalen Titelkämpfen in Ebreichsdorf (AUT) vor sechs Wochen deutlich heruntergeschraubt hatte.

Bei den Herren zeichnet sich aktuell ein klarer Sieg für den Vize-Welt- und Vize-Europameister Erik Oese ab. Der Pferdeakrobat vom RFTV Moritzburg gewann am Donnerstag die Pflicht mit fast fünf Zehntel Punkten Vorsprung. In der ersten Kür legte der 26-Jährige – der am Montag Geburtstag feierte – auf seinem Pferd Calvador (Longe: Andreas Bäßler) mit der erneut deutlich besten Leistung nach. 8,603 Punkte bedeuteten die Tageshöchstnote aller Wettbewerbe und lassen den Rotschopf nun mit gesamt 8,382 Zählern und somit einem komfortablen Vorsprung in den zweiten Umlauf gehen. Jannis Drewell sorgte für die zweite Glanzleistung des LRFV Hollen an diesem Tag. Mit 8,273 Punkten auf seine Kür auf Lago Maggiore (Simone Drewell) konnte er sich mit gesamt 7,973 Punkten am amtierenden Deutschen Meister Jannik Heiland (Garbsen) vorbeischieben. Heiland steht aktuell bei 7,807 Punkten.

Deutlich spannender ist das Rennen um die nationale Krone bei den Damen. Nachdem die Neusserin Janika Derks die Pflicht am Donnerstag gewann, schoben sich heute die Kürspezialistinnen in die optimalen Ausgangspositionen für das Finale am Wochenende. Brisant: Die Titelverteidigerin Christine Kuhirt und Corinna Knauf (beide aus Köln) liegen mit 8,137 Punkten gleichauf. In der Pflicht brachte sich Knauf – angetreten auf Fabiola (Longe: Alexandra Knauf) – leicht in Führung. In der Kür setzte sich Kuhirt auf ihrem Vorjahres-DM-Pferd Fuzzy (Stefan Lotzmann) knapp durch. Derks, die auf Delia (Jessica Schmitz) in den Zirkel eingelaufen war, folgt mit 8,023 Punkten vor der Hamburgerin Kristina Boe, die auf Rasputin (Kerstin Bock) mit 8,01 Punkten ebenfalls noch gute Chancen auf das Podest hat. Die diesjährige Preis-der-Besten-Siegerin musste umsatteln, da ihr EM-Pferd Don de la Mar verletzungsbedingt ausfiel.

Im Doppelvoltigieren machten die Kölner Justin van Gerven und Gera Marie Grün einen großen Schritt in Richtung ihres ersten Bundessieges. Mit 8,12 Punkten liegen die Juni-orenEM-Bronzemedillengewinner auf Danny Boy (Longe: Patric Looser) deutlich vor der Konkurrenz. Das Hamburger Gespann Kristina Boe und Malte Möller folgt auf Rasputin (Kerstin Bock) mit 7,353 Zählern. Die EM-Bronzemedaillengewinner Pia Engelberty und Torben Jacobs – ebenfalls auf Danny Boy am Start – rangieren vor dem morgigen Finale mit 7,1 Punkten auf Platz drei.

Der Samstag beginnt ab 9.15 Uhr mit den Küren der Teams. Ab 13.30 Uhr zeigen die Einzelvoltigierer ihr Technikprogramm. Die Endrunde im Pas-de-Deux wird ab 17 Uhr ausgetragen, ehe ab 19.15 Uhr der mit Spannung erwartete Showabend mit einem Wettbewerb der Landesverbände folgt, der von Turnierchef Fritz Prommersberger und seinem Team ins Leben gerufen wurde und von der Kreissparkasse Verden gesponsert wird. FN/Daniel Kaiser