Ergebnisse DM Dressur Balve 2016: Kristina Bröring-Sprehe gewinnt Grand Prix vor isabell Werth

Titelverteidigerin mit Desperados FRH weiterhin auf Erfolgskurs

Balve (fn-press). Nur 0,2 Prozentpunkte trennten Siegerin und Zweitplatzierte – der Grand Prix zum Auftakt der Deutschen Meisterschaften in der Dressur ist mit einem denkbar knappen Ergebnis ausgegangen. Im sauerländischen Balve siegten die Titelverteidiger und Weltranglistenersten Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH mit 81.920 Prozent vor Isabelle Werth und Weihegold OLD, die 81.720 Prozent erreichten. Dritte wurde Dorothee Schneider mit Showtime.

Monica Theodorescu war glücklich. Der erste Tag der Deutschen Meisterschaften in Balve verlief spannend und vor allem erfolgreich für die deutschen Kaderpaare. „Ich freue mich sehr, dass wir hier so viele tolle und junge Pferde gesehen haben, die richtig gute Ergebnisse erzielt haben“, sagte die Bundestrainerin. Überrascht war sie über die starken Ergebnisse angesichts des bisherigen Saisonverlaufs nicht mehr. Unter den Zuschauern hingegen hatten wohl nicht viele mit einem solch knappen Ausgang gerechnet. „Ich finde es nicht schlecht, wenn es mal wieder spannend wird an der Spitze“, schmunzelte Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage), die mit ihrem Hannoveraner Desperados FRH in den beiden Vorjahren die Goldmedaillen in Grand Prix Special und Grand Prix Kür gewonnen hatte. Die Titelverteidigerin und ihr 15-jähriger Hengst (von De Niro/Wolkenstein) leisteten sich lediglich einen Patzer in den Zweierwechseln. „Aber ich bin total zufrieden. Desperados hat toll mitgemacht. Ich hatte ein tolles Gefühl, vor allem in den Passagen“, sagte Bröring-Sprehe.

Die achtmalige deutsche Meisterin Isabell Werth (Rheinberg) war mit zwei Pferden am Start. Den Auftakt machte der zehnjährige westfälische Wallach Emilio (von Ehrenpreis/Cacir AA). „Ich war noch nicht wirklich wach, die Fehler gehen also auf meine Kappe“, sagte Werth. Trotz kleinerer Unsicherheiten belegten die beiden den siebten Rang (75.960 Prozent). Noch besser lief es mit der elfjährigen Stute Weihegold OLD (von 81.720 Prozent). Neben dem Siegerpaar waren Werth und Weihegold die einzigen, die die 80-Prozent-Marke knackten. „Mit Weihegold konnte ich jetzt mehr riskieren als beim Saisonauftakt in Wiesbaden. Die Stute hat sich unheimlich gut weiterentwickelt“, sagte Werth. „Natürlich gab es noch ein paar Kleinigkeiten zu verbessern, aber wir sind auf einem guten Weg und es ist toll, dass wir an dem Ergebnis von Kristina und Desperados kratzen konnten.“

Rang drei belegten Dorothee Schneider (Framersheim) und ihr Hannoveraner Showtime (von Sandro Hit/Rotspon) mit 79.940 Prozent vor dem jüngsten deutschen A-Kaderpaar, Sönke Rothenberger (Bad Homburg) und seinem niederländischen Wallach Cosmo. Hubertus Schmidt (Borchen-Etteln) und sein Trakehner Imperio (von Connery/Balfour) erhielten 76.820 Prozent von den Richtern und wurden Fünfte. Die Bayerin Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) brachte zwei Pferde mit nach Balve. Mit dem niederländischen Hengst Unee BB, mit dem sie im vergangenen Jahr die Bronzemedaillen in Special und Kür gewonnen hatte, belegte sie Rang sechs (76.100 Prozent) und mit Zaire BB, ihrer ebenfalls niederländisch gezogenen Stute, wurde sie Achte (75.400 Prozent). Die Plätze neun und zehn belegten zwei weitere A-Kaderpaare, Anabel Balkenhol (Rosendahl) mit Dablino FRH (74.060 Prozent) und Fabienne Lütkemeier (Paderborn) mit D’Agostino FRH (72.080 Prozent).