Ergebnisse Deutschland EM Vielseitigkeit Malmö 2013: Deutsches Team führt nach Dressur

 

Michael Jung und Halunke FBW auf dem Viereck nicht zu toppen

Malmö/SWE (fn-press). Titelverteidiger Deutschland startet bei den Europameisterschaften Vielseitigkeit von der Pole Position ins Gelände. Nach der Dressur hat das deutsche Team 112,2 Minuspunkte auf dem Konto. Schweden folgt mit 120,2 Minuspunkten vor Großbritannien mit 125,2 Minuspunkten.

„Ich hatte von Anfang an ein super Gefühl, das motiviert einen als Reiter, sich auch etwas zu trauen. Und dann kommt eins zum anderen“, sagte Michael Jung, der heute als letzter deutsche Teamreiter aufs Viereck ging. Und in der Tat, warfen die Richter mit 8er und 9er Noten nur so um sich. Der Jubel im deutschen Lager brandete erneut auf, als die Noten für „Sitz und Einwirkung“ angezeigt wurden: zwei Mal gab es hier die Höchstnote „10“ für den Titelverteidiger und sein Nachwuchspferd Halunke FBW.

Mit 28,6 Minuspunkten übernahm Jung nicht nur die Führung in der Einzelwertung, sondern verhalf zugleich dem deutschen Team zu einer komfortablen Ausgangsposition für den kommenden Geländeritt. Zwei Reiter sind dem Titelverteidiger allerdings auf den Fersen: der Brite William Fox-Pitt mit Chilli Morning, der mit 36,6 Minuspunkten auf Platz zwei landete und der Schwede Ludwig Svennerstal, der mit Shamwari seine persönliche Bestleistung von 37,6 Minuspunkten erzielte.

Ingrid Klimke (Münster) und FRH Escada JS, mit 39,4 Minuspunkten die „Overnightleader“ des Vortages, starten morgen von Platz vier vor der Geländeprüfung. Dirk Schrade (Sprockhövel), der erste Starter in der Dressur und damit auch morgen im Gelände (Stzartzeit 10.05 Uhr), belegt mit 44,2 Minuspunkten den 13ten Platz.

Auf Platz 27 rangiert Andreas Dibowski (Döhle) mit dem Ex-Bundeschampion FRH Butts Avedon, einem Sohn von Andora, mit der „Dibo“1997 seine ersten EM in Burghley bestritt. Er ging heute als dritter deutscher Teanreiter an den Start. Ein verpatzter fliegender Wechsel war allerdings teuer, am Ende schlugen 48,0 Minuspunkte das Paar zu Buche. „Das ist sein schwacher Wechsel. Zuhause im Training bekommt man das gut hin, aber in der Prüfung hat man ja immer nur eine Chance“, sagte der Mannschaftsolympiasieger von 2008.

Von Platz 28 startet der Youngster im deutschen Team, Benjamin Winter (Warendorf) mit Ispo, ins Gelände (48,2). Der 24-Jährige ist in Malmö als Einzelreiter unterwegs, ebenso wie der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger Peter Thomsen (Lindewitt). Dieser überraschte in diesem Jahr bereits mehrfach mit guten Dressuren und machte auch in Malmö keine Ausnahme. Mit 40,6 Minuspunkten liegt er mit Horseware’s Cayenne, einer zwölfjährigen Holsteiner Stute aus der Zucht von FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau auf Platz fünf, punktgleich mit der schwedischen Silbermedaillengewinnerin von London, Sara Algotsson-Ostholt mit Reality. "Es hat alles gut geklappt, das Pferd ist gut drauf und wenn es bis Sonntag so bleibt, bin ich zufrieden", sagte Thomsen.

„Das war für uns ein Start nach Maß. Das war unser Ziel, das ist auch psychologisch wichtig, eine gute Ausgangslage zu haben. Nun muss man schauen, denn das Gelände ist anspruchsvoll. Die Bedingungen sind gut, alle sind gut drauf und in der Einzelwertung sieht es ja auch sehr gut aus. Alles in allem war das also ein Beginn, wie wir es uns erhofft haben“, sagte Bundestrainer Hans Melzer (Putensen).

Foto von Kit Houghton/FEI: Michael Jung (GER) in der Dressur mit Halunke FBW bei den HSBC FEI European Eventing Championships in Malmö (SWE)