Ergebnisse CSI2* Wiener Neustadt - October Festival 2013 - Week 02 - Mittwoch

 

Am Mittwoch kürte sich Balazs Horvath in der Lake Arena zum Winner

Lake Arena – Beim abschließenden Springen des zweiten Turniertages hatte man sich schon auf einen rot-weiß-roten Sieg eingestellt, denn mit Markus Saurugg und „Tullagher Blaise“ führten zwei hochkarätige Siegesanwärter das Feld der Rubin Tour an. Der Steirer konnte ja bereits gestern für einen sensationellen Auftaktsieg sorgen und meisterte heute Abend den 1,30 Meter hohen Parcours in beachtlichen 65,24 Sekunden, was bis zum Ende der Prüfung die sichere Führung bedeutete.

Doch da wollte es der Ungar Balazs Horvath auf seinem routinierten Schimmel „Frederik“, der in seiner Karriere schon Nationenpreise und Weltcupspringen gegangen war, noch einmal genau wissen: Mit einer waghalsigen Runde nahm er dem führenden Österreicher nochmals gut zwei Sekunden ab und holte vor allem am riskant eng genommenen Weg zur letzten Linie Zeit heraus (0/62,97 Sekunden).

Am dritten Rang jumpte Alexandra Heinzmann, der auf „Balou 668“, einer schicken Oldenburger Schimmelstute von Balou du Rouet, einmal mehr eine knackige Runde gelang und das drittbeste Ergebnis von 67,36 Sekunden aufstellte.

Als Trainingsrunde nahm Gerfried Puck das einladende 1,30 Meter hohe Springen auf seinem Top-Crack „Glock´s Wibo B“ in Angriff. Mit dem zehnjährigen Schimmel hatte er schon unzählige Erfolge erzielen können – unter anderem siegte er beim letztjährigen Sommer-Grand Prix in der Lake Arena – und ritt heute ganz locker mit einem Zeitfehler am neunten Rang. Das Einlaufspringen hat somit bestens funktioniert – nun darf man sich schon langsam auf das Ostarichi Indoor Derby am Samstag einstellen und fest Daumen halten, damit die „Derby Crown“ nach Österreich gehen wird…

Rubin Tour

Int. Jumping Competition - 1,30m

1.FREDERIK / HORVATH Balazs (HUN) - 0 / 62,97

2.TULLAGHER BLAISE / SAURUGG Markus (AUT / STMK) - 0 / 65,24

3.BALOU 668 / HEINZMANN Alexandra (GER) - 0 / 67,36

4.TONY MONTANA / ZARUG Gyula (HUN) - 0 / 70,69

5.KIRI 6 / ZAWADA Julia (POL) - 0 / 83,82

6.WOODY / KAZMIERCZAK Michal (POL) - 0 / 84,69

7.ZORDON / HORVATH Balazs (HUN) - 0 / 84,84

8.VYKARLOS / KAZMIERCZAK Michal (POL) - 1 / 87,16

9.GLOCK'S WIBO B / PUCK Gerfried (AUT / STMK) - 1 / 87,60

10.MOON RAY / ULESCENKO Daniels (LAT) - 3 / 95,55

11.WELLY / STENFERT Jürgen (NED) - 4 / 63,22

12.QUILOA DU TILLARD / STEURER-COLLEE Barbara (GER) - 4 / 65,37

Aufstrebend, talentiert und mit Nullrunden prämiert – Die Nachwuchspferde zeigten auch im zweiten Teilbewerb ihre Klasse

Sie stehen noch am Beginn ihrer Karriere, präsentierten sich aber schon wie routinierte Cracks im Parcours: Die drei ausgeschriebenen Youngster Touren boten die optimale Bühne für die erst fünf-, sechs- und siebenjährigen Nachwuchspferde, die sich nach dem gestrigen Opening und der heutigen zweiten Teilprüfung am Samstag dem Finale stellen werden. Dort wird dann auch die große Entscheidung für den prestigeträchtigen Titel „Rookie of the year“ fallen. Diesen und verlockende 2.000,- Euro zusätzliches Preisgeld dazu gibt es für den besten fünfjährigen Youngster, der sich sowohl in den drei Finalis beim Summer Circuit und den beiden Finalbewerben beim October Festival auszeichnen konnte.

Bei den Jüngsten im Bunde, den fünfjährigen Nachwuchsrössern, konnten sich acht TeilnehmerInnen an der Spitze klassieren. Unter ihnen waren nicht nur die beiden rot-weiß-roten Reiter Natascha Kreutner und Markus Saurugg mit ihren bereits schon mehrfach prämierten Pferden „Antara“ und „Austria“ dabei, sondern auch internationale Beteiligung wie Hana Bajrovic, die sowohl „Sportina Cash Flow“ als auch „Sportina Showtime“ fehlerfrei über den 1,15 Meter hohen Parcours pilotierte, Mariann Hugyecz mit „Clintos“ v. Clinton II, Martin Storkan auf „Darlin Bogibo“, der führende im Ranking Juraj Hanulay mit „Donjo“ und Jürgen Stenfert mit „Global Nautica“, einer vielversprechenden Numero Uno-Stute aus der Zucht von Michael Steinbrecher.

Bei den sechsjährigen Springpferden wurden nach einem 1,25 Meter hohen Parcours exakt zehn TeilnehmerInnen am ersten Platz gefeiert. Dies waren gleich mit Startnummer eins Alexander Schönberg mit dem Oldenburger „Simao“, Juraj Hanulay auf „Alisto ZBK Z“ nach Accardi, Aleksandra Lusina auf „Carthano“, einem Holsteiner von Cartani, Barbara Steurer-Collee mit ihrem beständigen Cristo-Nachkommen „Cavalier 72“, Kevin Lemke auf der vermögenden Concept-Tochter „Choronike“, Martin Storkan mit dem Fuchswallach „Colmetta“ sowie die beiden Österreicher Gerfried Puck mit den Pferden „Bul Buli B“, einer in Bayern gezogenen Stute von Balou de Rouet, und „Glock´s Celebration B“ von Oviduis und Bianca Babanitz, die ja gestern schon mit zwei Nullrunden auftrumpfte und heute abermals auf „Upgrade´s Son“ und „Centina Cat“ brillierte.

In der abschließenden Prüfung der Siebenjährigen schafften neun StarterInnen den fehlerfreien Sprung am ersten Platz. Unter ihnen waren mit Barbara Steurer-Collee („Chika´s Way“), Jürgen Stenfert („Bucefalos“), Gerfried Puck („Glock´s Chamonix B“) und John Gunvar Knutsen („Exit vd Withoeve Z“) insgesamt vier Teilnehmer dabei, die bereits im gestrigen Eröffnungsspringen an der Spitze brillierten. Darüber hinaus zählten heute noch Juraj Hanulay mit der in Belgien gezogenen „Guick Ferra“, Mariann Hugyecz auf „Back Home“ nach Doyen, Armin Himmelreich mit dem Caretino-Nachkommen „Caretino´s Frechdachs“, Ondrej Zvara auf „Calvaro Star“ von Toulon und Kathrin Müller mit der letztwöchigen Finalsiegerstute „Cornetta 24“ zu den glücklichen Gewinnern.

Foto von © sIBIL sLEJKO: Balazs Horvath