Ergebnisse CSI2* Wiener Neustadt - Equestrian Summer Circuit 2013 - Part II - Samstag

Schweizer Doppelsieg im Medium Tour Finale - Arthur Da Silva vor Martina Meroni

Lake Arena – Perfekt erwischt hatte der renommierte Kursdesigner Frank Rothenberger das finale Springen der Mittleren Tour, wo sich genau ein Viertel des Starterfeldes für das 1,40 Meter hohe Stechen qualifizieren konnte – von den 48 Gestarteten sahen wir genau ein Dutzend in der Entscheidung wieder. Neben der Slowakei, zweimal Schweiz, Polen, dreimal Deutschland, Russland und Bulgarien holte mit Alice Janout, Matthias Raisch und Roland Englbrecht auch Österreich drei Tickets.

Kurz und bündig zusammengefasst war das Stechen geprägt von schnellen Nullrunden, wo es einen gewagten Ritt nach dem andren zu bestaunen gab. Gleich als erster Starter legte Marko Halo (SVK) auf „Chicago“ los und in 39,13 auch die erste Richtmarke vor, die bis zum Schluss noch sechs Mal unterboten werden sollte. Alice Janout holte als zweite Stechteilnehmerin in fehlerfreien 40,70 Sekunden den neunten Endrang. Mit Startnummer drei ging der gestrige Big Tour-Winner Arthur da Silva ins Rennen. Er sattelte „Qui Vive de la Tour“, eine in Frankreich gezogene Fuchsstute, und zeigte dem Publikum der Lake Arena wie man ein Stechen in Angriff nimmt: Stets aus dem Galoppieren und mit viel Schwung erwischte er alle Wendungen flüssig und ließ so keine Zeit liegen.

Das überragende Ergebnis gab dem genialen Duo Recht: In sensationellen 35,39 Sekunden gelang ihm nicht nur die glasklare Führung, sondern auch der verdiente Sieg im Medium Tour Finale, das ja kommende Woche im Rahmen des CSI3* sogar als Weltranglistenspringen ausgeschrieben ist. Niemand der weiteren neun Stechreiter konnte diese Richtmarke toppen, obwohl sich Landsfrau Martina Meroni und Marcel Wolf redlich bemüht hätten. Die Schweizerin sorgte mit „Rock de Vains“ bis zur letzten Linie für Spannung und sicherte sich in 36,13 Sekunden Platz zwei. Marcel Wolf, der vor allem am langen Weg zum Schlussoxer gnadenlos Tempo machte, kam mit der drittbesten Zeit von 36,75 Sekunden über die Ziellinie.

Als bester Österreicher brillierte Roland Englbrecht, der mit seiner ehrgeizigen „Betty Balou 4“ als Schlussreiter eine coole Nullrunde aufstellt und in 37,64 Sekunden Vierter wurde. Da eine Platzierung am zwölften Rang gesichert war, verzichtete Matthias Raisch, dessen „Rio Bravo Du Theil“ im Grundparcours seine Klasse bewies, auf eine Teilnahme im Stechen.

„Team Otto Steurer“ dominiert weiterhin Elite Tour! Nicole Jakob glänzte am Samstag

In der zweiten Teilprüfung der Elite Tour lieferten sich die Arrivierten einen spannenden Kampf an der Spitze. Der 1,15 Meter hohe Parcours lud förmlich zum Angreifen ein und so durfte man sich auf schnelle Ritte gefasst machen. Wie man es am besten und effektivsten macht, zeigte uns mit einer genial angelegten Nullrunde die Schweizerin Nicole Jakob. Die erst 18-jährige Schülerin von Otto Steurer stellte im Sattel ihrer Cobalto S-Tochter „Charlotte S“, mit der sie ja schon beim letzten CSI2* am vergangenen Wochenende siegreich war, die unglaubliche Zeit von 50,28 Sekunden auf und verwies die heimischen Amazonen Bianca Babanitz, gestern schon als beste Österreicherin viertplatziert, und Daniela Raisch, die sich im gestrigen Opening auch schon auf Platz neun auszeichnen konnte, auf die hinteren Ränge. Des Weiteren punkteten Sigrid Grömer, Jennifer Rohacek und Stefan Laditsch mit Erfolgen für Österreich: Mit ihren Pferden „El Zapallo“, „Vagyalom“ und „Gracia S“ landeten die drei am vierten, fünften und sechsten Platz. Auch für Valentina Pfeifer, Renate Saphir, Sylvia Leitner und Manuela Deutzer klappte nach sicheren Nullrunden der Sprung auf die vordersten Ränge (8., 9., 10. & 12. Platz). Somit fanden sich unter den Platzierten nicht weniger als neun rot-weiß-rote Teilnehmer wieder.

Die Youngsters stellten sich ihrem Finale

Neben der Finalprüfung der Mittleren Tour, das abschließend um 17:45 Uhr angesetzt wurde, nahmen auch die fünf-, sechs- und siebenjährigen Jungpferde ihren alles entscheidenden letzten Bewerb des Wochenendes in Angriff. Ging es in den beiden Vorrunden lediglich nach Strafpunkten und nicht nach der Zeit, so folgte die heutige Entscheidung über ein Stechen.

Über technische, aber durchaus faire 1,20 Meter führte der Parcours für die Jüngsten im Bunde, wo sich zwölf talentierte, fünfjährige Youngsters für das Stechen qualifizierten. Und da ließ sich ein ganz Großer unter ihnen feiern. Siegerdecke, Nationalhymne und prachtvolle Spitze bei der Ehrenrunde – das kannte er bereits vom letztwöchigen Finalbewerb, wo er mit seiner Reiterin Anouk Kort schon als grandioser Gewinner hervorging. Dort hatte man den Zangersheidewallach nach Asca Z mit seiner sprunggewaltigen und vorsichtigen Art über den Hindernissen schon sofort ins Herz geschlossen. Umso beliebter machte er sich als er sich heute in 40,58 Sekunden abermals zum Finalsieger kürte. Dahinter reite sich der Engländer Elliott Gordon auf „Quantero“, einen Holsteiner nach Quintero, in schnellen 41,59 Sekunden am zweiten Platz ein. Auf die Plätze drei, zehn und elf jumpte Jürgen Stenfert. Der Holländer, der an diesem Wochenende schon mehrmals triumphieren konnte, brachte – diese Höchstleistung musste man ihm erst einmal nachmachen – alle drei gestarteten Pferde ins Stechen. Die Numero Uno Tochter „Global Nautica“, ein Zuchtprodukt von Michael Steinbrecher, holte in flott angelegten 43,44 Sekunden den hervorragenden dritten Platz. Mit Flüchtigkeitsfehlern kam „Derlin“ von Berlin am zehnten und der schicke, sehr bunt gefärbte Fuchs „Like a Spot“ am elften Endrang. Null und schnell waren zudem Robert Raskin und Stefan Eder. Der Vorarlberger sattelte seine Calvados-Tochter „Carmen MR Z“, die mit viel Galopp, Übersicht und einer tollen Manier ausgestattet ist, und landete in 43,47 Sekunden am vierten Platz. Sein Landsmann Stefan Eder glänzte – trotz seines straffen Turnierplans und dem gestrigen Ausflug zum Nationenpreis in Bratislava – mit seiner bewährten Klasse im Parcours und flog mit Michael Steinbrechers „Global Loveaffair“ am fünften Platz. Somit fanden sich in Summe drei ambitionierte Nachwuchscracks aus dem Hause Steinbrecher in der Platzierung wieder.

Etwas schwieriger wurde es danach für die Sechsjährigen, wo lediglich sieben Pferd-Reiter-Paare den anspruchsvollen Kurs über 1,30 Meter ohne Fehler meisterten. Das Stechen eröffnete die Favoritin Anouk Kort, die im Sattel von „Cappuccino“ bereits letztes Turnierwochenende das Finale für sich entscheiden konnte. Heute reichten ihre strafpunktefreien 39,40 Sekunden für den dritten Endrang, denn mit Evie Buller und Jürgen Stenfert reihten sich zwei schnelle Stechteilnehmer noch vor ihr ein. Die Australierin zauberte ihre Chin Chin-Tochter „Yalambi´s Chiquita“ auf absolut innerster Linie über den Parcours, flog in 36,11 Sekunden zum Sieg und verwies Jürgen Stenfert mit seinen 37,45 Sekunden am zweiten Platz. Mit Matthias Atzmüller hatten wir auch eine einzige österreichische Beteiligung im Stechen. Er hätte auf „Barny 4“, einem Westfalen nach Baluga, sogar in 36,10 die Bestzeit aufgestellt, kassierte aber einen Pechfehler am – wie könnte es anders sein – letzten Hindernis. Schlussendlich holte er sich die Top-Platzierung am vierten Rang. Knapp den Einzug ins Stechen verpassten Roland Englbrecht und seine Schülerin Verena Wagner, die mit ihren Pferden „Lena 490“ und „Chambery“ lediglich Zeitfehler am Punktekonto bekamen (8. & 11. Platz).

Eine wahrliche Kraftprobe war der abschließende Parcours der siebenjährigen Pferde. Hier zogen bei sommerlich heißen Temperaturen und nach einem selektiven Umlauf fünf StarterInnen in die Entscheidung ein. Mit Sergey Pariev gab es am Ende nur einen einzigen Doppelnuller. Der Russe sattelte „Boris“, dessen Abstammung mit Quantum und Ramiro schon geballte Ladung Sprunggewalt, Talent und Springklasse verspricht, was auch seine erstklassige Darbietung bewies: Weit weg von jeder Stange und dem Top-Interieur, das man sich von einem Springpferd wünscht, flog der Wallach zum Finalsieg und verwies Matteo Zamana und Juraj Hanulay auf die Ränge zwei und drei. Beide kassierten im Stechen ärgerliche Flüchtigkeitsfehler, hätten aber die Zeit von 41,40 Sekunden nicht toppen können.

Ergebnisse International Equestrian Summer Circuit CSI Wiener Neustadt 2013 – Woche 02 – Samstag:

Elite Tour

Int. Jumping Competition - 115cm

1.CHARLOTTE S / JAKOB Nicole (SUI) - 0 / 50.58

2.CENTINA CAT / BABANITZ Bianca (AUT) - 0 / 53.13

3.ATLANTICO / RAISCH Daniela (AUT) - 0 / 53.57

4.EL ZAPALLO / GRÖMER Sigrid (AUT) - 0 / 55.46

5.VAGYALOM / ROHACEK Jennifer (AUT) - 0 / 55.99  

6.GRACIA 5 / LADITSCH Stefan (AUT) - 0 / 56.63  

7.ARONID / WALDER Fabien (SUI) - 0 / 57.55  

8.WHAT EVER / PFEIFER Valentina (AUT) - 0 / 58.69  

9.CONTADOR 10 / SAPHIR Renate (AUT) - 0 / 60.51  

10.AVARA / LEITNER Sylvia (AUT) - 0 / 61.15  

11.QUINTA M / KUREKOVA Radka - (SVK) - 0 / 62.76  

12.CARETINA 2 / DEITZER Manuela - (AUT) - 0 / 69.32

Youngster Tour 5 year old horses

Int. Jumping Comp. with jump off - 120 cm

1.ASKABAN / KORT Anouk   (NED) - 0 / 40.58 / Stechen

2.QUANTERO 4 / GORDON Elliott (GBR) - 0 / 41.59 / Stechen

3.GLOBAL NAUTICA / STENFERT Jürgen (NED) - 0 / 43,44 / Stechen

4.CARMEN MR Z / RASKIN Rob (AUT) - 0 / 43.47 / Stechen

5.GLOBAL LOVEAFFAIR / EDER Stefan (AUT) - 0 / 43.68 / Stechen

6.SIEC CAPTAIN FUTURE Z / GROM Richard (GER) - 0 / 44.61 / Stechen

7.CLINTOS / PETHEO Akos (HUN) - 0 / 45.77 / Stechen

8.CHIROCCO / PETHEO Akos (HUN) - 0 / 50.23 / Stechen

9.DONJO / HANULAY Juraj (SVK) - 4 / 45.09 / Stechen

10.DERLIN / STENFERT Jürgen (NED) - 4 / 50.29 / Stechen

11.LIKE A SPOT / STENFERT Jürgen (NED) - 12 / 60.22 / Stechen

12.SLASH 2 / LAM Patrick (HKG) - Withdrawn / Stechen

Youngster Tour 6 year old horses

Int. Jumping Comp. with jump off – 130 cm

1.YALAMBI'S CHIQUITA / BULLER Evie (AUS) - 0 / 36.11 / Stechen

2.CHARRON R / STENFERT Jürgen (NED) - 0 / 37.45 / Stechen

3.CAPPUCCINO / KORT Anouk (NED) - 0 / 39.40 / Stechen

4.BARNY 4 / ATZMÜLLER Matthias (AUT) - 4 / 36.10 / Stechen

5.CAMPUS / RINTAMÄKI Lotta-Riikka (FIN) - 4 / 39.23 / Stechen

6.ZETA / BUHOFER Simone (SUI) - 8 / 44.96 / Stechen

7.OPALE DE MONTERRA / SALERNI Oscar (ITA) - 16 / 44.94 / Stechen

8.LENA 490 / ENGLBRECHT Roland (AUT) - 1 / 72.60 / Umlauf

9.SANTOS / PETHEO Akos (HUN) - 1 / 73.71 / Umlauf

10.CHICAGO / ALLO' Giuseppe (ITA) - 1 / 74.41 / Umlauf

11.CHAMBERY / WAGNER Verena (AUT) - 2 / 77.58 / Umlauf

12.AB 19 MACBENAH / HESS Christian (GER) - 4 / 70.29 / Umlauf

Youngster Tour 7 year old horses

Int. Jumping Comp. with jump off – 140 cm

1.BORIS / PARIEV Sergey (RUS) - 0 / 41.40 / Stechen

2.VIRGINIA W Z / ZAMANA Matteo (ITA) - 4 / 44.08 / Stechen

3.GUICK FERRA / HANULAY Juraj (SVK) - 4 / 44.28 / Stechen

4.UKATOS SON / SCHMIDT Ansgar (GER) - 8 / 40.83 / Stechen

5.STANLEY 151 / BULLER Evie (AUS) - 12 / 44.30 / Stechen

6.AL HAWAJER ABU DHABI / LEMMER Oliver (GER) - 1 / 72.41 / Umlauf

7.BERDINA / WOLF Marcel (GER) - 1 / 75.65 / Umlauf

8.JOLIE LE COER S / CHRIST Jens (GER) - 4 / 68.95 / Umlauf

9.BUCEFALUS / STENFERT Jürgen (NED) - 4 / 70.14 / Umlauf

10.CAROL AS / MELLIGER Kevin (SUI) - 4 / 70.46 / Umlauf

11.WHITE LADY S / WOLF Marcel (GER) - 4 / 71.16 / Umlauf

12.COULEUR QUEEN / NICCOLAI Maria Vittoria (ITA) - 4 / 71.38 / Umlauf

Medium Tour Finale

Int. Jumping Competition with jump off - 140cm

1.QUI VIVE DE LA TOUR / DA SILVA Arthur (SUI) - 0 / 35.39 / Stechen

2.ROCK DE VAINS / MERONI Martina (SUI) - 0 / 36.13 / Stechen

3.ALEXIA K / WOLF Marcel (GER) - 0 / 36.75 / Stechen

4.BETTY BALOU 4   / ENGLBRECHT Roland (AUT) - 0 / 37.64 / Stechen

5.FIM QUO VADIS 36 / HESS Christian (GER) - 0 / 37.74 / Stechen

6.QUINLAN 2 / BONEV Ivaylo (BUL) - 0 / 38.03 / Stechen

7.CHICAGO / HALO Marko (SVK) 0 / 38.93 / Stechen

8.APART   / KAZMIERCZAK Michal (POL) - 0 / 39.13 / Stechen

9.WODKA LIME / JANOUT Alice (AUT) - 0 / 40.70 / Stechen

10.COCO CHANEL 145 / SCHMID Maximilian (GER) - 4 / 36.99 / Stechen

11.COSIMO 48 / BELOVA Natalia (RUS) - 4 / 38.80 / Stechen

12.RIO BRAVO DU THEIL / RAISCH Matthias (AUT) - Withdrawn / Stechen

Foto von © Pferdenews.eu: Arthur da Silva, der das Finale der Mittleren Tour gewinnen konnte