Ergebnisse CSI2* Wiener Neustadt - Equestrian Summer Circuit 2013 - Part II - Dienstag

 

Auf in die nächste Runde! Die zweite Turnierwoche in der Lake Arena ist gestartet

Lake Arena – Um 11:00 Uhr vormittags wurde am Dienstag die zweite Veranstaltungswoche mit den Youngster Touren für fünf-, sechs- und siebenjährige Springcracks eröffnet. Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen kühlte es ein wenig ab und eine leichte Brise machte es für die Pferde und Reiter angenehmer, sodass man auch bei den anschließenden Auftaktprüfungen der Children und U25 Tour optimales Reitwetter und beste Turnierstimmung hatte.

Ein lockeres Einlaufspringen, bei dem 18 Pferd-Reiter-Paare mit Nullrunden glänzten, erwartete die fünfjährigen Nachwuchscracks. Die Hindernisse wiesen allesamt eine einladende Höhe von 1,15 Meter auf und wer diese fehlerfrei überwinden konnte, platzierte sich ex aequo am ersten Rang. So zeigte es uns unter anderem Stefan Eder, der sowohl mit „Global Lifestyle“, einem quirligen Westfalen nach L´esprit, als auch mit „Global Loveaffair“ von Lapollo und Pilot null geblieben war. Beide Youngsters stammen aus der Zucht von Michael Steinbrecher. Ebenso wie die sprunggewaltige Numero Uno-Tochter „Global Nautica“, die sich mit ihrem Reiter Jürgen Stenfert (NED) makellos strafpunktefrei platzierte. Einmal mehr vorne dabei war Natascha Kreutner mit ihrer Holsteinerstute „Antara 2“. Die beiden brillierten schon in der ersten Turnierwoche und in dieser Tonart ging es bravourös weiter. Ihr gleich machte es Victoire Martin mit dem imposanten Casall-Sohn „Casey Calhou“. Ihre beständige Form unterstrichen zudem der zweit- und die drittplatzierte des letztwöchigen Youngster Tour Finales Matthias Atzmüller und Lisa Maria Rudigier. Der Oberösterreicher sattelte die Schimmelstute „Narumol B“ und der Schützling von Alice Janout ihre vorsichtig springende „Indoctra de Reve“.

Von den insgesamt 47 sechsjährigen Jungpferden meisterten 19 den 1,25 Meter hohen Auftaktparcours ohne Fehler und schafften somit auch den erhofften Sprung in die Platzierung. Unter den Nullern waren sechs rot-weiß-rote StartInnen vertreten: Helmut Morbitzer klassierte sich mit seinen beiden Pferden „Du und ich 2“ und „Fürst Reiner“ auf den vordersten Rängen sowie Stefanie Bistan mit „Camilla 11“, Verena Wagner mit ihrem talentierten Berlin-Nachkommen „Chambery“, Hans Frischeis mit „Helios van de Noordhevel“ und Bianca Babanitz mit ihrem Youngster „Upgrade´s Son“.

Über 1,35 Meter führte zum Abschluss der Youngster Touren der Kurs für die siebenjährigen Springpferde. Hier hatten in Summe 31 ReiterInnen ihre Nennung abgegeben, von denen elf ohne Fehler ins Ziel kamen. Darunter fanden sich auch zwei Österreicher wieder: Stefan Eder mit dem Classic-Nachkommen „Colleeno“, der in jungen Jahren beim österreichischen Freispringchampionat auf sich aufmerksam machte, und Valerie Wick, die mit ihrem frechen „Gijon van den Hunsberg“ schon bis zur schweren Klasse Erfolge sammeln konnte. Zudem platzierte sich Roland Englbrecht am zwölften Rang. Er eröffnete die Prüfung mit „Loki Doki“ und musste lediglich einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung auf sein Konto verbuchen.

Sandro Keller gewann die erste Prüfung der Children Tour

Nachdem die Eröffnungsspringen der Youngster Touren entschieden waren, starteten die NachwuchsreiterInnen in ihr Opening. Dieses war für die Children 1,15 Meter hoch und führte – um die Spannung zu erhöhen – über Zweiphasen. Hier stand die Siegerzeit – aufgestellt von Sandro Keller (SUI) – bei phänomenalen 30,10 Sekunden. Der Schweizer vertraute bei seinem gelungenen Ritt auf den zehnjährigen „Pronto de Paban“, einem in Frankreich gezogenen Nachkommen des Spitzenvererbers Quidam De Revel, und verwies Akela Sixta als beste Österreicherin am zweiten Platz. Die junge Amazone hätte auf „AB 19 Blacky“ nach Kannan gut gekämpft und musste sich aber um eine gute Sekunde geschlagen geben (31,23 Sekunden).

Vom dritten Platz strahlte die erst 13-jährige Nicol Fouzailov (ISR). Sie zählt in ihrem Heimatland zur allerjüngsten Reiterin, die jemals international am Turnier gestartet ist, und saß im Sattel eines uns sehr bekannten Cracks: Er ist im Jahr 2003 geboren, sammelte unter seinem ehemaligen Reiter Emanuele Gaudiano (ITA) Erfolge bis Fünf-Sterne-Niveau und der Global Champions Tour und hört auf den Namen „Dassino“. Und jener Schimmelwallach nach Cassini I und Jalisco B steht nun seit zwei Wochen im Besitz der Israelin, die kommendes Jahr gerne die Europameisterschaften in Angriff nehmen möchte. Ihre souveräne Doppelnullrunde in 35,85 Sekunden brachte den ersten gemeinsamen internationalen Erfolg und einen Podestplatz ein. Mit einem Abwurf und der absoluten Bestzeit von 27,22 Sekunden jumpte die Österreicherin Isabel Starke am vierten Platz. Fünfte wurde Saloma Keller auf ihrer „Oetty de la Cense“.

„That´s the way we like it!“ Romana Hartl vor Verena Wagner im U25-Opening

Besser hätte der Auftakt in die U25 Tour nicht laufen können: Zuerst übernahm Verena Wagner mit ihrem flinken „Lisbon“ die Führung in 29,30 Sekunden und dann toppte ihre Landsfrau Romana Hartl die Bestzeit um eine halbe Sekunde, sodass man bei der Siegerehrung einen heimischen Doppelsieg feiern konnte.

Obwohl die Erfolgsliste der Siegerin beachtliche Höhepunkte umfasst – Stichwort Big Tour Platzierung beim CSI2* Linz oder S-Sieg bei ihrem Heimturnier in Ebensee – so konnte sie bis dato noch nicht auf internationaler Ebene gewinnen. Dies holte sie heute Abend mit ihrem Top-Pferd „Clever be B“ nach. In erstklassiger Manier pilotierte die sympathische Oberösterreicherin ihren Hengst nach Clooney über den 1.35 Meter hohen Parcours, flog mit der fehlerfreien Bestzeit ins Ziel und strahlte zu Recht bei der Preisübergabe übers ganze Gesicht. Um den Triumph der Gastgeber optimal abzurunden, jumpte Verena Wagner mit ihrem „Lisbon“ am zweiten Platz. Vor allem bei der Wendung nach der zweiten Kombination machte die Schülerin von Roland Englbrecht ordentlich Zeit gut und setzte sich vor Barbora Tomanova (CZE) an der Spitze durch. Weitere drei heimische Reiter brillierten ebenso auf den Platzierungsrängen: Lisa Maria Rudigier wurde mit ihrem „Chatanooga Z“ in 30.40 Sekunden Vierte. Dahinter reihte sich Rudolf Michael Fries am fünften Platz ein. Der Niederösterreicher, der mittlerweile auch schon voll in der Arbeitswelt steckt und deswegen nicht mehr sooft am Turnier zu sehen ist, setzte natürlich auf sein Paradepferd „Calvaro II“ und kam als allererster Starter in fehlerfreien 31,29 Sekunden ins Ziel. Ein Pechfehler von Michael Fries und seinem „Lancer´s Looping“ verhinderte leider den rot-weiß-roten Dreifachsieg. Die beiden hätten nämlich in exakt 28 Sekunden die Bestzeit aufgestellt und wurden mit vier Strafpunkten zumindest noch am neunten Rang platziert.

Ergebnisse International Equestrian Summer Circuit Wiener Neustadt 2013 – Woche 02 – Dienstag:

Opening Children Tour

Int. Jumping Competition in 2 Phases - 115cm

1.PRONTO DE PABAN / KELLER Sandro (SUI) - 0 / 30,10 / 2.Phase

2.AB 19 BLACKY / SIXTA Akela (AUT) - 0 / 31,23 / 2.Phase

3.DASSINO / FOUZAILOV Nicol (ISR) - 0 / 35,85 / 2.Phase

4.GEORGE CLOONEY 6 / STARKE Isabel (AUT) - 4 / 27,22 / 2.Phase

5.OETTY DE LA CENSE / KELLER Salome (SUI) - 11 / 64,95 / 2.Phase

Opening U25 Tour

Int. Jumping Competition in 2 Phases - 135cm

1.CLEVER BE B / HARTL Romana (AUT) - 0 / 28,80 / 2.Phase

2.LISBON / WAGNER Verena (AUT) - 0 / 29,30 / 2.Phase

3.KOHEN / TOMANOVA Barbora (CZE) - 0 / 29,59 / 2.Phase

4.CHATANOOGA Z / RUDIGIER Lisa Maria (AUT) - 0 / 30,40 / 2.Phase

5.CALVARO II / FRIES Rudolf Michael (AUT) - 0 / 31,29 / 2.Phase

6.QUIDAMS BOY / MADENOVA Maria (RUS) - 0 / 32,68 / 2.Phase

7.LANDGOTT / FISEROVA Monika (SVK) - 0 / 32,78 / 2.Phase

8.CAPRINI 3 / SIARKIEWICZ Klaudia (POL) - 0 / 34,20 / 2.Phase

9.LANCER'S LOOPING / FRIES Michael (AUT) - 4 / 28,00 / 2.Phase

10.RIANTE / VELE Iza (SLO) - 4 / 32,00 / 2.Phase

11.COSMOS 60 / GORBACHEVA Anna (RUS) - 4 / 36,20 / 2.Phase

12.BRUGIA / KUREKOVA Radka (SVK) - 8 / 31,82 / 2.Phase

Die ausführlichen News von der Lake Arena finden Sie auf www.pferdenews.eu

Foto von © Pferdenews.eu: Siegerehrung der U25 Tour, wo sich Romana Hartl und Verena Wagnerdenn rot-weiß-roten Doppelsieg sichern konnten